Die international Six Days Enduro - ISDE 2021 sind Geschichte. Italien gewinnt als Gastgeber die World Trophy und Junior Trophy. Die USA holen den Sieg in der Women’s World Trophy. Der pfeilschnelle Josep Garcia gewinnt die Overall Einzelwertung. Neben den Superstars sind aber auch jede Menge Top-Enduropiloten aus der ganzen Welt in den Clubteams unterwegs. Auch Österreich hatte insgesamt vier Club-Teams am Start. Wir haben nachgefragt wie es den einzelnen Teams bei der "Enduro-Olympiade" gegangen ist:

 

0907 isde austrianeu

 

Six Days Team Knopper:

728 Christian Wippel C1
828 Marvin Harrer C2
928 Günther Wurzer C3

Teamchef Günther Knopper: "Der erste Tag ist relativ stressfrei abgelaufen. Am Tag 2 war Christian Wippel ein wenig unter Zeitdruck und hatte sich Schürfwunden an der Wange und ein blaues Auge eingefangen, konnte aber das Rennen fortsetzen. Der dritte Tag war dann schon sehr hart. Die selbe Strecke wurde das dritte Mal gefahren - Es gab jedoch verschiedene Sonderprüfungen - bis auf einen Endurotest, der wurde an allen drei Tagen 2x gefahren. Es war sehr hart, knackig und vor allem staubig.

 

0907 isde knopper2

 

Der vierte Tag war dann wieder vergleichsweise entspannter. Mit den Zeiten ist sich alles ganz gut ausgegangen - Zum "trödeln" war aber keineswegs Platz. Am vierten Tag gab es dann auch eine neue Strecke und neue Sonderprüfungen. Wieder sehr staubig. Auch im Wald war das hintereinanderfahren wegen dem Staub fast nicht möglich, einige Fahrer sind angeblich sogar teilweise stehengeblieben. Der 5. Tag war dann sehr schnell - auch die Crosstests. Am letzten Tag dann das Abschlussmotocross auf einer sehr schönen MX-Strecke. Da gab es nur eine kleine Etappe bis zur MX-Strecke plus einer 10Minunten Phase um das Motorrad nochmals aufzubereiten bevor das Gerät in den parc ferme kommt. Von dort aus starten dann die einzelnen Gruppen in das Motocross. Auch das Motocrossrennen ist für uns gut verlaufen. Insgesamt ist das Team sehr materialschonend unterwegs gewesen und das ganze Rennen ist gut verlaufen. Eine schöne Veranstaltung mit guten Ergebnissen aller österreichischen Teams. Immer wieder ein schönes Erlebnis. Am Ende ist das Team Knopper von Über 160 Teams auf Rang 44 gelandet."

 

Oldschool Race Team:

727 Markus Tischhart C1
827 Fritz Priewasser C1
927 Rudi Pöschl C3

Markus Tischart: "Uns ist es bei den ISDE 2021 eigentlich gut gegangen. Unser Plan war, uns nicht zu sehr reinzusteigern,  mit 90% zu fahren und uns nicht zu verletzen sowie die Veranstaltung zu genießen. Rudi Pöschl und ich haben ja schon mehr Erfahrung mit dem Ablauf, Fritz Priewasser war zu ersten Mal im klassichen Modus unterwegs. Wir haben uns die Test vorher angesehen, Rudi Pöschl ist erst später angekommen und hat die Test mit seiner Erfahrung ohne Besichtigung absolviert.

Die einzelnen Tage waren super, die Motocrosstest sehr schnell und staubig - "ausgebandelte" Wiesentests. Bei den Endurotests ist es zu sehr gut gegangen und wir waren sogar ziemlich schnell unterwegs. Am Donnerstag hatte Rudi Pöschl dann einen wilden Sturz in einem Specialtest bei dem es ihm bei seinem Motorrad das ganze Heck abgerissen hatte und er auch kurzzeitig ein leichtes "blackout" hatte. Er hat sich dann aber im Laufe des Tages wieder nach vorne arbeiten können. Am Abend war dann natürlich Stress angesagt da das ganze Motorrad in der kurzen Zeitphase repariert werden musste. In der Früh hat er es dann weiter servisiert und glücklicherweise wurde an diesem Tag auch ein MX-Test gestrichen. Er hat dann im Laufe des Tages immer bei der Zeitkontrolle sein Motorrad wieder weiter zusammengeflickt.

 

0907 isde old2

 

Beim Abschlussmotocross hatte ich leider einen Crash mit 3 anderen Fahrern und musste von hinten aufholen. Rudi Pöschl ist tadellos unterwegs gewsesen, hatte ebenfalls einen Sturz und hatte ein großes Fahrerfeld von hinten aufgerollt. Fritz Priewasser war im Mittelfeld und hat das Rennen ohne Probleme durchgezogen. Unterm Strich keiner verletzt, unser Plan ist aufgegangen und wir haben sogar noch als bestes österreichisches Clubteam abgeschlossen. Gesamt sind wir auf Platz 32 von über 160 Teams. Für uns alle ein Wahnsinnsergebnis mit dem wir nicht gerechnet hatten. Insgesamt auch im Fahrerlager ein super Zusammenspiel aller Österreicher und vielen Dank auch an Günther Knopper der mit seiner Erfahrung allen weitergeholfen hat und auch noch für uns alle gegrillt hat :-)"

