0814 oec2

 

Letztes Wochenende stand wieder eines der Saisonhighlights an: Das bereits 18. Enduroweekend Pramlehen in Lunz am See stand auf dem Programm und wenn Karl Pechhacker ruft, stürmen die Hardenduristen das sommerliche Kothbergtal. Wettertechnisch hätte es nicht besser sein können, Regenfälle am Freitag sorgten für griffigen Werksboden über das gesamte Wochenende.

Samstags wurde wie gewohnt trainiert, die große Runde wurde für heuer etwas erweitert, bekannte schwere Streckenelemente wie der „Gockelsteig“ und „Nutella“ waren durch den griffigen Boden für die meisten schaffbar, die Sektionen „Jarvis Forest“ und „Leck mi Nation“ waren da schon etwas anspruchsvoller und sorgten immer wieder für den einen oder anderen Schweißausbruch. Am Nachmittag konnte die Sonderprüfung wieder jeweils einmal besichtigt und einmal auf Zeit befahren werden, diese war Pramlehen-typisch auf der schnellen Seite und mit Rundenzeiten um die 10 Minuten mehr als fordernd.

 

0814 oecstart

 

Am Abend stand eine Neuheit an, welche sich die Organisatoren ausgedacht hatten, so wurde zum gemeinsamen Checkpoint-Catching aufgerufen, eine Art Schnitzeljagd, wo über die gesamte Strecke vier Checkpoints versteckt waren und Sieger sollte derjenige sein, der als Erster alle Vier Checkpoints gefunden hatte. Alle 15 Sekunden wurde ein Fahrer losgeschickt. Nach knapp zwei Stunden standen die Sieger fest und konnten die großzügigen Preise in Empfang nehmen. Bis zum 16.Platz gab es Geldpreise, danach immerhin noch bis zum 32.Platz jeweils 3 Bier zu gewinnen.

Unserer Meinung nach war dieser Bewerb eine wirklich gute Idee und sehr lustig zu fahren, da beim Suchen auch ein bisschen Glück notwendig war und nicht automatisch die Schnellsten die vorprogrammierten Sieger sein sollten. Nach der Siegerehrung des Checkpoint-Catchings wurde die gewohnte Pramlehen-Partynacht eingeläutet.

Sieger Checkpoint-Catching:
1. Fuchs Georg
2. Bernsteiner Paul
3. Vieghofer Christopher

 

Jede Menge Fotos der Veranstaltung findest du auf www.sportpixel.eu 

 

0814 oembenni

 

Der Rennsonntag begann wieder mit der obligatorischen Startaufstellung in 9 Reihen zu je 20 Fahrern resultierend nach der samstäglichen Qualifikation, ÖEC typisch nach dem Startsignal ohne Motor auf die erste Kurve zurollend, um die Erste von je drei Etappen und drei Sonderprüfungen in fünf Stunden in Angriff zu nehmen.

Schon in der zweiten Runde war das Fahrerfeld perfekt aufgeteilt, es gab nur ganz selten irgendwo Staubildungen, bei den sommerlichen Temperaturen war ein gut gefülltes Camelbag auf jeden Fall ein wichtiger Begleiter. Durch den herrlich griffigen Boden waren die vorgegebenen Runden innerhalb der vorgeschriebenen Zeit überhaupt kein Problem. Nach Ablauf der fünf Stunden zeigten die Top15 auf der zusätzlichen Championatsrunde noch einmal ihr Können, die Rundenzeiten wurden nochmals nach unten geschraubt, somit standen die Sieger fest...

 

0814 lars2

 

Championatswertung Pramlehen 2018:

1. Schöpf Bernhard
2. Enöckl Lars
3. Ortner Martin 

Rookies:
1. Muigg Nikon
2. Schnölzer Marcel
3. Zierer Kilian

Junior:
1. Riegler Patrick
2. Enöckl Sebastian
3. Raffezeder Mathias

Enduro 1:
1. Pirpamer Alesandro
2. Wegleiter Felix
3. Buchinger Matthias

Enduro 2:
1. Schöpf Bernhard
2. Riegler Mario
3. Zellhofer Patrick

Enduro 3:
1. Enöckl Lars
2. Ortner Martin
3. Scharl Robert

Senior:
1. Wolfgruber Sigi
2. Ederer Edi
3. Schrank Paul

Veteran:
1. Schwab Josef
2. Kerstens Christian
3. Salbrechter Gerald

Damen:
1. Dallhammer Veronika
2. Ehmann Kerstin
3. Frisch Lisa

Jungspund:
1. Selesi Luca
2. Dressel Jakob
3. Wunderlich Jan

Alle Ergebnisse unter: www.endurocup.at 

Zum Schluss möchten wir uns nochmals beim Organisatoren Team bedanken, allen voran Karl Pechhacker mit Familie, die jedes Jahr ein Highlight im Endurokalender auf die Beine stellen. Die Verköstigung und das ganze Drumherum war wie immer Spitze, wir freuen uns schon auf das Enduroweekend Pramlehen 2019.

 

0814 oec1

 

 

Bericht: Enduro-Austria, P.B.

Fotos: www.sportpixel.eu 

Video: Eagle Eyes Films

 


Die neuesten Artikel auf Enduro Austria:

2019 readmore 50