"Romaniacs Rookie" Gebrüderpaar Hemingway liefern ein eindrucksvolles Debüt in Rumänien. Traditionell wird der Red Bull Romaniacs Prolog von den Teilnehmern mit grossem Respekt und als "bittere Pille" betrachtet, bevor die Hardenduro-Rallye in die atemberaubenden Karpaten startet. Besonders für die Starter der Hobby-Klasse ist der Prolog eine kernige Aufgabe, die manche Fahrer auf den ersten Blick sogar als "unfahrbar" charakterisierten...

Trotzdem zeigten heute alle Romaniacs-Teilnehmer enormen Mut und gaben ihr Allerbestes vor den tausenden enthusiastischen Zusehern am Hauptboulevard von Sibiu. Viele der  Fahrer konnten die zahlreichen, speziell aus Holz angefertigten Hindernisse nur schiebend und schnaufend bewältigen - manche trennten sich dabei sogar kurzfristig von der Hartware. Die Teilnahme am Prolog war für die Fahrer nicht verpflichtend, allerdings gibt es für das Nichtbefahren der Strecke eine 15-minütige Zeitstrafe für den nächsten Renntag. 

fotos 20130703 rbr2

Sogar die internationalen PRO-Fahrer zeigten gehörigen Respekt und einiges Stirnrunzeln beim Anblick der aufwändig konstruierten Prologstrecke. "Beim ersten Besichtigen des Prologs heute Früh war ich kurz sprachlos...", meinte etwa der mehrfache Enduro-Weltmeister und Romaniacs-Frischling Ivan Cervantes (ESP). Einige weitere Profifahrer bestätigten, dass sie die erste Challenge der 10ten Romaniacs-Ausgabe ebenfalls eher vorsichtig angehen werden, um unnötiges Risiko zu Beginn der Rallye zu vermeiden. Top-Favorit und Husaberg -Star Graham Jarvis (UK) zeigte seine Ambitionen auf den Gesamtsieg der Red Bull Romaniacs und legte eine strategische Performance an den Tag. Der 3-fache Romaniacs-Sieger sah sich heute den heißblütigen Fight zwischen Paul Bolton (UK) und Jonny Walker (UK) aus sicherer Distanz an. Für die beiden talentierten Briten endete der spektakuläre Kampf um jeden Meter direkt am Podium: Bolton dominierte nach der Qualifikation schlußendlich auch das Finale, Walker sicherte sich den zweiten Platz vor einem ebenfalls entfesselten Ben Hemingway (UK), der als Romaniacs-Rookie eine beeindruckende Leistung zeigte.

fotos 20130703 rbr3

Andy Fazekas, der sich seit der ersten Romaniacs-Ausgabe für das "verrückte" Layout des Prologs verantwortlich zeichnet, präsentierte 2013 wieder einen wahren Albtraum an Hindernissen, der für schlaflose Nächte unter den Teilnehmern sorgte. Kernige Felspassagen wechselten sich mit Feldern aus Baumstämmen, Wurzelstöcken (!) und Autoreifen ab, während beinahe senkrechte Steilwandfahrten und Holzrampen praktisch jeden Fahrfehler gnadenlos bestraften. Als Sahnehäubchen wurde der 2013er Prolog auch noch auf die doppelte Länge der vergangenen Jahre ausgeweitet. Die Hobby- und Expert-Fahrer mussten im Finale 10 Minuten plus 1 Runde überstehen, während die Profiklasse 15 lange Minuten und 1 Runde in der Endurohölle verbrachte.  

fotos 20130703 rbr1

Andy Fazekas: "Wir haben eine Menge an Ideen und Geld in den 2013er Prolog investiert - um das 10te Jubiläum stilgerecht zu begehen. Trotzdem war der diesjährige Prolog bei weitem nicht der härteste - in den ersten beiden Jahren (2004 & 2005) war die Strecke viel selektiver! Das herrliche Wetter und die trockenen Bedingungen haben die  Prologstrecke ebenfalls deutlich fahrbarer für die Teilnehmer gemacht." 

Weiterführende Informationen auf: www.redbullromaniacs.com


 

Über die Red Bull Romaniacs, die härteste Enduro Rallye der Welt:

Vier Tage Wettkampf entlang einer 600km langen, anspruchsvollen Naturstrecke durch die Berge der Südkarpaten definieren den Begriff "Extreme Enduro" seit Jahren. Das Rennen ist jedoch nicht einfach nur brutal sondern eine Verbindung aus ultimativem Fahrspaß in ursprünglichem Gelände und härtesten Herausforderungen an den Hard-Enduro Passagen. Die Schwierigkeitsgrade sind an die jeweiligen Klassen angepasst (Hobby Single, Hobby Team, Expert Single, Expert Team, PRO), so dass es zwar immer noch schwer ist, am Ziel anzukommen, jedoch nicht unmöglich. Deshalb sind alle, die das Ziel erreichen, auch Gewinner. Trotz der Herausforderungen stimmen die meisten Teilnehmer überein, dass die Kombination aus gebirgigen Waldwegen, felsigen Kletterpassagen und flüssigen Pisten über Hügel und Täler ein einzigartiges Erlebnis bieten und reisen aus der ganzen Welt an. Die Tatsache, dass die Red Bull Romaniacs ein Rennen von Enduro-Fahrern für Enduro Fahrer ist, die hohen Sicherheitsstandards und die rumänische Gastfreundschaft machen die Veranstaltung zu einem unvergesslichen Höhepunkt für jeden Teilnehmer.

 


Die neuesten Artikel auf Enduro Austria:

2019 readmore 50