 

Enduro-Austria-Racing-Team:

729 Dominic Spendl C1
829 Thomas Boder C2
929 Georg Hutter C3

Thomas Boder: "Für uns waren dies ISDE komplettes Neuland da wir, ausgenommen Georg Hutter, noch keine Erfahrung mit dem klassischen Modus und all seinen Regeln hatten. Dadurch haben Dominic Spendl und ich gleich am ersten Tag eine fette Zeitstrafe ausgefasst da wir zu früh bzw. zu spät zum Start gekommen waren. Da kann schon mal ein Zeitnehmungsteppich im Weg liegen ;-)) Am Tag 2 waren wir dann schon schlauer und haben auch richtig gut reingefunden. Wir waren dann auch immer schön im vorderen Drittel unterwegs, die Zeiten der Wertungsprüfungen haben super gepasst. An den ersten drei Tagen waren die Strecken ziemlich ident, da wurden nur die Tests ein wenig umgedreht bzw. verändert. Eine Runde mit jeweils 200km - was schon sehr lang und zäh ist. Die Test waren lässig, vor allem an den ersten 3 Tagen mit Bachbett und zwischen den Weinbergen hindurch.

 

0907 isdeboder

 

Am Tag 4 hatte ich dann Pech, da ist mir die Kupplungsleitung im ersten Crosstest aufgegangen. Ich musste dann beim Timecheck 1 eine dreiviertel Stunde lang reparieren. Da hab ich dann auch richtig Strafzeit aufgerissen. Am nächsten Tag war ich dann natürlich ganz hinten eingereiht. Ich konnte mich aber dann von ganz hinten wieder weit nach vorne durchkämpfen. Spendl Dominic ist ganz super gefahren. Der war die ganzen 1000km mit einer 125er unterwegs - das muss man sich auch erst mal antun. Er hat das ganze restliche Rennen dann ohne Strafzeit geschafft. Georg Hutter ist überhaupt die ganze Veranstaltung konstant und ohne jeglicher Strafzeit durchgefahren. Im Endeffekt waren wir dann 66. Das Abschluss-MX war ein gewaltiges Erlebnis mit einer unglaublichen Kulisse. Ein sehr schönes Erlebnis - Wir überlegen schon ob wir 2022 wieder mitfahren!"

Lietz Sport Racing Team:

720 Berhard Pitzl C1
820 Eduard Ederer C2
920 Robert Lietz C3

Edi Ederer: "Uns war bei diesen ISDE wichtig, dass wir alle drei ohne gröbere Verletzungen ins Ziel kommen. Ein Wunsch wäre auch gewesen ohne Strafzeiten zu bleiben und im Mittelfeld mitzufahren. Es war heuer ein extrem staubiges Rennen. Die Strecken waren anspruchsvoll, die Flussbetten massiv lang, die hatten es echt in sich und waren am Ende der Tage um so anstrengender zu fahren. Bis zu Tag 4 waren wir auch sehr gut unterwegs und hatten uns immer wieder leicht verbessert. Am Tag 4 waren wir bereits bei Rang 75.

Dann kam leider das technische Problem bei meinem Motorrad. An den letzten Tagen ist mir das Motorrad immer wieder abgestorben und teileweise längere Zeit nicht mehr angesprungen. Wir sind heute noch an der Fehlersuche. Ich bin froh, dass ich es ins Ziel geschafft habe. Beim Abschluss-MX musste ich das Motorrad sogar aus der Strecke schieben. Der anstrengendste Tag war eigentlich der dritte Fahrtag. Insbesondere heuer in Italien da die selbe Strecke nach 3 Tagen schon sehr "zerbomt" war. Und bei 195km am Tag geht das natürlich auf die Gelenke. Vom Staub her kann ich mich in 25 Jahren Rennerfahrung auf kein Rennen mit so viel Staub erinnern. Wir hatten zum Glück die ganze Woche keine Stürze.

 

0907 isdeedi

 

Worauf wir aber am meisten Stoz sind ist, dass wir das komplette Service selbst organisiert haben. In Zusammenarbeit mit Familie, Freunde, dem Enduro-Austria-Racing-Team und Unterstützung auch von Johannes Reingruber. Super war auch die physiotherapeutische Unterstützung von Helmut Hartig der uns das Leben um einiges erleichterte. Auf jeden Fall wieder eine tolle Erfahrung und ein Flair den es nur bei den Six Days gibt. Am Ende sind wir wegen dem technischen Problem von der 70er Reihe auf Rang 106 von über 160 Teams nach hinten gerückt. Das Ziel im Mittelfeld zu landen haben wir dennoch erreicht. Ich kann nur jeden Endurofahrer empfehlen diese Veranstaltung einmal im Leben mitzufahren.

 

Link: Alle Teams ISDE 2021

Link: Startlisten und Ergebnisse ISDE 2021

Link: https://fim-isde.com/

 

Vielen Dank an alle Teilnehmer und nochmals Gratulation von Enduro-Austria.#

Interviews: Enduro-Austria.


Die neuesten Artikel auf Enduro Austria:

Wir nutzen Cookies. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, andere helfen uns, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Du kannst selbst entscheiden, ob du die Cookies zulassen möchtest. Bitte beachte, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.