0618 perchaubenni

 

Perfekte Bedingungen gab es bei der Enduro Trophy „Moa in Gstein“ in Perchau: Kein Regen, trotzdem keine Spur von Staub und eine anspruchsvolle Piste, die den Fahrern alles abverlangte. Dabei war die Strecke mit ca. 10 Minuten Rundenzeit alles andere als unfahrbar. Es waren nur derart viele tiefe Spuren, anspruchsvolle Wurzelpassagen und Enduro-Cross Hindernisse eingebaut, dass man permanent gefordert wurde...

Nebenbei hatte die Strecke überall mindestens 2 Spuren. Fast keine Staubildungen also. Letztendlich wurde das Rennen über Enduroskills und Kondition entschieden. Motocrosser waren auch am Start, hatten aber einen eher schlechten Tag.

An der Spitze der Staatsmeisterschaftsklasse gab es keine große Überraschung. Bernhard Schöpf lies sich auch von einer Rückenverletzung nicht bremsen und siegte überlegen. Dahinter entwickelte sich ein Zweikampf zwischen Matthias Wibmer und Philipp Schneider, welchen Philipp durch ein technisches Gebrechen an Matthias Wibmers Husqvarna gewann. Dritter wurde Thomas Hostinsky.

 

0618 perchauschneider

Bild: Philipp Schneider am Baumstamm

 

Hard-Enduro Spezialist Philipp Schneider zu seinem besten Meisterschaftsergebnis:

„Dieser 2. Platz freut mich natürlich riesig, dabei habe ich nichts anders gemacht wie zu Beginn der Saison. Im Frühjahr ist es einfach nicht gut gelaufen. Wahrscheinlich kam mir hier die anspruchsvolle Strecke etwas entgegen.“ Auf die Frage ob bei den zunehmend schwierigeren Strecken noch mehr Podestplätze von ihm zu erwarten sind wird lachend abgeblockt: „Mir ist vor allem wichtig ohne jeglichen Druck zu fahren, deshalb schaue ich auf keinen Punktestand und mache meine eigene Sache. Jetzt gibt’s für mich einmal eine Rennpause und Urlaub. Mitte Juli geht’s dann weiter in Rothenfels und danach zum HEXE Enduro. Die Romaniacs lasse ich heuer aus.“

Philipp Schneider zeigt einen echt lockeren Zugang zum Rennfahren. Er ist sicher der einzige Fahrer in der Staatsmeisterschaft mit Trialbackground. Wenn es schwer wird, ist er vorne dabei. Er lebt für den Enduro-Sport. Nebenbei ist er auch der einzige aktuelle Staatsmeisterschaftsfahrer, der eine Erzberg-Finisher-Flagge besitzt.

Ergebnis Klasse Profi:
1. Bernhard Schöpf
2. Philipp Schneider
3. Thomas Hostinsky
4. Florian Reichinger
5. Walter Feichtinger

 

0618 perchauhost

Bild: Platz 3 für Thomas Hostinsky

 

Neben der Staatsmeisterschaft gibt es in Perchau natürlich auch die Läufe zu Enduro Trophy. Perchau ist bei den Teilnehmern sehr beliebt. Insgesamt waren 229 Fahrer am Start. Dementsprechend heiß umkämpft waren auch die Rennen. Vom Speed fehlt doch einiges auf die Spitzenfahrer in der Meisterschaft. Dennoch: Die besten Amateurfahrer wären auch in der Staatsmeisterschaftsklasse in den Top-Ten.

Klasse Junior:

1. Matthias Buchinger
2. Ali Al Hiasat
3. Matthias Bstieler

Klasse E1:

1. Andreas Koller
2. Christian Seidl
3. Patrik Schitter

Klasse E2:

1. Markus Tischhart
2. Benjamin Spiegl
3. Dominic Spendl

Klasse E3:

1. Ulli Gramersberger
2. Aleks Mlekuts
3. Christian Moisi

Klasse 45+:

1. Lukas Bleiner
2. Volker Pertl
3. Thomas Pirolt

Für alle Enduro-Trophy Starter ist jetzt knapp mehr als ein Monat Zeit, um die Akkus aufzuladen. Das nächste Rennen findet in Rothenfels-Oberwölz bei hoffentlich gleich gutem Wetter statt.

 

Alle Ergebnisse auf www.enduro-trophy.com 

 

0618 perchau39

Bild: Walter Feichtinger

 

Bericht: Enduro-Austria, R. W.
Fotos: Enduro-Austria, M.M.


Die neuesten Artikel auf Enduro Austria:

2019 readmore 50