0406 super1

 

Letzte Runde des Maxxis FIM Super Enduro in Bilbao: Colton HAAKER holt sich seinen 3. Weltmeistertitel mit Hilfe seines Markenkollegen GOMEZ. Vor dem Saisonfinale in der Bizkaia Arena in Bilbao hatten noch 3 Fahrer die Möglichkeit, Maxxis FIM World SuperEnduro Champion zu werden. Die Show erfüllte anfangs alle Erwartungen und belohnte die Fans mit einem aufregenden Drama. Neben dem Kampf in der Prestige-Kategorie gab es auch im Europacup und der Juniorenklasse jede Menge Action.

Am Ende holte sich der US-Amerikaner Colton HAAKER (USA-Husqvarna) den 3. Weltmeistertitel seiner Karriere, obwohl das Titelrennen bis zur Zielkurve im letzten Lauf offen war.  

Der Weg zur Meistertitel war steinig. Im ersten Rennen hatte HAAKER einige Probleme und war weit zurückgefallen. Kurioserweise wurde dieser erste Lauf aber abgebrochen weil er offensichtlich zu schwer war und selbst BLAZUSIAK und WEBB eines der Hindernisse nicht mehr bewältigen konnten. Nach dem Neustart konnte er auch nicht mit seinem Landsmann Cody WEBB (USA-KTM) mithalten, der unschlagbar schien - der KTM-Werksfahrer gewann vor Taddy BLAZUSIAK (POL-KTM) und HAAKER. Nach diesem dramatischen Auftaktrennen trennten HAAKER nur noch 6 Punkte von WEBB.

Im 2. Rennen sollte vor allem die umgedrehte Startaufstellung, der sogenannte Reverse-Grid-Start eine wichtige Rolle für das Ergebnis des Abends spielen. Colton HAAKER lies nichts anbrennen und übernahm nach drei Runden die Führung. Danach gelang es ihm, seine Verfolger das gesamte Rennen zu kontrollieren. In der Zwischenzeit machte Cody WEBB einen kleinen Fehler, durch den er den Kontakt zum Husqvarna-Fahrer verlor. Mit diesem letzten Sieg erzielte HAAKER einen winzigen Vorsprung von drei Punkten gegenüber seinem größten Rivalen WEBB. Dritter im zweiten Rennen der Nacht wurde SuperEnduro-Showman Taddy BLAZUSIAK, für den sein 7. World SuperEnduro-Titel nun punktemäßig nicht mehr erreichbar war.

 

 

Das Finale: Cody Webb gibt alles, HAAKER bekommt Hilfe von GOMEZ.

In den letzten Sekunden des letzten Rennens sollte der FIM SuperEnduro-Weltmeister von Maxxis entschieden werden. Ein äußerst aufregendes Ende der Saison 2019. Cody WEBB war am schnellsten aus dem Gate, schnappte sich den Holeshot vor BLAZUSIAK und führte die ersten Runden des Rennens an. HAAKER verlor kurz die Konzentration und machte einen kleinen Fehler in der Steinpassage. Danach war er auf Platz 3, konnte das Tempo halten und befand sich wieder auf Titelkurs.

Auf dem zweiten Platz hatte Taddy BLAZUSIAK ein starkes Rennen, aber der Pole konnte mit seinem KTM-Teamkollegen WEBB nicht ganz mithalten. Einige Kurven vor dem Ende des Rennens, WEBB war gerade am Weg zu seinem 2. Laufsieg an diesen Abend, machte HAAKER einen weiteren Fehler und verlor einige Positionen. WEBB hätte also genug Punkte, um den Titel von 2019 zu gewinnen. Es stellte sich jedoch heraus, dass Alfredo GOMEZ (ESP-Husqvarna), der Teamkollege von HAAKER, in dieser Saison eine bedeutende Rolle spielen würde. Der spanische Fahrer, der scheinbar eine Teamorder hatte, ließ HAAKER vorbei und damit erreichte dieser den dritten Platz im Finale. Das verhalf ihm zum Maxxis FIM SuperEnduro-Weltmeistertitel. GOMEZ wurde später für diese Aktion disqualifiziert, obwohl es nicht ausdrücklich gegen die Regeln verstieß.

In der letzten Runde des Rennens hatte HAAKER beim Zielsprung einen Sturz und verlor das Bewusstsein. Zwischenzeitlich feierte WEBB bereits seinen Sieg. Ob man diesen Ausgang spannend, gerecht oder unwürdig findet, bleibt jedem selbst überlassen. Letztendlich wurde HAAKER mit einem Vorsprung von 4 Punkten vor WEBB und BLAZUSIAK zum Champion von 2019 gekürt.

Die Sieger im Interview:

Colton HAAKER: "Im letzten Rennen habe ich richtig alles gegeben und bekam auch Hilfe von meinem Teamkollegen. Ich hatte am diesen Abend ein wenig Arm-Pump und wusste, dass ich im 2. Rennen gewinnen, oder zumindest vor WEBB in das Ziel kommen musste. Im letzten Lauf machte ich zu viele Fehler, aber jetzt bin ich hier als Champion und es fühlt sich gut an.”

Cody WEBB: "Bis zur letzten Runde habe ich nicht geglaubt, dass ich den Titel habe. Dann habe ich angefangen den Titel zu feiern. Ich dachte ich habe ihn gewonnen. Aber dann sah ich GOMEZ und habe realisiert was passiert war. Colton und ich scheinen immer wilde Kämpfe zu haben bis zum Ende der Saison. Dieses Jahr war wieder ein guter Fight. Ich hatte kürzlich eine Handverletzung. Das machte diesen Abend besonders schwierig.”

