Sehr harter erster Tag in Finnland! Am ersten Renntag in Finnland musste der Kappler Enduroprofi an seine Grenzen gehen, um seine weiße Weste zu verteidigen und den Tagessieg zu holen. „Eines der härtesten Enduros, welches ich in meiner Karriere gefahren bin,“ war das erste und wohl auch aussagekräftige Statement von Werner...

0810 mueller1

Die Strecke in Finnland ist wirklich für alle Piloten eine Herausforderung und fast alle stoßen dabei an ihre körperlichen Grenzen. Von über 200 Startern kamen nur knapp 100 ins Ziel. Auch der Team helohaus/ Kärntensport Pilot hatte mit der Strecke zu kämpfen, aber schaffte es am Ende doch als Tagessieger abgewunken zu werden. Jetzt heißt es sich erstmal so gut es geht zu erholen, um für morgen wieder Fit zu sein. Auch der morgige Tag wird wieder sehr hart werden.

Endstand am 1. Renntag
1. Werner MÜLLER / AUT
2. Martin GOTTVALD / CZE
3. Juha PUOTSAARI / FIN
4. Sami KANERVA / FIN
5. Jaakko KARIKUUSI / FIN

Doppelsieg in Finnland!

Was für ein Wochenende in Finnland. EM Laufsieg Nummer 66 und 67 sind wohl eine der schwerst erkämpften für das Kappler Urgestein.

Nach einem sehr harten ersten Tag, an welchen nur 80 von 210 Fahrern ins Ziel kamen und Werner sich erst in der letzten von 3 Runden aufgrund seiner starken Physis vom Tschechen Gottvald absetzen konnte, wurden am zweiten Renntag „nur“ mehr 2 Runden gefahren.

Heute morgen dann die erste Schrecksekunde, als Werner sein Bike aus dem Park Ferme holte, sah er eine Öllacke unter seinem Motorrad. Nach einem kurzen Check merkte er, dass es nicht so schlimm sein wird und startet noch sehr erschöpft vom gestern, aber dennoch voll motiviert in den Tag. Von Anfang an lief es sehr gut und nach den ersten Sonderprüfungen war schnell klar, dass der Sieg heute nur über den Team helohaus/ Kärntensport Piloten führen wird. So lies er nichts anbrennen und fuhr am Ende des Tages einen souveränen Sieg ein.

„Ein sehr schweres Gelände hier in Finnland. Neben den sehr anspruchsvollen Sonderprüfungen, welche den Fahrern alle Kräfte raubte, waren hier auch die Etappen dazwischen sehr schwer zu fahren und man musste sich den ganzen Tag voll konzentrieren. Eine kleine Unachtsamkeit hätte das Aus sein können. Ich bin voll erschöpft, aber froh gesund im Ziel zu sein. Für EM Laufsieg Nummer 66 und 67 und die Verteidigung der weißen Weste haben sich die Strapazen der letzten beiden Tage aber ausgezahlt,“ das erste Statement des Enduroprofis.

Endstand am 2. Renntag
1. Werner MÜLLER / AUT
2. Martin GOTTVALD / CZE
3. Juha PUOTSAARI / FIN
4. Jan UNGER / CZE
5. Ronny THOMS / GER

Zwischenstand EM nach 6 von 8 Läufen
1. Werner MÜLLER / AUT 120 Pkt.
2. Martin GOTTVALD / CZE 94 Pkt.
3. Juha PUOTSAARI / FIN 83 Pkt.
4. Jan UNGER / CZE 66 Pkt.
5. Ronny THOMS / GER 44 Pkt.

Text: Team Werner Müller/ Roland Heckenbichler

 


Die neuesten Artikel auf Enduro Austria:

2019 readmore 50