0520 wess lauf21

 

Der Spanier Josep Garcia hat in zweiten Runde der World Enduro Super Series im französischen Trèfle Lozérien AMV den Sieg errungen. Bei fordernden Bedingungen wurde der Red Bull KTM Factory Racing-Pilot zum ersten nicht-französischen Sieger in der 33-jährigen Geschichte des Rennens. Mit Jamie McCanney (GB) von Yamaha und Nathan Watson (KTM - GB) auf den Plätzen zwei und drei war es auch das erste Mal, dass der beste französische Fahrer außerhalb der Top-Drei platziert wurde.

Die zweite Runde der WESS-Meisterschaft 2019 war eine Herausforderung für die über 600 Fahrer. Kontinuierlicher Regen und gelegentlicher Nebel sorgten während der drei Renntage dafür, dass die 719 Fahrkilometer für alle körperlich und geistig anstrengend waren.

Mit dem Sieg an den Tagen eins und zwei startete Garcia als bester Fahrer in den dritten und letzten Renntag. Er hatte einen Vorsprung von 30 Sekunden vor McCanney und Jeremy Tarroux (Sherco - FRA). Als zweitschnellster nach McCanney im Eröffnungstest gewann Garcia die Tests zwei und drei. Danach wurde er erneut zweiter im vorletzten Test. Im 15. und letzten Spezialtest fuhr er dann auf Sicherheit und holte sich seinen ersten Sieg beim Trèfle Lozérien AMV.

 

0520 wess lauf22

 

Hinter ihm gab es einen heftigen Kampf um die restlichen Podestplätze. McCanney, der am Morgen die schnellste Zeit im Eröffnungstest gefeiert hatte, setzte sich gegen seine Rivalen durch und holte sich den zweiten Platz. Die beiden Fahrer im Kampf um Platz 3 lagen vor der letzten Sonderprüfung nur eine Zehntelsekunde auseinander. Watson setzte sich letztendlich mit knapp über einer Sekunde vor Gauthier durch und sicherte sich in der Endphase des Rennens den letzten Podiumsplatz.

Mit Gautheier 4. Platz war es das erste Mal in der Geschichte des Events, dass kein französischer Fahrer in den Top 3 vertreten war. Nach einer starken Fahrt am zweiten Tag rutschte Tarroux auf den fünften Platz ab, Teamkollege Theo Espinasse (FRA) komplettierte die Top Sechs.

Die acht Runden umfassende World Enduro Super Series geht mit der dritten Runde beim österreichischen Red Bull Hare Scramble vom 30. Mai bis 2. Juni weiter.

 

0520 wess lauf23

 

Die Sieger im Interview:

Josep Garcia (KTM - ESP): „Es ist unglaublich, meinen ersten WESS-Sieg im Jahr 2019 zu holen und als erster nicht-französischer Sieger hier bei Trèfle Lozérien ein Stück Geschichte zu schreiben. Die Bedingungen passten wirklich nicht zu mir - ich bin kein großer Fan von nassem, rutschigem Schlamm. Aber ich habe mich bei allen Spezialtests sehr angestrengt und alles ist perfekt gelaufen. Es war nicht einfach, direkt von Extreme XL Lagares hierher zu kommen, aber ich wusste, dass dieses Rennen für meine WESS-Meisterschaft wichtig sein würde. "

Jamie McCanney (Yamaha - GB): „Schon als ich anfing, die speziellen Tests hier in Frankreich zu absolvieren, wusste ich, dass Josep Garcia der Fahrer sein würde, den ich beobachten sollte. Wenn die Bedingungen nicht zu nass waren oder wenn sie für die 450er besser geeignet waren, konnte ich einige Tests gewinnen. Und das freut mich sehr. Aber Garcia war während der gesamten Veranstaltung wirklich stark. Ich bin seit einiger Zeit nicht mehr im Enduro-Sport unterwegs, habe erst eine Schulterverletzung und eine Operation hinter mir und mich dann auf Rallyes konzentriert. Es ist wirklich toll, hierher zu kommen und dieses Ergebnis zu erzielen. Trotz des Wetters war es eine großartige Veranstaltung. Ich kann nicht sagen, ob ich für weitere WESS-Rennen zurück sein werde, aber ich würde gerne in Hawkstone antreten, wenn mein Zeitplan dies zulässt. "

Nathan Watson (KTM - GB): „Ich bin sehr zufrieden mit dem dritten Gesamtrang. Dies ist dass erste Classic Enduro, dass ich seit diesem Event vor 12 Monaten gefahren bin. Ich war mir nicht sicher, was mich erwartet, aber ich war auch sicher, dass dieses Rennen zu mir passt. Ich hatte drei konstante Tage und hielt meine Pace 15 Sondertests aufrecht, was wirklich wichtig war. Ich habe es wirklich genossen, den 450 zu fahren - es hat mir sehr geholfen, unter diesen Bedingungen gut zu fahren. Es war richtig knapp vor dem letzten Abschlusstest, nicht einmal eine halbe Sekunde zwischen dem dritten und vierten Platz. Zum Glück habe ich es geschafft, das Rennen auf dem 3. Rang zu beenden. “

 

0520 wess lauf24

 

Link: www.iridewess.com 

Ergebnisse: 2. Runde: Trèfle Lozérien AMV 2019

1. Josep Garcia (KTM - ESP) 01:03:07.557
2. Jaime McCanney (Yamaha - GB) 1:03:49.586 +42.029
3. Nathan Watson (KTM - GB) 1:03:55.612 +48.055
4. Julien Gauthier (Yamaha - FR) 1:03:57.013 +49.456
5. Jeremy Tarroux (Sherco - FR) 1:04:10.136 +1:02.579
6. Theo Espinasse (Sherco - FR) 1:05:04.311 +1:56.754
7. Christophe Nambotin (Gas Gas - FR) 1:05:10.817 +2:03.260
8. Emmanuel Albepart (Yamaha - FR) 1:05:21.908 +2:14.351
9. Jonny Walker (KTM - GB) 1:05:31.888 +2:24.331
10. Joe Wootton (Husqvarna - GB) 1:05:52.828 +2:45.271
14. Manuel Lettenbichler
15. Billie Bolt
16. Taddy Blazusiak
24. Lars Enöckl
25. Michael Walkner
25. Alfredo Gomez

 

WORLD ENDURO SUPER SERIES – 2019 SCHEDULE
Round 1: Toyota Porto Extreme XL Lagares (Portugal) May 10-12
Round 2: Trèfle Lozérien AMV (France) May 17-19
Round 3: Erzbergrodeo Red Bull Hare Scramble (Austria) May 30-June 2
Round 4: Hixpania Hard Enduro (Spain) June 21-23
Round 5: Red Bull Romaniacs (Romania) July 30-August 4
Round 6: Hawkstone Park Cross Country (United Kingdom) September 21-22
Round 7: BR2 Enduro Solsona (Spain) October 5-6
Round 8: GetzenRodeo (Germany) November 2

 

Quelle: WESS Promotion GMBH (Englisch), Photo credit: Future7Media

 


Die neuesten Artikel auf Enduro Austria:

2019 readmore 50