Christopher Vieghofer zur Enduro Saison 2019 und was er für die neue Saison 2020 plant! Seit dem 4. Lebensjahr sitze ich schon auf dem Enduro Bike und die Leidenschaft zu diesem wunderschönen Sport hat bis heute nicht nachgelassen. Ob Hard- oder Extreme Enduro ob Super Enduro oder das schnelle Enduro ich bin überall zu finden...

 

1105 vieg4

 

Trainieren, Lernen und Erfahrungen sammeln ist das Wichtigste für mich. Ich versuche bei den Rennen mein Bestes zu geben und aus Fehlern zu lernen. Mit jetzt 18 Jahren habe ich schon mit guten Leistungen aufgezeigt und sehr viel erleben dürfen. Der Enduro Sport verbindet nicht nur Freundschaften, sondern man lernt auch andere Länder und Kulturen kennen.
Ich habe sehr viele gute junge Mitbewerber, die meisten kommen aus Papas Nachwuchsarbeit, dem 5/18 Junior Enduro Cup. Die Freundschaft und das Miteinander verbindet uns heute noch und so haben wir auch viel Motivation und Spaß, wenn wir uns bei einem gemeinsamen Rennen oder Training treffen.

Das Jahr 2019 begann für mich im Februar mit der ersten Teilnahme bei der Super Enduro WM in Ungarn Budapest! Für die Endläufe reichte es leider nicht aber mit dem 19. Platz war ich dann auch sehr zufrieden! Das Umfeld mit den besten Fahrern und die vielen Zuseher bleiben unvergessen. Obwohl es zu den härtesten Rennen überhaupt zählt habe ich mich entschlossen 2019/2020 wieder teilzunehmen und die drei Rennen der EM im Zuge der WM am 07.12.19 in Polen, am 04.01.20 in Riesa Deutschland und am 01.02.20 in Ungarn Budapest zu bestreiten.
Das erste heimische Rennen war dann der Granitbeisser Light wo ich am Sonntag die Elite Wertung als 14. beenden konnte.

 

1105 vieg1

 

Auch bei der schönsten Enduro-Serie Österreichs der ÖEC nahm ich an 4 Rennen teil und belegte in der Rooky Klasse mit einem Rennen weniger den 5. Gesamtplatz. Am Erzberg voll motiviert in der 3. Reihe (Harescramble Nr. 118) gestartet, hatte ich leider nicht so viel Glück. Ich versenkte meine KTM in einem Schlammloch wo ich 1,5 Stunden verbrachte dort wieder raus zu kommen. Drei Bekannte Freunde kamen zufällig vorbei und konnten mich aus der hoffnungslosen Situation befreien. Am Ende reichte es für Checkpoint 16 (Platz 141), mit dem ich dann auch sehr zufrieden war.

 

1105 vieg2

Bild: WP Fahrwerk testen und einstellen mit Bernhard Haslacher

Zu diesem Zeitpunkt bekam ich auch ein neues Fahrwerk das WP Cone Valve Trax System und musste mich zum ersten Mal mit Einstellungen und Funktion befassen um für meine verschiedenen Bewerbe eine Grundeinstellung zu finden. Danke an WP und Bernhard Haslacher für die Unterstützung! Die Zusammenarbeit mit Bernhard Haslacher ist einfach perfekt, dafür vielen Dank! Ob Fragen für Einstellungen oder das perfekte Service, Bernhard ist jederzeit für mich erreichbar und nimmt mich auch zum Testen als jungen Piloten bei den Rückmeldungen sehr ernst! Top!

 

1105 vieg3

Bild: Erzberg Training mit Laia Sanz bleibt unvergessen!

Nächstes Hard Enduro Rennen fand dann in Serbien statt! Das X-Ross Rennen wurde im Nationalpark Tara Serbien ausgetragen. Wunderschöne Landschaft wo wir für die letzten 130 km Freiland ca. 3,5 Stunden Anfahrzeit benötigten. Das ewige Auf und Ab sowie die schlechten Straßen brauchten seine Zeit. GPS Pflicht? OK! Ich habe eines aber noch nie verwendet, so landete es bei der Prologwertung in meinem Rucksack! Keine Halterung! Vorprogrammiert mit Umwegen kam ich dann als 5. In der Expert Klasse ins Ziel und konnte mich aber beim Superenduro Rennen am Abend mit der Bestzeit in meiner Klasse den ersten Startplatz für das Rennen am Sonntag einfahren.

Danach die Vorbereitungen fürs Rennen am nächsten Tag. Halterung für GPS gebastelt und den neuen X-Grip Reifen Jack the Gripper soft aufgezogen. Am nächsten Tag beim Hard Enduro Rennen lief eigentlich alles soweit gut aber trotzdem habe ich mich zweimal trotz GPS verfahren und am Ende reichte es in der Expert Klasse für den 4. Platz. Der X-Grip Hulky Boy vorne und der X-Grip Jack the Gripper mit den X-Grip Mousse haben mich hier schon sehr überzeugt! Top!

