Wie schon am ersten Fahrtag wurde auch am zweiten Tag der Enduro-Europameisterschaft im rumänischen Bacau der Engländer Tom Sagar schnellster Fahrer aller Klassen: „Die Sonderprüfungen haben mir dieses Wochenende gelegen, aber ich glaube, das ging allen Engländern so." Ihm auf den Fuß folgte sein Landsmann Jaimie Lewis, der nicht nur Zweiter in der E2-Klasse, sondern auch in der Gesamtwertung wurde. Der amtierende Champion Maurizio Micheluz wurde dahinter Dritter, verteidigt damit aber aktuell die Führung in der Meisterschaft. „An diesem Wochenende war es für mich wichtig, die Engländer nicht so weit wegziehen zu lassen," meinte der Italiener, der sich beim nächsten Wettbewerb in Italien revanchieren will.

0601 sagar1

In der E1-Klasse hatte er zumindest erneut, wie schon am Vortag, vor dem Briten Jack Rowland und dem Schweizer Jonathan Rosse gewonnen. In der E2-Klasse ging der Sieg an Sagar vor Lewis und als Dritter wurde der Holländer Robin Nijkamp gewertet. In der E3-Klasse gewann der Italiener Jacopo Cerutti knapp vor dem Deutschen Marco Neubert. Nur zwei Sekunden trennten die beiden Fahrer vor der letzten Prüfung – und Neubert fuhr seine schnellste Zeit – aber nur eine Sekunde schneller als der KTM-Fahrer und blieb deshalb Zweiter vor dem Tschechen Radek Toman. Bei den Damen holte sich die Französin Audrey Rossat ihren vierten Saisonsieg in Folge. Bei den Junioren konnten in zwei Klassen die Franzosen dominieren:

In der Klasse der Jüngsten, unter 20 Jahre, kämpfte sich Manuel De Delhaye auf der TM nicht nur auf seinen ersten ersten Platz, sondern mit der kleinen 125er Maschine sogar afu den 14. Platz der Gesamtwertung aller Fahrer. Bei den hubraumstärksten Junioren war mit Jeremy Carpentier ein Honda-Fahrer erfolgreich: „Es war wichtig möglichst wenig Fehler zu machen, denn es war in der ersten Runde noch extrem rutschig. Da musste ich mit der großen 450er besonders vorsichtig Gas geben." Mit dieser Taktik wurde er sogar Neunter in der Gesamtwertung.

Alle Infos zu den Veranstaltungen , Meisterschaftsstände und Fotos finden Sie bereits jetzt auf unserer Homepage www.FIM-Enduro-european-championship.com  im Internet.

(Info/Foto: PS-Team, Robert Pairan)

0601 mueller1

Werner Müller holt sich den 57. EM-Laufsieg an Tag 2 in Rumänien!

Nach einem harten ersten Renntag und neuerlichen Regen in der Nacht, hatte der Wettergott am 2.ten Renntag ein einsehen mit den Piloten und lies teilweise sogar die Sonne über die Strecke lachen. Für den Kappler Enduroprofi war es wiederum ein sehr erfolgreicher Renntag. Der Team helohaus/ Kärntensport Pilot konnte auch den Lauf souverän für sich entscheiden und feierte somit seinen 57.ten EM Laufsieg. Außerdem konnte er seine weiße Weste verteidigen und bleibt weiterhin ungeschlagen. In der mittlerweile erreichten Saisonhälfte führt der Endurohaudegen die Tabelle mit Punktemaximum an und steuert klar auf sein Saisonziel Titelverteidigung! Die weiteren 2 startenden Österreicher beendeten mit gemischten Gefühlen Gefühlen. Der Gailtaler Hugo Schwenner/MSC Gailtal am Vortag noch starker 5.ter musste leider aufgrund eines Reifendefektes das Rennen vorzeitig beenden. Der Treffner Hans-Peter Musil/ Glinznermotorsport wurde in der E3 Klasse guter 11.ter.

Ergebnis Tag2:
1. Platz Werner Müller / AUT
2. Platz Laurent Pannetier / FRA
3. Platz Jozef Marencak / SVK
4. Platz Miroslav Hanc / CZE
5. Platz Michael Wiberg / SWE
Zwischenstand nach 4 Läufen:
1. Platz Werner Müller / AUT 80 Pkt.
2. Platz Laurent Pannetier / FRA 68 Pkt.
3. Platz Jozef Marencak / SVK 58 Pkt.
4. Platz Michael Wiberg / SWE 46 Pkt.

(Roland Heckenbichler)

Link: www.werner-mueller.at


Die neuesten Artikel auf Enduro Austria:

2019 readmore 50