0906 kaltenbrunner

 

Nachwuchsbericht von E.A.R.T. Fahrer, Fabian Kaltenbrunner zum 3. Lauf des 5/18 Juniorendurocup in Hochneukirchen: "Am 1. und 2. September 2018 fand der 3. Lauf zum Juniorendurocup in Hochneukirchen/Schwarzer Graben statt. Die Wettervorhersage für dieses Wochenende war sehr bescheiden, da 2 Tage Dauerregen vorhergesagt wurden. Das 5/18 Team beschloss, dass die Veranstaltung stattfindet und das war absolut die richtige Entscheidung.

Als ich am Freitag anreiste war noch herrliches Wetter, der Boden war trocken und das Gelände bei Tom (Grundbesitzer) ist der Wahnsinn. Am Abend bin ich noch ein paar Stellen der Strecke abgegangen und was ich da gesehen habe, hat mein Enduroherz höher schlagen lassen. Die Stecke hatte mit künstlichen Hindernissen, richtig lässigen Wald Auf-und Abfahrten, Wurzeln, Singletrials bis hin zu den Bachbetten alles zu bieten.

In der Nacht auf Samstag kam jedoch der befürchtete Regen, die ganze Nacht schüttete es durch und Samstag morgens, dachte ich nicht, dass das Training stattfindet. Das Team rund um Janko Alex beschloss das Training durchzuziehen und das war eine kluge Entscheidung. Somit begann das Samstag Training um 11:00 Uhr mit voller Trainerbesetzung, unter Anderem Chef Trainer Herbert Lindtner, Erich Brandauer, Rudi Rameis, Julia Schrenk, Vroni Dallhammer und noch einigen mehr.

Beim Training herrschten dann optimale Bedingungen, der nächtliche Regen hat der Strecke nicht wirklich viel angetan. Die JE3 Klasse in der ich starte, konnte den Tag über mit Herbert Lindtner trainieren. Dabei hatten wir alle Möglichkeiten, die das Gelände bot, voll ausgenutzt. Das Highlight an diesem Trainingstag für mich war, die Fahrt durch das komplette Bachbett.

Am Rennsonntag war das Wetter leider anfangs wieder regnerisch, deswegen wurden einige Stellen der Rennstrecke entschärft, jedoch war die Runde immer noch eine Herausforderung und keineswegs einfach zu fahren.

Den Start erwischte ich diesmal echt super und so konnte ich mich gleich an die 3. Stelle des 11-köpfigen Feldes setzten. Im Laufe des Rennens bildete sich eine Dreiergruppe wo ich mit zwei weiteren „Konkurrenten“ die Plätze 2 bis 4 durchwechselte und das war der absolute Wahnsinn - durch den ständigen Positionskampf konnten wir uns gegenseitig super pushen und so waren wir nach einer Stunde noch immer Rad an Rad. Aber dann kam bei mir das böse Erwachen, als ich durch das Bachbett fuhr und mir einen Platten am Vorderreifen einfing, musste ich mich die letzten 20 Minuten bzw. 3 Runden mit einen Patschen am Vorderreifen abmühen und konnte leider nicht mehr aktiv um die Positionen mitkämpfen.

Zum Glück konnte ich in der ersten Stunde des Rennens einen kleinen Zeitpolster auf den 5. herausfahren und somit das Rennen am 4. Platz beenden. Es ist die beste Platzierung in diesem Jahr beim Juniorendurocup und ich bin mehr als zufrieden damit.

Dem 5/18 Team kann man nur ein großes Lob aussprechen, da wieder alles super geklappt hat und es somit wieder eine sehr lehrreiches Wochenende war. Ich hoffe, dass die Veranstaltung in Hochneukirchen nächstes Jahr wieder stattfindet, da das Rennen, die Strecke, die Kulisse und der Veranstalter echt top waren.

Link: www.juniorendurocup.at 

Text: Fabian Kaltenbrunner - Enduro-Austria
Foto: Günter Tod www.sportpixel.eu 

 


Die neuesten Artikel auf Enduro Austria:

2019 readmore 50