 

1105 vieg7

Bild: Motorrad Technik Unterricht beim Aspang Junior Race

Beim Aspang Race nahm ich bei den Rennen nicht teil sondern unterstützte das Aspang Race Team und meinem Papa bei der Nachwuchsarbeit als Trainer! Es ist schon super, wenn man selbst aus einer Nachwuchsarbeit kommt und dann die nächste Generation als Trainer, sein Können weitergeben darf und die jungen Talente kennen lernt die in ein paar Jahren vielleicht gemeinsam mit mir Rennen bestreiten.

Weiter ging es zum Extreme Enduro Rennen“ Land of the Wolf“ in Lika Kroatien. Dieses Rennen zählt für mich zu einer der schönsten Veranstaltungen im Enduro-Kalender. Von den ca. 100 Gold Klasse Teilnehmern kamen 49 ins Ziel und ich konnte mit dem 19. Platz sehr zufrieden sein. Um die tolle Optik von meinem Bike kümmert sich Dirtbike Custom Collabo DCC! Top Qualität und MX Dekor Design nach Wunsch wird hier möglich gemacht! Danke dafür!

Das 3 Stunden Enduro in Grafenbach ist auch ein Rennen bei dem ich seit Anfang an dabei bin. Nach den Siegen in der Junioren Klasse der letzten Jahre habe ich mich heuer für die Profi Klasse entschieden und mit dem 3. Platz kann ich auch voll zufrieden sein.

Das letzte Hard Enduro Rennen fand dann in Bosnien statt das“ Race of Pain „. Doppelte Teilnehmerzahl 2019 zeigte schon von der Qualität dieser Veranstaltung. Am Freitag war die Besichtigung der Prologstrecke zu Fuß am Plan. Dauer 4 Stunden durch die Hohlwege, Auf-und Abfahrten sowie Stein und Wurzelpassagen, in Europas größtem Maronigebiet. Am Samstag bei der Prologwertung benötigten die guten Piloten für diese ca. 15 Minuten. Nach der Prologwertung fand der Hill Wettbewerb statt wo ich nach ca. 10 Teilnehmer als zweiter beim ersten Versuch hinaufkam und die vielen Zuseher diese Leistung auch mit einem großen Applaus belohnten. Leider wurde, durch einen unglücklichen Zwischenfall dieser Wettbewerb abgebrochen! Gott sei Dank ist nichts Schlimmes passiert.
Am Sonntag konnte ich das Rennen als bester Österreicher als 12er finishen.

Die Fa. Klim untertsützt mich nicht nur optisch mit der MX Bekleidung sondern trägt auch durch ihre Qualität als auch Tragkomfort für mein Wohlbefinden bei! Vielen Dank dafür!
Jetzt wird wieder für das Super Enduro trainiert und ich werde wieder mein Bestes geben um auch hier wieder gute Leistungen abliefern zu können.
Für das Jahr 2020 werde ich wieder so viele Rennen bestreiten wie es für mich möglich ist. Aber auch ein paar MX Rennen sind am Plan um meinen Speed zu verbessern.
Aber auch meine Lehrabschluss-Prüfungen als KFZ Techniker und als Einzelhandelskaufmann liegen an und das Bundesheer wird auch nicht ausbleiben.

 

1105 vieg5

Bild: Training

So freue ich mich schon wieder auf die Trainings mit meinen Mitbewerbern und auf die Saison 2020!
Danke an alle die mit einer Unterstützung nicht nur mir den wunderschönen Enduro-Sport ermöglichen, sondern auch durch Tests mancher Produkte Anerkennung meiner Leistung bestätigen.

 

1105 vieg6

Bild: Training mit Freunden im Senninger Lager HSV Burg Kreutzenstein

Danke an:

Fa. Schumoto und Motorex für die Top Produkte und mit parts4riders online Shop verbinden sie wieder Kunden mit ihrem Händler des Vertrauens! Super Idee! www.parts4riders.at 

DCC Dirtbike Custom Collabo für das Coole MX Dekor und Helm Dekor und die Top Qualität www.dcc-designs.com 
Fa.Klim für die MX Bekleidung mit Top Look und Qualität www.klim.com

Fa. Haslacher mit Top Fahrwerk, Betreuung sowie der Aufgabe als Testfahrer manch Produkte testen zu können www.haslacher.at WP Cone Valve und Trax

Fa.X-Grip Benjamin Diesel mit Reifen , Mousse und Zubehör die keine Wünsche offen lassen. www.x-grip.at 

Fa Eckl Zweirad Arbeitgeber und Unterstützer www.eckl.com 

Fa. Vieghofer Richard Werbeagentur Fürholzer“ Alles für deine Werbung“ www.fürholzer.at 

HSV Burg Kreutzenstein für die Mitgliedschaft im Verein und die tollen Trainingsmöglichkeiten

Motorradreporter www.motorradreporter.com  und Enduro Austria www.enduro-austria.at  für die Berichterstattungen

Euer Christopher „Viegi“ Vieghofer

Text: Vieghofer Christopher, Fotos: Vieghofer Alois


Die neuesten Artikel auf Enduro Austria:

2019 readmore 50