Mit Verspätung hatte heuer die österreichische Enduro Rennsaison mit dem ÖEC Lauf und der Enduro ÖM in Rohr im Gebirge begonnen. Mit dabei war auch der 28-jährige Robert Scharl, der sich bei diesem Auftaktrennen gleich den Rang 2 sicherte. Kommendes Wochenende geht es mit dem ÖEC Pramlehen in der Serie weiter. Wir haben den sympathischen Enduropiloten aus dem Nachbarland Bayern interviewt...

 

0726 rob2

 

Endurofahrer Robert Scharl im Interview:

 

Wie ist es dir beim 1. ÖEC Race gegangen?

Gut, Ich bin 2ter in der E2 Klasse und 2ter im Championat geworden.
Mit dem Ergebnis bin ich super zufrieden, da es heuer schon richtig starke Konkurrenz gibt.

Bist du beim Mountainenduro vorher schon einmal gestartet?

Ja, dieses Jahr war meine dritte Teilnahme beim Mountainenduro.

Hast du in Pramlehen schon mal teilgenommen? Wie hat dir die Strecke gefallen?

Ja, ich war schon vor Jahren mal in Pramlehen auf einem Rennen. Damals war es noch kein Lauf zum ÖEC.
Das war damals schon eine richtig gute Veranstaltung. Insgesamt war ich schon vier mal in Pramlehen am Start.
Ich finde das Areal vom Karl spitze. Es liegt mir gut und macht echt Spaß. Auch die Sonderprüfung ist jedes Jahr ein Schmankerl mit den vielen Speed Passagen.

Wie hast du dich für das nächste Rennen in Pramlehen vorbereitet?

Für das nächste Rennen in Pramlehen habe ich mich nicht speziell darauf vorbereitet. Wir waren jetzt gerade im Urlaub in Norddeutschland, wo es überwiegend Sandstrecken gibt. Das hat mir richtig Spaß gemacht. Aber speziell Vorbereitet habe ich mich jetzt nicht. Das einzige was ich noch ein wenig optimiert habe, ist mein Fahrwerk. Mit meiner Abstimmung war ich beim Mountainenduro noch nicht zufrieden.

 

0726 rob1

 

Was steht heuer noch alles auf dem Programm?

An erster Stelle steht für mich heuer der ÖEC und die ÖM. Da bleibt dann auch nicht mehr viel Zeit für andere Events. Sofern noch welche stattfinden, werde ich spontan entscheiden ob ich vielleicht noch an dem ein oder anderen Hardenduro oder sogar mal bei einem Motocross Rennen teilnehme.

Wie fing bei dir mit dem Motorsport/Endurosport eigentlich alles an?

Ganz klassisch durch meinen Vater, der bis zu einem Kreuzbandriss selbst Motocross gefahren ist. Auch später, als er nicht mehr selbst gefahren ist, sind wir viel gemeinsam zu Rennen gefahren, was mich immer fasziniert hat. Sogar mein Opa ist Sand- und Grasbahnrennen gefahren und so war eigentlich immer irgendein Moped zuhause, ob jetzt für die Straße oder für den Dreck. Und mit Sechs Jahren hat der kleine Robert dann eine 50ccm KTM bekommen, mit der wir erst ein Jahr zum Training auf der Strecke in Eichenried und am Münchner Flughafen rumgegaukelt sind, bis es im folgenden Jahr dann zur südbayerischen Motocross Serie ging.

Welche Ziele hast du dir insgesamt für die Zukunft gesetzt, was möchtest du im Endurosport noch erreichen?

Ganz ehrlich, ich genieße die Zeit die ich in dem Sport habe. Wenn sich neue Herausforderungen ergeben nehme ich diese immer gerne an um viel Abwechslung dabei zu haben. Ansonsten bin ich zufrieden wie es gerade läuft. Ein Punkt den ich noch in Erwägung ziehen möchte, ist ein Erzberg Finish.

Wer sind deine Sponsoren und Unterstützer?

Allem voran mein Team X-Grip, danke an der Stelle für die tolle Zusammenarbeit!
Dann die Marke Weinsberg, die mich seit diesem Jahr mit einem Weinsberg OUTLAW Wohnmobil unterstützt.
Die Firma Keller&Kalmbach und Zupin Motosport.
Ganz wichtig natürlich meine Freundin Lisa und meine Familie. Ohne Ihre Unterstützung und Rückhalt wäre das alles nicht möglich.

Vielen Dank dafür an Alle!

Profil:

Name: Robert Scharl
Geb.Datum: 01.03.1992
Wohnort: Taufkirchen/Vils, Bayern
Größe: 178cm
Gewicht: 75 kg
Hobbys: Mountainbike
Beruf: Konstrukteur
Lieblingsessen: Indisch, Thai Curry, Italienisch
Lieblingsgetränk: Wasser
Strecke/Rennen: Alles wobei man Spaß hat. Sandstrecke (MC Parchim), Hartboden (Jinin/CZ)
Instagram-Internetadresse: @rob_scharl11
Facebook-Internetadresse: Scharl Robert
Team: X-Grip
Motorrad: Husqvarna TE 300/FE 350

Quellenangaben: (Fotos) Denis Günther, Lisa Frisch

 

Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg weiterhin!


Die neuesten Artikel auf Enduro Austria: