0515 juniorendurocup2

 

Der einzige reine Nachwuchscup im Endurosport in Österreich legte einen fulminanten Saisonstart hin. Selbst der jüngste Enduro Nachwuchs kennt kein schlechtes Wetter!... Knapp 50 Kinder und Jugendliche konnten sich am exklusiv für den Juniorendurocup gemieteten Offroad Track am RedBull Ring zwei Tage lang so richtig austoben.

Da blieb fürs Handy mal weniger Zeit, denn auch neben dem umfangreichen Programm stehen die Freundschaften der Kids im Fahrerlager untereinander hoch im Kurs. Wie schon im Vorjahr, wird der gesamte Samstag für Trainingseinheiten in Gruppen je nach Fahrkönnen genutzt. Neben den Stammtrainern werden auch immer Gasttrainer eingeladen, um den Kids die bestmögliche Unterstützung und Möglichkeiten bieten zu können.

Dieses Wochenende konnte Sebastian Enöckl als hochkarätiger Österreichischer Nachwuchsfahrer als Trainer gewonnen werden. Der Offroad Track wurde Tage zuvor neu aufbereitet und so waren die Bedingungen amTrainingstag perfekt. Die drohende Schlechtwetterfront kam dann in der Nacht wie vorhergesagt. Damit waren die Bedingungen am Renntag gänzlich andere. Doch Obmann Alex Janko und Cheftrainer Herbert Lindtner reagierten rechtzeitig auf die Umstände. Die Strecken wurden so angepasst, dass diese für alle fahrbar waren, die schnellsten dennoch gefordert wurden.

 

0515 juniorendurocup3

 

Speziell die Klasse JE4 (Motorrädern über 125ccm) gleich zu Beginn hatten die volle Streckenlänge vor sich und durch den Regen entwickelten sich die Steinauffahren in der 1 1/2h Renndistanz zu einer echten Aufgabe. Hier drückte Local und Gaststartern David Rinner dem Rennen seinen Stempel auf und gewann unangefochten vor Simon Raffezeder und Dominik Löffler.

Gleichzeitig konnten auch die Papas und Mamas für die Eltern/Kind Wertung am Rennen teilnehmen. Danach waren die jüngsten der Klasse E1 an der Reihe. Bis 50ccm kämpften sich die Kids in den schon tiefen Spurrillen und lehmigen Bedingungen tapfer eine halbe Stunde lang durch den Wald. Angefeuert von Eltern und Betreuern gab es im Ziel lauter strahlende Kinderaugen. Besonders freuen konnte sich Maximilian Freudenthaler über seinen ersten Sieg vor Sebastian Reven und Emil Bauer.

In der Mittagspause wurde dann die Strecke wieder adaptiert für den nächsten Umlauf der Klasse E3 bis 85ccm. In dieser Klasse geht es schon richtig zur Sache. Da haben selbst ambitionierte Hobbyracer keine Chance mehr. Die 85er‘l fliegen bereits am Begrenzer durch den Wald. Sehr spektakulär und toller Sound. Hier konnte sich ein im Juniorcup kein unbekannter Gaststarter und MX ÖM Fahrer zum Sieger krönen. Luca Hölzl siegte vor Österreich schnellsten Nachwuchs Dame Jana Schal (die übrigens am Tag zuvor bereits ein Teamrennen beim EnduroMasters gewinnen konnte). Dahinter der jüngere Bruder Nico Hölzl als Dritter.

Der letzte Lauf forderte dann die Kids der Klasse JE2 mit Bikes bis 65ccm. Auch hier waren die Kids mehr als gefordert, doch wuchsen diese über sich hinaus und steigerten sich mit der Aufgabe. Denn die Spurrillen waren durch die Rennen zuvor nicht weniger geworden, doch alle bissen die Zähne zusammen und kämpften sich 45min durch. Ein spannendes Duell gab es zwischen Ricardo Bauer und Luca Kropitsch welches Ricardo für sich entscheiden konnte. Der Junior von Track Manager am RedBull Ring Peter Bachler nutzte seinen Heimvorteil und so feierte Fabian Bachler seinen ersten Stockerlplatz beim Juniorcup. 

Schlussendlich ein perfekter Auftakt in die Saison 2019. Die Location mit Fahrerlager, der Aussattung und der abwechslungsreichen Strecke wie immer ein Highlight. Die Organisation rund um Alex Janko hatte trotz Wetterkapriolen alles fest im Griff. Am meisten begeistern aber die Kinder, die mit der Aufgabe über ich hinaus wuchsen. Die nächste Veranstaltung findet 9.-10.6. 2019 in Türnitz im Rahmen des "Roots of Türnitz" statt.

 

Alle Infos zum Cup unter www.juniorendurocuo.at 

 

0515 juniorendurocup1

PA: E.Ederer, Fotos unter www.sportpixel.eu 


Die neuesten Artikel auf Enduro Austria:

2019 readmore 50