Taddy BLAZUSIAK: "Ich bin nicht Weltmeister, kann aber trotzdem lachen. Die Saison war seltsam, möglicherweise die merkwürdigste in meiner Karriere. Ich versuche nächstes Jahr wieder zurückzuschlagen und bin mir sicher, dass ich es noch draufhabe einen Titel zu gewinnen. Ich würde nicht sagen, dass ich hoffe im nächsten Jahr weniger Pech zu haben……aber etwas mehr Glück wäre schon nett!”

 

0406 super2

 

Junior Klasse:

Will HOARE (GB-KTM) hatte sich bereits beim letzten Event den Sieg in der Junior Klasse gesichert. Für das Saisonfinale entschied er sich in der Prestige Klasse zu starten um sich mit den Besten zu messen. Ohne ihn konnten sich die Verfolger den 2. Platz in der Endwertung unter sich ausmachen.

In einem spannenden Duell gewann der Deutsche Tim APOLLE (GER-KTM) den Abend und holte sich in dieser Saison 2019 den zweiten Platz hinter einem fehlerlosen HOARE. David CYPRIAN (CZE-KTM) wurde Dritter in der Junior-Kategorie, die in der letzten Nacht der Saison drei verschiedene Gewinner hatte: APOLLE, Andris GRINFELD (LVA-KTM) und Enrico RINALDI (ITA-Husqvarna).

European Cup: Der Sieger heißt Robert SCHARL

Der deutsche Fahrer Robert SCHARL (GER-Husqvarna) war der große Sieger im Europacup. Der Fahrer des österreichischen X-Grip Teams gewann vor Paul BURY (FRA-Beta) und Tom KNIGHT (GBR-Gas Gas). Tom HOSTINSKY wurde 5. in der Gesamtwertung, Marco MESSNER wurde 9.

 

0406 super3

 

Link: Alle Infos auf: http://superenduro.org 

Prestige Class :

Heat 1:
1. Cody WEBB
2. Taddy BLAZUSIAK
3. Colton HAAKER
4. Alfredo GOMEZ
5. Pol TARRES
6. Kevin GALLAS
7. William HOARE
8. Diogo VIEIRA
9. Xavi LEON SOLE
10. Blake GUTZEIT…

Heat 2:
1. Colton HAAKER
2. Cody WEBB
3. Taddy BLAZUSIAK
4. Alfredo GOMEZ
5. Pol TARRES
6. Blake GUTZEIT
7. William HOARE
8. Kevin GALLAS
9. Jose Maria JUAN BERNABEU
10. Diogo VIEIRA…

Heat 3:
1. Cody WEBB
2. Taddy BLAZUSIAK
3. Colton HAAKER
4. Kevin GALLAS
5. Pol TARRES
6. Xavi LEON SOLE
7. David LEONOV
8. Diogo VIEIRA
9. William HOARE
10. Blake GUTZEIT…

Punktestand :
1. Colton HAAKER 263 Punkte
2. Cody WEBB 259 Punkte
3. Taddy BLAZUSIAK 234 Punkte
4. Pol TARRES 155 Punkte
5. Alfredo GOMEZ 145 Punkte
6. Diogo VIEIRA 124 Punkte
7. Blake GUTZEIT 121 Punkte
8. Kevin GALLAS 119 Punkte
9. Xavi LEON SOLE 100 Punkte
10. David LEONOV 74 Punkte

Junior Class :

Heat 1 : 1. Tim APOLLE ; 2. Andris GRINFELDS ; 3. Enrico RINALDI ; 4. David CYPRIAN ; 5. Adrien JACON
Heat 2 : 1. Andris GRINFELDS ; 2. David CYPRIAN ; 3. Ivan PUEYO GIL ; 4. Tim APOLLE ; 5. Norbert Levente JOSZA
Heat 3 : 1. Enrico RINALDI ; 2. David CYPRIAN ; 3. Tim APOLLE ; 4. Norbert Levente JOSZA ; 5. Fabien POIROT

Punktestand : 1. William HOARE 227 Punkte ; 2. Tim APOLLE 211 Punkte ; 3. David CYPRIAN 181 Punkte ; 4. Norbert JOSZA LEVENTE 146 Punkte; 5. Leon HENTSCHEL 118 Punkte ; 6. Enrico RINALDI 111 Punkte ; 7. Teodor KABAKCHIEV 110 Punkte ; 8. Diego HERRERA 109 Punkte ; 9. Dominik OLSZOWY 94 Punkte ; 10. Adrien JACON 90 Punkte…

Europeean Cup:

Heat 1: 1. Paul BURY; 2. Robert SCHARL; 3. Tom KNIGHT; 4. Thomas SCHLEY; 5. Alex HIDALGO

Heat 2: 1. Robert SCHARL; 2. Paul BURY; 3. Tom KNIGHT; 4. Alessandro AZZALINI; 5. Thomas SCHLEY

Punktestand: 1. Robert SCHARL 105 Punkte; 2. Paul BURY 91 Punkte; 3. Tom KNIGHT 88 Punkte; 4. John NYSTROM 60 Punkte; 5. Thomas HOSTINSKY 56 Punkte; 6. Thomas SCHLEY 43 Punkte; 7. Eddie FINDLING 26 Punkte; 8. Mariusz STEFANIAK 25 Punkte; 9. Marco MESSNER 24 Punkte; 10. Alex HIDALGO 20 Punkte…

 

Presseaussendung: Super Enduro (Original in Englisch, Übersetzung ohne Gewähr)
Original: http://superenduro.org/en/colton-haaker-world-champion-battered-and-bruised 

 


Die neuesten Artikel auf Enduro Austria:

2019 readmore 50