Der Red Bull KTM Factory Racing Pilot Taddy Blazusiak aus Polen demonstriert sein enormes SuperEnduro-Können und holt einen überzeugenden Sieg beim Prolog der Red Bull Romaniacs Sweet 16 Edition. Er blieb vom Start weg in allen acht Runden klar in Führung. Sein Teamkollege Jonny Walker (GBR) wurde Zweiter, gefolgt vom Spanier Pol Tarrés auf seiner Husqvarna. Mehr als 15.000 Zuschauer kamen in die Innenstadt von Sibiu (Rumänien), um Fahrer aus 50 Nationen beim Kampf um die ersten Podiumsplätze bei der „World's Toughest Hard-Enduro-Rally“ zu verfolgen.

 

0731 rbr1

 

Und los geht's: Die Red Bull Romaniacs "Sweet 16" Edition wurde mit der innerstädtischen Qualifikation, dem legendären Prolog, gestartet. Andy Fazekas und sein Team haben eine Strecke entworfen, welche dem Untertitel "Sweet 16" der diesjährigen Ausgabe Rechnung trägt, da der Prolog im Vergleich zum Vorjahr heuer viel flüssiger und flüssiger zu fahren war. Eine Runde des Prologs war ungefähr 700m lang und die Fahrer mussten insgesamt 12 künstliche Hindernisse aus Steinen, Baumstämmen, LKW-Reifen und Holz bewältigen. Als erstes Hard-Enduro-Rennen aller Zeiten wurden in zwei Holzhindernissen „Camera Glory Holes“ geschaffen, die es einer kleineren Gruppe ausgewählter Profifotografen ermöglichten, Fotos aus ganz besonderen Perspektiven aufzunehmen.

Das Prolog Format

Die Gold Class absolvierte zwei Qualifikationsläufe (wobei nur einer obligatorisch ist) und nur der schnellste Lauf wurde gewertet, sodass mit diesen Ergebnissen die Startreihenfolge des Prolog Finals festgelegt wurden. Die Silber- und Bronzeklasse musste nur einen Qualifikationslauf absolvieren, der als Ergebnis und Startreihenfolge für das Prolog-Finale-Rennen galt. Innerhalb des Finales besteht jedes Rennen aus so vielen Runden, wie Teilnehmer in der für die jeweiligen Klassen vorgesehenen Zeit absolvieren können:

Gold Class: 10 Minuten plus 1 Runde
Silver- und Bronze Class: 7 Minuten plus 1 Runde
Für die Fahrer der Iron Class war der Qualifikationslauf nicht obligatorisch, aber als Belohnung für eine freiwillige Teilnahme erhalten diese Fahrer eine frühere Startzeit für den Offroad-Tag 1.

In der Qualifikation der Gold Class fuhr Billy Bolt (UK, Husqvarna) die schnellste Runde: 1 Minute 2 Sekunden 153 Millisekunden. Pol Tarrés (ESP, Husqvarna) schnitt mit 1m 5s 860ms als Zweiter und Wade Young mit 1m 6s 603ms als Dritter ab. Der Zeitunterschied zwischen Wade Young, Manuel Lettenbichler (GER, KTM) auf Rang 4 und Taddy Blazusiak (POL, KTM) auf Platz 5 betrug nur 0,3 Sekunden!

Die schnellsten 35 Teilnehmer der Gold-, Silver- und Bronze Class qualifizierten sich für die Teilnahme am Prolog-Finale. Wie immer bestimmen die Ergebnisse des Prologs auch die Startreihenfolge für den Offroad-Tag 1 - War Zone - morgen, den 31. Juli. Für die Fahrer, die den Prolog auf dem Podium beenden, gilt jedoch eine andere Regel: Der Fahrer, der den Prolog gewinnt, kann eine der ersten drei Startpositionen des 1. Offroad Days auswählen. In der Folge nahm Taddy Blazusiak den dritten und Jonny Walker den zweiten Startplatz, so dass Pol Tarrés morgen am 31. Juli 2019 den Offroad Day 1 eröffnen wird.

 

0731 rbr2

 

Prolog Finals: Gold Class

Nach den Ergebnissen der Gold Class-Qualifikation standen Billy Bolt, Pol Tarrés, Wade Young, Taddy Blazusiak und Manuel Lettenbichler in der ersten Startreihe. Taddy holte sich den Holeshot, gefolgt von Billy und Wade. Nach der ersten Runde war Taddy dann auch der erste, der in den dichten Verkehr geriet, welcher von den 35 Gold Class-Fahrern verursacht wurde, die sich für den Final-Lauf qualifiziert hatten.

Nachdem Taddy fünfmal hintereinander das Erzbergrodeo gewonnen hatte, spezialisierte er sich auf SuperEnduro, wo er sechsmal die Weltmeisterschaft für sich entscheiden konnte. Die Erfahrung aus seinen Jahren im SuperEnduro zeigte sich dann auch im Sweet 16 Prolog Finale: Sein Tempo war sowohl konstant schnell als auch kontrolliert und weder die anderen Teilnehmer noch der Verkehr stellten eine ernsthafte Bedrohung für den außergewöhnlichen Fahrer aus Polen dar. Während Wade Young versuchte aufzuholen, machte er einen Fehler und blieb auf einem der Steinhindernisse stecken, wobei er wertvolle Zeit verlor. Jonny Walker, der sich noch nicht vollständig von einer schweren Handgelenksverletzung aus dem vergangenen Jahr erholt hat, konnte den Verkehr ebenfalls recht effizient bewältigen und landete auf dem zweiten Platz vor Pol Tarrés, der nur zwei Sekunden hinter Jonny ins Ziel kam.

