0727 redbullromaniacs1

 

Offroad Tag 3: Wade Young und Manuel Lettenbichler fahren auf Sieg: Sibiu (Hermannstadt), Rumänien, 27. Juli, 2018 – Die Rallye führte heute morgen vom Skigebiet Straja in den rumänischen Valcan-Bergen zurück in Richtung Sibiu. Im Gegensatz zu allen Vorhersagen war das Wetter auch heute freundlich und auf die Fahrer wartete, was viele als das beste Enduro-Gelände der Welt bezeichnen. So tauchte die Mehrheit dann auch hoch motiviert pünktlich am Start auf, die ersten (Gold & Bronze Klasse) um 06:45 Uhr am Morgen. Hätten die Fahrer auch nur eine Ahnung gehabt, was auf sie wartet, wären einige sicher lieber im Bett geblieben. Der Boden war nach wie vor vollgesogen wie ein Schwamm, Grip war Mangelware und der Härtegrad war nicht zu überbieten.

Halbwegs in den Morgen hinein wartete ein Streckenabschnitt auf die Gold Klasse, den Track Direktor Teo Isac als die “Schleife des Wahnsinns” bezeichnet. Innerhalb kurzer Abstände warten Sektionen wie “Galindo Ridge”, “Babysitter” und “Long Walk” darauf, Motorräder zu strapazieren und Fahrern erst die Energie aus dem Leib zu ziehen und dann zu demütigen. Doch genau in dieser “Schleife des Wahnsinns” gingen Wade Young, Manuel Lettenbichler und Jonny Walker im rumänischen Wald auf die Jagd auf den Titel und wertvolle WESS Punkte.

Wade Young ging am Morgen als Erster auf den Track und schenkte voll ein, um sich so weit wie möglich abzusetzen. Jonny Walker und Manuel Lettenbichler nahmen die Verfolgung auf und machten auch Zeit gut, zumindest bis zur genannten “Schleife des Wahnsinns”. Dort spielte Young seine scheinbar grenzenlose Körperkraft aus und flog förmlich durch die Sektionen. Das sicherte ihm relativ schnell 10 Minuten auf Lettenbichler und 20 Minuten auf Walker, obwohl diese mit einigen brillanten Fahrmanövern aufwarteten.

 

0727 redbullromaniacs2

 

Für alle drei ist morgen zum Finale alles drin: in der Gesamtwertung liegt Wade Young nach Prolog und drei Offroad Tagen gerade 4 Minuten vor Manuel Lettenbichler. Jonny Walker liegt mit 30 Minuten dahinter auf der Lauer. In Sichtweite sind auch Billy Bolt und Alfredo Gomez mit gut zwei Stunden dahinter. In der Tageswertung führte Wade Young, Manuel Lettenbichler war nur Sekunden hinter ihm (2. Platz). Jonny Walker (3. Platz) lag 17 Minuten hinter Young, gefolgt von Alfredo Gomez (4. Platz) und Billy Bolt (5. Platz).

Trotz Superkräften und genialen Moves, kam auch das führende Trio völlig zerstört im Servicepunkt an und war kaum in der Lage zu stehen oder zu reden. Entsprechend schlimmer war der Zustand bei Fahrern mit höheren Startnummern. Den Eindruck hatten auch die zahlreich im Wald anwesenden Zuschauer - die daraufhin die Fahrer mit Snacks und Wasser versorgten. Sehr zur Freude von Alfredo Gomez, der schon längere Zeit ohne Wasser unterwegs war.

Wassermangel an den Vortagen hatte auch für Graham Jarvis Konsequenzen - der “König der Karpaten” und sechsfache Gewinner der Rallye musste heute dehydriert und entkräftet aufgeben. Auch Taddy Blazusiak ging am Morgen krankheitsbedingt nicht an den Start.

0727 redbullromaniacs3

 

Wade Young: "Es war ein langer Tag. Der schwierige Teil am Anfang machte uns schwer zu schaffen. Ich hielt mich etwas zurück, um morgen noch Reserven zu haben. Es geht jetzt um alles, aber ich bin nicht nervös, ich fahre einfach. Wenn du zu viel Druck machst, fällst du zurück - also probier ich`s anders."

 

Manuel Lettenbichler: "Ich fühl mich echt gut, aber es war sehr schwer! Um den Servicepunkt herum brauchte ich viel Kraft um durchzuhalten. Nach dem "Long walk" versuchte ich mich zu regenerieren, aber es war einfach zu viel. Und jetzt bin ich überrascht von dem Ergebnis! Hoffentlich ist morgen ein guter Tag und ich komme mit dem Bike ins Ziel."

 

Jonny Walker: "Ich bin sehr erschöpft. Der technische Teil vor dem Servicepunkt hat mich komplett ausgelaugt und ich musste mich hinlegen. Ich bin froh, wenn es vorbei ist und bin beeindruckt von der Leistung, die Wade und Letti abgeliefert haben.”

 

Links:

Ergebnisse: https://www.redbullromaniacs.com/results/

Fotos auf Flickr: www.flickr.com/photos/redbullromaniacs/sets 

Red Bull Content Pool: www.redbullcontentpool.com 

Videos auf Youtube: www.youtube.com/romaniacs08 

Tägliche Updates auf Facebook: www.facebook.com/RBRomaniacs 

Webseite Red Bull Romaniacs: www.redbullromaniacs.com 

Zusätzliche Berichte www.redbull.com/de/de/motorsports/offroad 

 

Red Bull TV:

https://www.redbull.tv/live-events 

https://www.redbull.tv/wess 

 

Über die Red Bull Romaniacs, die härteste Enduro Rallye der Welt:

Vier Tage Wettkampf entlang einer 600km langen, anspruchsvollen Naturstrecke durch die Berge der Südkarpaten: das ist die Red Bull Romaniacs. Für viele Fahrer ist die Rallye der Höhepunkt der Saison und gleichzeitig die schwerste Prüfung. Die Verbindung aus ultimativem Fahrspaß und extremen Herausforderungen bringt die besten Extrem-Enduro Fahrer der Welt nach Hermannstadt (Sibiu), Rumänien. Die Stadt im Herzen Transsilvaniens feiert den Start der Rallye mit einem Prolog in der Innenstadt - vor tausenden von begeisterten Zuschauern. Danach werden die Teilnehmer an vier Offroad-Tagen in der ursprünglichen, rumänischen Wildnis mit nahezu unmöglichen Hindernissen konfrontiert, darunter Passagen, die viele selbst zu Fuss verweigern würden. Trotz der Herausforderungen gilt die Rennstrecke mit ihrer Kombination aus gebirgigen Kletterpassagen, griffigen Waldwegen und schnellen Pisten über die Hügel und Täler der Karpaten als schönste Enduro-Strecke überhaupt. Die Tatsache, dass die Red Bull Romaniacs ein Rennen von Enduro-Fahrern für Enduro Fahrer ist, die hohen Sicherheitsstandards und die rumänische Gastfreundschaft machen die Veranstaltung zu einem unvergesslichen Höhepunkt für jeden Teilnehmer.

Die Red Bull Romaniacs werden unter der Schirmherrschaft der Nationalen Rumänischen Tourismus Behörde veranstaltet.

 

0728 rbrbold

 

PA: Volker Jacob, Air7 für Red Bull Romaniacs, Fotos: Predrag Vuckovic/Red Bull Content Pool

 


Die neuesten Artikel auf Enduro Austria:

2019 readmore 50