Urlaub vom Alltag – dafür ist der Sommer die perfekte Zeit. Auch Österreichs Rally-Star Matthias Walkner macht diesen Sommer mal etwas ganz anderes. Der Dakar-Champion von 2018 startet am Dienstag in die “Red Bull Romaniacs”...

 

Matthias Walkner of Austria races during the prolog of the Red Bull Hare Scramble in Eisenerz, Austria on June 16, 2017. Photo by Sebastian Marko for Red Bull Contentpool

 

Erfunden und organisiert vom österreichischen Ex-Snowboard-Weltmeister Martin Freinademetz hat diese Rally herzlich wenig mit den Rallys zu tun, die Matthias Walkner von Berufs wegen bestreitet. Die “Red Bull Romaniacs” führt fünf Tage lang durch die technisch schwierigsten Passagen der rumänischen Karpaten. Sie gilt als das härteste und entbehrungsreichste Mehrtagesrennen im Hard-Enduro-Zirkus und ist auch dieses Jahr Teil der “FIM Hardenduro World Championship”.

Matthias Walkner ist bei der “Red Bull Romaniacs” durchaus ein Exot. Denn er wird auch hier mit seinem angestammten Arbeitsgerät antreten. Die KTM 450 Rally Factory ist ein reinrassiges Dakar-Motorrad, das für maximale Geschwindigkeit und ultralange Distanzen konstruiert ist.

Die speziell konstruierten 2-Takt-Motorräder der Hard-Enduro-Piloten sind viel leichter und wendiger. Doch will Matthias Walkner sein Sommer-Abenteuer auf seinem Dienstmotorrad genießen. Nach seiner Ankunft in Sibiu in Siebenbürgen hat der Salzburger bereits einen Test- und Trainingstag absolviert und freut sich auf den Start der “Red Bull Romaniacs” am Dienstag.

 

0726 walk5

 

Matthias Walkner: "Gestern haben wir einen Shakedown, einen letzten Test absolviert. Es war extrem lässig, erstmals hier in Rumänien in dem Gelände zu fahren, in dem die Rally stattfindet. Ich habe eine etwa 10 Kilometer lange Runde mit GPS-Navigation gedreht. Und das war auch sehr notwendig, weil wir auf einige Dinge draufgekommen sind, die wir noch ändern müssen. In dem dichten Wald hier ist der Licht-Schatten-Wechsel sehr massiv. Und auf den schmalen Singletrails zwischen den Bäumen wird es manchmal sehr eng. Darum werden wir den Lenker noch ein wenig schmäler machen. Wir werden auch das Fahrwerk ein bisschen härter machen, damit wir den Vorteil des Rally-Motorrades nicht verlieren. Die Trainingsrunde gestern hat viel Spaß gemacht und es hat sich vielversprechend angefühlt. Obwohl ich glaube, dass das eigentliche Rennen dann von der Strecke her noch viel anspruchsvoller wird. Ich kann es kaum erwarten, dass es losgeht. Es wird richtig heiß werden, und es wird sehr anstrengend. Aber ich bin bereit und freue mich drauf.

Die erste Herausforderung für Matthias Walkner wird am Dienstag der traditionelle Enduro-Cross-Prolog vor tausenden Zuschauern in der Altstadt von Sibiu. Am Mittwoch geht es dann in die erste von vier langen Offroad-Etappen. Die "Red Bull Romaniacs" endet am Samstag.

 

Matthias Walkner and Manuel Lettenbichler during the Red Bull Hare Scramble 2019 in Eisenerz, Austria on May 31, 2019

PA: Hartenduro.at, Fotos: Hubert Lafer, Sebastian Marko,Philip Platzer


Die neuesten Artikel auf Enduro Austria:

Wir nutzen Cookies. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, andere helfen uns, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Du kannst selbst entscheiden, ob du die Cookies zulassen möchtest. Bitte beachte, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.