Zitate - Podium - Gold Class

1. Taddy Blazusiak (KTM - POL): „Ich habe einen guten Start erwischt - Billy Bolt war mir dann zwar dicht auf den Fersen und fuhr aggressiv, aber ich habe mich davon nicht beeindrucken lassen. Nach ein paar Runden machte ich dann einen kleinen Fehler - aber zum Glück hatte ich eine gute Lücke zu den Jungs hinter mir rausgefahren, sodass ich trotzdem vorne blieb. Von da an bin ich defensiver gefahren und habe es etwas ruhiger angehen lassen. Der Sieg hier beim Prolog fühlt sich großartig an, obwohl er für das gesamte Event nicht so viel bedeutet, aber es ist immer noch ein gutes Gefühl, hier vor den vielen Zuschauern zu gewinnen."

2. Jonny Walker (KTM - GB): „Das Qualifying war für mich ein Albtraum - es lief einfach nicht gut genug für die erste Startreihe, was dann auch zu Beginn des Finallaufes ein kleiner Nachteil war. Aber ich bin glücklich mit dem zweiten Platz - ich konnte Taddy zwar immer sehen, aber ihn einfach nicht einholen. Mein Form baut sich im Verlauf dieser Saison allmählich auf, es geht langsam, aber ich bin zuversichtlich, dass ich diese Saison immer besser abschneiden werde. Wir haben in der letzten Zeit ein paar Änderungen am Motorrad vorgenommen, und ich bin mir sicher, dass wir hier in Rumänien ein gutes Ergebnis erzielen werden.“

3. Pol Tarrés (Husqvarna - ESP): „Heute Morgen hatte ich ein super gutes Gefühl mit der Strecke und auf dem Motorrad und ich wusste, dass ich mich im Finale noch steigern konnte. Am Ende lief aus meiner Sicht alles gut. Ich hatte während des gesamten Rennens einen guten Kampf mit Jonny, er wurde am Ende Zweiter und ich Dritter. Aber ich freue mich riesig, hier nach dem Prolog bei den Red Bull Romaniacs auf dem Podium zu stehen - es ist einfach eines der härtesten Rennen der Welt. Das Ergebnis bedeutet jedoch auch, dass ich morgen als Erster starten muss, aber mein Plan ist es, so hart wie möglich zu pushen und hoffentlich an Jonny und Taddy dranbleiben zu können, wenn sie mich einholen sollten.“

Top 10 Resultate - Gold Class

Taddy Blazusiak (POL, Red Bull KTM Factory Racing): 8 Runden - 10 Minuten 48 Sekunden 227 Millisekunden
Jonny Walker (GBR, Red Bull KTM Factory Racing): 8 Runden - 11m 0s 227ms
Pol Tarrés (ESP, TTR Officine Rigamonti Husqvarna): 8 Runden - 11m 2s 477ms
Alfredo Gomez Cantero (ESP, Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing): 8 Runden - 11m 13s 973ms
Billy Bolt (GBR, Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing): 8 Runden - 11m 18s 227ms
Manuel Lettenbichler (DEU, Flatschingfast Factory Team): 8 Runden - 11m 18s 977ms
Graham Jarvis (GBR Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing): 8 Runden - 11m 22s 477ms
Wade Young (ZAF, Sherco Factory Racing Team): 8 Runden - 11m 23s 727ms
Mario Roman (ESP, Sherco Factory Racing Team): 8 Runden - 11m 55s 727ms
David Cyprian (CZ, JD Gunnex KTM): 7 Runden - 10m 46s 973ms

Top 3 Resultate - Silver Class

1. Dustin McCarthy (USA, Chocolate Mountain Ranch): 5 Runden - 9m 32s 387ms
2. Aleksi Vilkko (FIN, Snellman Motorsport Finland): 5 Runden - 9m 36s 133ms
3. Stefan Simpson (GBR, KTM AG): 5 Runden - 9m 40s 130ms

Top 3 Resultate - Bronze Class

1. Brent Brady (AUS, Somerville Motorcycles): 4 Runden - 9m 48s 877ms
2. Marco Faria (BRA, Faria Máquinas/BMS Racing): 4 Runden - 10m 16s 627ms
3. Robin Holtmeulen (NLD, Hocoparts Racing): 4 Runden - 11m 13s 127ms

Live-Übertragung auf Red Bull TV

Das Prolog-Finale wurde live im Red Bull TV übertragen und kann über diesen Link nochmals angeschaut werden. Der Offroad-Tag 4 am 3. August 2019 wird außerdem ab 10:00 Uhr (EEST) live im Red Bull TV übertragen.

Offroad Day 1 - War Zone

31. Juli 2019 - Pol Tarrés eröffnet die 102 km lange Gold Class-Strecke. Diese beginnt mit einer schweren Doppelschleife "Titanic" und "The Wall", in der überdurchschnittliche Fahrtechnik erforderlich sein wird. Nach dem Service Point zwei weiter und gleichsam harte Schleifen, in denen höchstwahrscheinlich auch die Top-Fahrer ihre Arbeitsgeräte hin und wieder schieben müssen. Während sie sich dem Ziel nähern, genießen die Fahrer jedoch noch einige schöne Singletrails. Mit 102 km ist es ein ziemlich kurzer, aber ziemlich intensiver Tag für die Gold Class.

Links:

Website: www.redbullromaniacs.com 

Instagram: www.instagram.com/redbullromaniacs 

Twitter: www.twitter.com/RedBullRomaniac 

YouTube: www.youtube.com/c/RedBullRomaniacsOfficial 

WESS: www.redbull.tv/WESS 

 

0731 rbr3

 

PA: Carsten M. Steffen, Fotos: RBR, Predrag Vuckovic, Mihal Stetcu,

 


Die neuesten Artikel auf Enduro Austria:

2019 readmore 50