0507 neisser

 

Launsdorf/Kärnten. Als Titelverteidiger mit Startnummer 1 beim Auftaktrennen am Vorstart zu stehen, ist für Patrick Neisser auch nach mehreren Meister Titeln in der ACC immer noch eine Ehre. Der Södinger hatte eine gute Saisonvorbereitung und hatte als klares Ziel auch nach dem Rennen gleich wieder die Gesamtführung zu übernehmen.

Durch starke Konkurrenten aus Österreich und Slowenien, sowie eine von einem starken Gewitter tief aufgeweichte Strecke wurde das Vorhaben Nummer 1 eine große Herausforderung. Neisser startete ausgezeichnet in das 2 Stunden Rennen und konnte rasch in Führung gehen. Die tiefen Rillen passten vor allem am Anfang, insbesondere vom Neigungswinkel in den Kurven, gar nicht zum Speed der Profi Fahrer. Das machte es sehr schwer einen guten Rhythmus zu finden. Neisser meinte nach dem Rennen, dass er sich stellenweise sehr unsicher vorkam, weil er immer wieder mit dem Rahmen dicke Lehmbrocken von Rillen riss. Von außen betrachtet, konnten ihn seine Betreuer rasch beruhigen, es ging nämlich allen so.

Die größte Challenge war das Spritmanagement. Normal kommt Neisser mit dem großen Tank knapp über die Renndistanz. Durch den tiefen Boden wollte er nichts riskieren und kam im letzten Renndrittel an die Box um seiner Husky 2 Liter Sprudel zu vergönnen. Dadurch verlor er die Führung an Matthias Wibmer. Wibmer sah wie der sichere Sieger aus. Er hatte dann aber in der letzten Runde entweder ein Problem oder musste das Tempo drosseln um mit dem letzten Tropfen Benzin ins Ziel zu kommen. So konnte ihn Neisser in der letzten Runde noch abfangen und abgekämpft den Sieg einfahren.

Nach der langen Saisonvorbereitung gilt der Dank den treuen Sponsoren und der Familie. Besonderer Dank geht an die Freundin von Patrick Neisser die sehr oft gute Nerven braucht, weil der Sport extrem zeitaufwändig ist.

Text: AUXAM racing, www.auxam.at 
Fotoausschnitt von: Only-dirt.at, Franz Luder


Die neuesten Artikel auf Enduro Austria:

2019 readmore 50