Auch am zweiten Tag des dritten Laufes zur Enduro-Europameisterschaftlauf in Ogre mussten sich die Junioren erneut geschlagen geben: Der schnellste Fahrer des Tages war erneut der Tscheche Jaromir Romancik. Allerdings hätte er es um ein Haar nicht geschaft, denn auf der allerletzten Etappe, zurück ins Ziel, bekam er elektrische Probleme, die ihn sein Motorrad ausbremsten. Doch fast in letzter Minute erreichte er nach erfolgreicher Reparatur noch das Ziel...

0801 enduro em romancik jaromir

Weit weg waren die Junioren aber nicht: Andreas Linusson, der in Lettland seinen allerersten EM-Lauf fuhr, lag nur 1,26 Sekunden hinter dem KTM-Fahrer. Und sein schwedischer Landsmann Jesper Börjesson hatte auch nur 14 Sekunden Abstand. Fast wäre auch noch der Italiener Nicolas Pellegrinelli dazuwischen gefahren. Doch der KTM-Fahrer hatte sich bei der Service-Pause vertan und war drei Minuten zu früh in die Stempeluhr gefahren. Diese drei Minuten warfen ihn aus allen Punkterängen, weshalb er auch nicht in der Gesamtwertung der Overall-Meisterschaft an der Spitze steht.

Dort behauptet sich immer noch der aufgrund seiner Schulteroperation abwesende Brad Freeman, weil bisherige seine Konkurrenz sich nicht durchsetzen konnte. Nur fünf Punkte dahinter Tagessieger Romancik, der zum Saisonauftakt vom Pech verfolgt war. Und dann erst Pellegrinelli, der seine Chance selbst vertan hat.

Dafür ist aber Ex-Meister Maurizio Micheluz wieder bis auf neun Punkte an die Spitze heran gekommen.

Tatsächlich kämpften die Teilnehmer an diesem Tag mehr mit den Wetterkapriolen und den daraus resultierenden Streckenverhältnissen: Ein sehr heftiger Regenguss zur Hälfte des Tagespensums machte sowohl die dritte Sonderprüfung, als auch die nachfolgende Etappe besonders schlammig, rutschig und tief. Viele Fahrer fuhren sich sowohl in dem Enduro-Test, als auch auf der Strecke fest, blieben teilweise im Schlamm stecken.

0801 enduro linusson andreas

So blieb zum Beispiel Guido Conforti, der Vortagessieger in der E1-Klasse, im Schlamm stecken: Der Italiener verlor dabei so viel Zeit, dass der Holländer Thierry Pittens die Tageswertung gewinnen konnte.

Jaromir Romancik gewann erneut nicht nur die Overall-Wertung, sondern natürlich auch die E2-Klasse, gefolgt von dem Schweden Tommy Sjöström. Dritter wurde der Führende in der Meisterschaft, der Brite Tom Sagar.

Am ersten Tag noch mit einer Sekunde geschlagen, konnte sich der Führende in der Meisterschaft, der Italiener Maurizio Micheluz, revanchieren: Diesmal lag er um nur 1,1 Sekunden vor dem Esten Rannar Uusnar und behielt seinen Vorsprung in der Meisterschaft. „Der Sand ist nicht das Problem, aber die große, 500er Husqvarna braucht mehr Platz um ihre Leistung ausschöpfen zu können. Hier war es mir oft viel zu eng.“

Schneller als der Ex-Meister Micheluz war sein italienischer Landsmann Andrea Verona, der die Klasse der unter 20jährigen gewann – Verona fährt statt einer 500er nur eine kleine 125er!

Bei den Damen gewann erneut Jane Daniels aus England, die als Einzige ihrer Klasse ohne Strafpunkte über die Runden kann. Zweite wurde die Schwedin Hanna Berzelius,

Mehr Informationen, Pläne, Ergebnisse, Meisterschaftsstände und weiterführende Links gibt es immer aktuell und direkt auf der offiziellen Homepage: http://enduro-europa.com/

Das Finale der Enduro-Europameisterschaft wird Ende Oktober in Holland ausgetragen

 

2016:

12./13. März Donoratico / Italien - http://motoclubcostaetrusca.it/

26./27. März Brioude / Frankreich - http://www.motoclubbrioude.fr/

30./31 Juli Ogre / Lettland - http://www.endurosport.lv/european-championship/

28./29. Oktober Harfsen / Niederlande - http://mxharfsen.nl

 

Pressemitteilung: Robert Pairan


Die neuesten Artikel auf Enduro Austria:

2019 readmore 50