Am Freitag, dem 1. Oktober 2021, wurden beim Finale der Enduro-Europameisterschaft in dem niederländischen Hellendoor, schon am ersten Fahrtag die ersten Meister ermittelt: Die drei Fahrer Pyry Juupaluoma aus Finnland, Thiebaut Passet auf Frankreich und Jaromir Romancik aus der Tschechischen Republik haben in ihren Hubraumklassen soviel Vorsprung, dass sie auch am letzten Wettbewerbstag unmöglich eingeholt werden können.

 

1002 em2

 

Tatsächlich begann das Finale der Europameisterschaft schon am Donnerstag Abend mit einem Prolog auf der tiefsandigen Motocross-Strecke des veranstaltenden Motorclub Nijeverdal Hellendoorn (MCNH): Dort gewann Krystof Kouble, der noch um den Titel in der Junioren-Klasse und in der Gesamtwertung kämpft. Doch der Prolog zählt nur als die erste von elf Prüfungen des ersten Fahrtages und da musste er zum Schluss die Führung doch noch an seinen italienischen Konkurrenten Enrico Rinaldi abgeben.

Die Meisterschaft in den Klassen entschieden an diesem Tag aber ganz andere Fahrer für sich: Da ist in der Klasse der unter 21-jährigen mit der 125er ccm-Maschine der erst 18 Jahre alte Pyry Juupaluoma aus Finnland. Der Schüler gewann auch diesen Tag in der Klasse und fuhr in der Gesamtwertung aller Fahrer auf einen guten neunten Rang: „Es ist ein bisschen wie zuhause in Finnland,“ meinte der Husqvarna-Fahrer: „Viel Sand und Wurzeln, das haben wir auch.“

 

1002 em3

 

In der Klasse der großen Zweitakter über 250 ccm gewann Thibaut Passet und hatte damit seinen Titel schon vorzeitig gesichert. Am Ende des Tages hatte der Beta-Pilot über eine halbe Minute Vorsprung vor dem Tages-Zweiten Lukasz Kurowski aus Polen. Passets direkter Gegner in der Meisterschaft, Jiri Hadek aus der Tschechischen Republik, landete nur auf dem dritten Platz und damit wuchs der Vorsprung des Franzosen ins Uneinholbare.

Dafür konnte sich ein anderer Fahrer aus der Tschechischen Republik ums so mehr freuen: In der Klasse der Viertakter über 250 ccm belegte Jaromir Romancik nur den vierten Platz in der Tageswertung, direkt hinter seinem Konkurrenten in der Meisterschaft, Tom Elwood aus England. Der Tagessieg ging an den Belgier Dietger Damiaens vor dem Niederländer Wesley Pittens, die schon ein wenig Heimvorteil hatten, weil sie den sandigen Untergrund gewohnt sind.

Romancik, der schon mit 24 Meisterschaftspunkten Vorsprung nach Holland gereist war, kostete der Platz hinter Elwood zwei Punkte Differenz – aber da pro Tag nur zwanzig Punkte vergeben werden, kann das nicht mehr aufgeholt werden. Doch das alles hatte der Sherco-Fahrer nicht im Kopf ausgerechnet, denn mit seinem vierten Tagesrang hatte er nicht mehr an einen vorzeitigen Erfolg geglaubt.

Die Vergabe der Meisterschaften in den anderen Klassen und auch in der Nationenwertung ist damit auf den letzten Fahrtag, den Samstag, verschoben worden.

 

1002 em1

 

Der Start am Samstag erfolgt ab 8:30 Uhr

Das Live-Timing: https://endurolive.nl/

Mehr Informationen, Pläne, Ergebnisse, Meisterschaftsstände und weiterführende Links gibt es immer aktuell und direkt auf der offiziellen Homepage: http://european-enduro.com/

Termine 2021

17./18. April Castel di Tora / Italien (www.italianoenduro.com/)

7./8. August Kozojedy / Tschechische Republik (www.czechenduro.cz)

18./19. September Kielce / Poland (www.ktmnovi.pl)

30. September-2. Oktober Hellendoorn / Netherlands (www.mcnh.nl)

PA: Robert Pairan


Die neuesten Artikel auf Enduro Austria:

Wir nutzen Cookies. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, andere helfen uns, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Du kannst selbst entscheiden, ob du die Cookies zulassen möchtest. Bitte beachte, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.