Die Hard Enduro Fahrer aus aller Welt sind zurück in Sibiu und schauen gebannt zu, als die Gold Fahrer zum ersten Mal über den Prolog fliegen. Am 25.07. startete die 19. Auflage der Red Bull Romaniacs mit einer bunten Parade der internationalen Teilnehmer. Stolz präsentierten Fahrer aus über 50 Nationen ihre Flaggen und machten sich vom Paddock aus auf den Weg in die mittelalterliche Altstadt von Sibiu. Diese ist bekannt für ihre germanische Architektur und ein Erbe der sächsischen Siedler aus dem 12. Jahrhundert...

 

 0727rbr2

 

Die Hard Enduro Gemeinschaft kennt Sibiu jedoch eher als Heimat der Red Bull Romaniacs und kommt wegen der endlos langen Auf- und Abfahrten, den tiefen Wäldern und großartigen Aussichten in die Wildnis der Karpaten. Einige Fahrer pilgern jedes Jahr ins Hard Enduro Mekka, andere stellen sich zum ersten Mal der Herausforderung Red Bull Romaniacs. Heute sind alle gemeinsam zum Boulevard an der Stadtmauer gefahren, um einen ersten Blick auf den berüchtigten Prolog zu werfen. Der ist endlich zurück und Chef Designer Andy Fazekas hat gemeinsam mit seinem Team aus unzähligen Baumstämmen, Felsen, Reifen und Betonabsperrungen einen spektakulären Hindernisparcours gezaubert.

Link: Prolog

Die Fahrer der Gold-Klasse durften schon einen ersten Probelauf durchführen und boten der versammelten Presse und den Fahrern der restlichen Klassen eine großartige Show als Warm-up für den Prolog.

Anschließend wurden die Topfahrer der 19. Red Bull Romaniacs zur Pressekonferenz gebeten. Mit dabei waren Graham Jarvis (GBR, Husqvarna) und Manuel Lettenbichler (DEU, KTM), während der Routinier Jarvis mit sechs Siegen die Bestenliste anführt, hat Lettenbichler mit drei Sigen in Folge einen absoluten Lauf und hat sich auf den Weg gemacht den König zu entthronen. Gute Chancen auf Podiumsplatzierungen, malen sich die Spanier Mario Roman (ESP, Sherco) und Alfredo Gomez (ESP, GAS GAS) aus. Aber auch Taddy Blazusiak (POL, GAS GAS) muss man immer auf der Liste haben. Zu den aufstrebenden Talenten im Hard Enduro gehören zweifellos der Kanadier Trystan Hart (CAN, KTM), Teodor Kabachiev (BGR, KTM) und der junge Südafrikander Matthew Green (ZAF, KTM).

 

0727rbr1

 

Außer den Gold Fahrern waren drei „Special Guests“ eingeladen: Dakar Pilot Matthias Walkner (AUT, KTM) tritt mit seinem Rallye Bike für das KTM Factory Racing Team in der Bronze Klasse gegen die Zweizylinder Yamaha Tenerée 700 von Pol Tarres (ESP, YAM) an. 12 Jahre nach seinem Romaniacs Sieg 2010 zog es Chris Birch (NZL, KTM) zurück nach Rumänien. Der sympathische Neuseeländer startet diesmal auf einer KTM 500 EXC-F in der Silberklasse.

Das Prolog Ergebnis entscheidet über die Startreihenfolge am ersten Offroad Tag. Die Qualifikationsläufe beginnen bereits um 06:30 deutscher Zeit. Die Fahrer der Atom, Iron und Bronze Klassen können freiwillig teilnehmen um ihre Startposition zu verbessern, was bei den hohen Temperaturen und staubigen Bedingungen eine taktisch kluge Entscheidung sein kann. Für die Atom und Iron Klasse ist nach der Qualifikation auch schon Schluss, erst ab der Bronzeklasse wird ein Finalrennen ausgefahren. Die Fahrer der Silber- und Goldklasse sind dagegen zur Teilnahme am Prolog verpflichtet. Die Profis der Goldklasse starten um 14:30Uhr deutscher Zeit in ihren ersten Qualifikationslauf.

Die 35 schnellsten Fahrer ihrer Klasse starten am Nachmittag ins Rennen um den „Prolog Champion 2022“. Spätestens zu den Finalrennen wird die Strecke mit tausenden Zuschauern gesäumt sein, die für eine einzigartige Atmosphäre sorgen und die Fahrer damit zu Höchstleistungen animieren.

Für alle Fans, die nicht vor Ort dabei sein können, haben wir auch gute Nachrichten.
Auf der Red Bull Romaniacs Webseite gibt es einen Livestream, mit dem die Fans weltweit live dabei sein können. Die Finalrennen werden am Dienstag, den 26. Juli ab 16:15 Uhr deutscher Zeit übertragen.

Link: Red Bull Romaniacs Live

Link: Red Bull Romaniacs 2022: Alle Livestreams als Liste!

Zum ersten Mal gibt es dieses Jahr auch einen professionell kommentierten Livestream an allen Offroad-Tagen. Die „Live Maniacs“ zeigen die besten Hard Enduro Fahrer der Welt auf einem ausgewählten „Gold loop“ und bringen die Action direkt zu euch nach Hause auf den Bildschirm: (alle Zeiten CEST)

Mittwoch, 27.07.22 - Offroad Tag 1 - 06:30 - 08:00
Donnerstag, 28.07.22 - Offroad Tag 2 - 06:00 - 08:00
Freitag, 29.07.22 - Offroad Tag 3 - 10:45 - 12:00
Samstag, 30.07.22 - Offroad Tag 4 - 11:00 - 12:30 (live vom Ziel am “Gusterita Hillclimb“)

 

0727rbr4

 

Auch dieses Jahr gibt es wieder ausgewählte Zuschauerpunkte, die sich perfekt zum Fotografieren und Filmen eignen. Die Profis hier zu erleben ist nicht nur für die Presse- und Medienvertreter, sondern auch für die wachsende rumänische Enduro-Szene ein absolutes Highlight. Die internationalen Rennfahrer werden jedes Jahr mit offenen Armen willkommen geheißen und um den gastfreundlichen Locals etwas zurückzugeben, wurde 2016 das Benefizprojekt „Enduro for Romania“ ins Leben gerufen. Fahrerinnen und Fahrer der Red Bull Romaniacs können Enduro Produkte, die sie nicht mehr benötigen, vor und nach der Rallye spenden. Der Profit kommt ausgewählten Projekten zugute. Dieses Jahr fließt der Erlös in den Bau beziehungsweise die Renovierung von Spielplätzen in Malaia.

Die 19. Auflage „In Madness we Trust“ startet morgen, am 26.07.2022 mit dem Prolog und das ist gleichzeitig der „Kick-off“ für den Verkauf der Romaniacs NFT’s auf romaniacs.org.

Die Red Bull Romaniacs Hard Enduro Rallye wurde 2004 von Martin Freinademetz ins Leben gerufen und ist die fünfte und längste Veranstaltungen im Kalender der FIM Hard Enduro Weltmeisterschaft. „In Madness We Trust" ist die 19. Ausgabe und findet vom 26.-30. Juli 2022 statt.

 

0727rbr3

PA: Diana Lomota, Red Bull Romaniacs. Fotos: Red Bull Romaniacs und Nicolae Gligor Grimm


Die neuesten Artikel auf Enduro Austria:

Wir nutzen Cookies. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, andere helfen uns, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Du kannst selbst entscheiden, ob du die Cookies zulassen möchtest. Bitte beachte, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.