Die zweite Station der heurigen Europameisterschaft machte diese Wochenende im kroatischen Buzet halt. Für den Titelverteidiger war Istrien immer schon ein gutes Pflaster, da er hier bei all seinen Starts, egal ob bei ÖM oder Alpe Adria Cup, immer als Sieger hervor ging. So auch dieses Wochenende, an dem er bewies wie fit und schnell er ist...

0601 muell1

Nach einem eindrucksvollen ersten Tag, wo er alle Sonderprüfungen für sich entschied und am Ende des Tages bester Österreicher wurde und in der Overall Wertung den hervorragenden Platz 25 erreichen konnte. So auch am zweiten Renntag. Der Team helohaus/ Kärntensport Pilot startete voller Motivation in den Tag und fand gleich einen guten Rythmus auf der steinigen und harten Runde. Aber auch bei den sehr anspruchsvollen und selektiven Sonderprüfungen, welche in Buzet eine eher längere Distanz hatten, konnte der Kappler von Anfang an sein Können unter Beweis stellen und gewinnt somit auch den zweiten Tag sehr souverän mit allen Sonderprüfungsbestzeiten.

Super Debüt auch für den Team Werner Müller Junior Piloten Chris Mariacher, welcher bei seinem ersten richtigen Enduro Renneinsatz eine tolle Leistung zeigte und nach einem 25. Platz am ersten Tag, am zweiten Renntag leider durch ein Missgeschick eine Zeitstrafe bekam und dadurch nur den 28. Platz erreichte, aber mit guten Zeiten in den Sonderprüfungen aufzeigen konnte.

Weitere Platzierungen der Österreicher, der Feldkirchner Christoph Kofler erreichte in der E3 Klasse die Plätze 11 und 15.
Hans-Peter Musil aus Treffen fuhr in der E3 die Plätze 12 und 14 ein. Der Gailtaler Hugo Schwenner schaffte bei den Veteranen die Plätze 11 und 10.

Endstand am 2. Renntag
1. Werner MÜLLER / AUT
2. Martin GOTTVALD / CZE
3. Juha PUOTSAARI / FIN
4. Jan UNGER / CZE
5. Manfred LIENDL / AUT

Zwischenstand nach 2 Läufen:
1. Werner Müller /AUT 80 Pkt.
2. Martin Gottvald /CZE 60 Pkt.
3. Juha Puotsaari /FIN 53 Pkt.
3. Jan Unger /CZE 43 Pkt.
5. Christian Monaldi /RSM 40 Pkt

Text: Team Werner Müller/ Roland Heckenbichler

 


Die neuesten Artikel auf Enduro Austria:

2019 readmore 50