Am ersten Fahrtag der Borilli Enduro-Europameisterschaft 2022, der 24MX ROUND 2#, im finnischen Sipoo gewann der Lokalmatador Eero Remes auf der Husqvarna: Der Finne hat in seiner aktiven Karriere bereits drei Weltmeistertitel gesammelt und konnte, obwohl er eigentlich schon seinen Helm an den berühmten Nagel hängen wollte, der Versuchung nicht widerstehen...

 

0724 emsa2

 

„Ich wohne doch nur 20 Minuten von hier und kenne das Gelände und die Bedingungen gut. Es wäre doch schade die Chance für ein Rennen nicht genutzt zu haben,“ erklärte er nach den Wettbewerb. Dabei sah es zunächst nicht nach Heinvorteil aus, denn in den anspruchsvollen Extremtest blieb der kleingewachsene Fahrer in dem langen Steinfeld hängen und verlor über 40 Sekunden, was ihn auf den sechsten Gesamtrang zurückwarf.

Doch Remes kämpfte sich weiter nach vorne und konnte tatsächlich in der allerletzten Sonderprüfung seinem bis dahin in Führung liegenden Landsmann Eemil Pohjola den Sieg mit weniger als einer Sekunde Vorsprung noch entreißen! „Ich bin in der letzten Prüfung noch einmal an den Stämmen hängen geblieben, war aber trotzdem noch schneller als Eemil,“ kommentierte er seinen Erfolg. Dabei ist Pohjola kein Unbekannter, sondern war bereit 2019 Europameister gewesen.

Auf dem dritten Platz in der Gesamtwertung denn zumindest kein finnischer Gaststarter, sondern der aktuell Führende in der Europameisterschaft, der Belgier Erik Willems, der keine drei Sekunden hinter Remes ins Ziel kam: „Ich bin ziemlich am Limit gefahren und deshalb auch ein paarmal zuviel gestürzt. Keine schweren Stürze, mehr Ausrutscher, aber auch damit verliert man Zeit. Außerdem bin ich ziemlich geschafft, ich war im Juni noch krank und habe noch ein wenig Trainingsrückstand aufzuholen.

In der Meisterschaft bleibt er aber vorne, zumal sein schärfster Rivale, der Brite Dan Mundell, mit technischem Problem gleich in der ersten Sonderprüfung ausgefallen war: Bei der Landung nach einem weiten Sprung hatte dessen Vorderrad die Hälfte der Speichen verloren. Der Beta-Fahrer blieb zwar ohne Sturz, konnte so aber nicht weiterfahren.

 

0724 emsa1

 

Während in der Overall-Wertung und fast allen Klassen die Gastgeber die ersten Plätze belegten, konnte sich in der Youth-Klasse der jüngsten Fahrer der Franzose Clement Clauzier gegen seinen italienischen Konkurrenten Manuel Verzeroli durchsetzten. Allerdings bleibt der GasGas-Fahrer Verzeroli weiterhin in Führung der Meisterschaft.

Auch bei den Damen gab es keinen finnischen Sieg: Dort gewann die Führende in der Europameisterschaft, die Britin Nieve Holmes, vor der Norwegerin Marie Holt Vilde und baut ihren Vorsprung weiter aus.

Das Live-Timing finden sie an beiden Tagen direkt auf der offiziellen Homepage, zusammen mit allen Informationen, Ergebnissen, den Meisterschaftsständen und mehr: https://www.enduroeuropean.com/

Termine 2022

19./20. März Italien – Pietramontecorvino (Foggia)

02./03. April Ungarn – Tamasi

23./24. Juli Finnland – Sipoo 

28.-30. Oktober Deutschland – Woltersdorf 

 

PA: Robert Pairan


Die neuesten Artikel auf Enduro Austria:

Wir nutzen Cookies. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, andere helfen uns, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Du kannst selbst entscheiden, ob du die Cookies zulassen möchtest. Bitte beachte, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.