In der Weihnachtszeit nur kurz einen Gang runter schalten: Nun kommen sie, die ruhigen Weihnachtstage. Für einen Großteil der Bevölkerung Zeit zum Abschalten und Kraft tanken. Nicht ganz so für Spitzensportler, wie zum Beispiel die Akteure der SuperEnduro Weltmeisterschaft 2019/2020. Die müssen bzw. wollen/dürfen bereits am 4. Januar des neuen Jahres in der SACHSENarena Riesa wieder ran und ihren zweiten Lauf der fünfteiligen WM-Serie bestreiten.

 

Die SuperEnduro Stars in Weihnachtsstimmung

Bild: Die SuperEnduro Stars in Weihnachtsstimmung

 

Ebenso hart trifft es den Veranstalter, die Eventmanufaktur Auerswald aus Hohndorf bei Stollberg, und dessen Helfer. Auch sie können an den nächsten Tagen nur phasenweise alle Fünf gerade sein lassen. Während sich die administrativen Aufgaben im Endstadium der Vorbereitungen befinden und fast unvermindert weiterlaufen (müssen), ließ sich auch der Streckenaufbau nur suboptimal terminieren. Dieser beginnt nämlich am Neujahrstag, an dem das Material in die Halle gebracht wird. In Zahlen sind das rund 1.000 Tonnen Erde, 150 Tonnen Sand, 200 große Flusssteine, 200 Baumstämme, 200 Holzscheite und 20 Dumper-Reifen.

„Wir sind froh, dass wir uns auf unsere treuen Gefolgsleute und unseren sportlichen Ausrichter, den MSV Riesa, hundertprozentig verlassen können und die, egal ob Feiertag oder nicht, mitziehen“, stellt Daniel Auerswald vom Veranstalterteam klar. Dazu ergänzt sein Bruder Tobias: „Das geht nur mit positiv Verrückten. Wir sehen uns als eingeschworener Haufen, der, trotz aller Arbeit, viel Spaß miteinander hat. Ihnen, aber auch unseren Partnern und Sponsoren sowie allen Fans wünschen wir jetzt erst einmal ein paar beschauliche Tage und garantieren, dass wir am 4. Januar wieder ein krachendes motorsportliches Feuerwerk in der SACHSENarena Riesa abfackeln werden.“

Eine schöne Weihnachtszeit wünschten beim Saisonauftakt Anfang Dezember im polnischen Krakau nach der obligatorischen Siegerpressekonferenz auch die Top-Rider der Klasse Prestige sowie der Sieger der Klasse Junior. Dazu schlüpften der Brite Billy Bolt, der Pole Taddy Blazusiak, der Spanier Alfredo Gomez sowie der US-Amerikaner Ty Cullins in Weihnachtsmannkostüme und posierten vor Kameras und Fotoapparaten.

Die knapp werdenden Tickets für das 2020er-Motorsportfest in Riesa und weitere Informationen gibt es über die Homepage www.superenduro-riesa.de

 

1222 riesa2

Bild: Tobias und Daniel Auerswald

PA: Thorsten Horn