Derzeit bester Österreicher in der WESS - Hard- Enduro- Fahrer Michael Walkner gibt weiter Gas: Der Salzburger Hard Enduro Fahrer Michael Walkner (21) hat bei seinem ersten Antreten in der WESS (World Enduro Super Serie) einen hervorragenden Einstieg geliefert...

 

0623 walkner1

 

Beim Auftaktrennen „Extreme XL Lagares“ in Portugal konnte Micheal Walkner mit einem 23. Gesamtplatz auf sich aufmerksam machen. Er reihte sich nach diversen Werksfahrern als bester Österreicher in die Weltelite ein. Beim zweiten Rennen, das zur WESS gehört, in Frankreich (Trefle) bestätigte er seine tolle Form. Mit einem 25. Gesamtplatz beendete er dieses Rennen. Die dritte Station war für ihn zugleich ein Heimrennen. Anfang Juni erzielte er beim spektakulären und hartumkämpften „Erzbergrodeo XX5“ in Eisenerz einen sensationellen 26. Platz.

Nachdem er im Prolog leider gestürzt war, aber dennoch Platz 62 erreichen konnte, startete er von der zweiten Startreihe aus. Doch schnell schaffte er den Anschluss an die Spitze und konnte nach einen 4- stündigen Höllenritt Checkpoint 22 (Die grüne Hölle) erreichen. Die Konkurrenz war mit 2 000 Teilnehmern aus 45 Nationen extrem groß.

An diesem Wochenende fand schon das 4. Rennen zur World Enduro Super Serie in Spanien (Hixpania Hard Enduro-Challenge) statt. Am Freitag wurde im Stadtzentrum der Prolog gefahren. Mehrere Hindernisse mussten überwunden werden. Mit einer tollen Zeit qualifizierte er sich für das Superfinale (10 min + 2 Runden). Hier konnte er als bester Österreicher den hervorragenden 15. Platz einfahren. Am Samstag konnte er sich nochmals steigern. Beim 6- Stunden Rennen über Stock und Stein landete er sensationell an der 11. Stelle.

 

0623 walkner2

 

„Einige Streckenabschnitte waren besonders hart. Ich habe trotzdem versucht Balance und Geschwindigkeit in Einklang zu halten und Fahrer vor mir zum richtigen Zeitpunkt auszustechen. Das ist mir ganz gut gelungen und ich bin mit meinem Ergebnis überglücklich“, freut sich Michael Walkner.

Heute ging er an 13.Stelle liegend leider im wahrsten Sinne des Wortes baden. An einer riskanten Stelle, wo alle Fahrer von Streckenposten hergehalten wurden, kam es zu diesem Missgeschick. Michael stürzte mit samt seiner KTM in den See. Danach konnte das Motorrad nicht mehr fahrtauglich gemacht werden. In der Endwertung belegte er als bester Österreicher den hervorragenden 17. Platz. Damit zählt Michael Walkner nach nur einem Jahr in der Profi-Liga bereits zu den weltbesten Enduro Fahrern.

Das nächste Rennen bestreitet er in 4 Wochen in Rumänien, die ihren Namen, „The World’s Toughest Hard Enduro Rallye“, gerecht wird! Ausdauer und technisches Können ist hier gefragt, um fünf Tage in der rumänischen Wildnis überleben zu können.

Link: https://iridewess.com/ 

 

0623 walkner3

PA: michaelwalkner.sport, Fotos: Bild1 (Prolog in der Stadt): Walkner; Bild 2: Mayr

 


Die neuesten Artikel auf Enduro Austria:

2019 readmore 50