1216 schneider

 

Philipp Schneider feierte heuer seinen 30 Geburtstag. Damit ist er bereits nicht mehr zu den ganz jungen Piloten zu zählen. Das hält den Vorarlberger aber keineswegs davon ab, immer wieder in der Enduroszene aufzufallen. 2018 in den Top 5 der Enduro ÖM bei den Profis, Gewinner des HEXE Extreme Enduro und weitere Top Ergebnisse lassen in den Sparten Enduro wie auch Extreme-Enduro aufhorchen. Der Mann aus Vandans in der Nähe von Bludenz hat mit 14 Jahren im Trialsport begonnen und erst mit 24 Jahren die Leidenschaft für Enduro entwickelt...

Wie geht es dir und wie zufrieden bist du insgesamt mit der Saison 2018?

"Mir geht es sehr gut, Danke! Schade das die Saison schon vorbei, gerade fing es an bei mir richtig gut zulaufen! Ich hoffe, dass ich das neue Jahr mit der gleichen Power starten kann! Ich bin sehr zufrieden mit meinen Ergebnissen heuer. Ich habe mich wieder in allen Bereichen steigern können. Hard Enduro sowie Enduro!"

Was waren deine absoluten Highlights und größten Erfolge des Jahres?

"Mein 2.Platz bei der ÖM in Perchau hat mich sehr gefreut. Mir gefallen die Enduro Trophy Rennen sehr! Leider kann ich aber sowas nie trainieren, da wir bei uns keine Möglichkeiten haben! So trainiere ich fast nur Hard Enduro. Besonders gefreut hat mich auch mein Sieg bei Hexe Hard Enduro! Die Strecke war sehr anstrengend und doch irgendwie fahrbar, genau so muss ein Hard Enduro Rennen sein. Eines der schönsten Rennen das ich gefahren bin!

Auch etwas Besonderes war mein TV-Interview beim ORF, Ich denke es wichtig das Enduro Sport im Fernsehen gezeigt wird!"

Highlights Results: Enduro Trophy Profi 3.Platz Gesamtwertung, ÖM Profi 5.ter Gesamtwertung, Hard Enduro Hexe gewonnen, Hard Enduro X-tracks in Kroatien 3.Platz, Hard Enduro Rally Enduro Panorama 6.Platz, Erzberg trotz Panne in der letzten Stunde noch 34.Platz, Heimrennen Endurocross Guguruz gewonnen...

Wer sind deine stärksten Konkurrenten?

"Ich denke es gibt viele sehr starke Konkurrenten in der Profi Klasse und jedes Jahr wird das Fahr-Level wieder mächtig nach oben geschraubt! Jeder unter den Top 10 kann das Podium erreichen, dass wurde heuer oft gezeigt! Auch nach zwei Stunden Renndauer geht es immer noch um jede Sekunde. Jeder Fahrer hat seinen guten Tag oder eine Strecke auf der er sehr gut ist, somit können auch noch sehr kleine Dinge Plätze ausmachen. Wir können sagen, dass die Österreichischen Fahrer sich nicht verstecken müssen, wir können überall groß mitmischen."

Welches Motorrad bist du gefahren und welche groben Änderungen hast du daran vorgenommen?

"Ich fahre von KTM die neue 300 TPI. Das Motorrad funktioniert perfekt und ich habe eigentlich alles Standard wie im Verkauf. Das Motorrad ist ab Werk sofort Ready to Race! Ich schütze aber das Bike mit den Schützern von Enduro Engineering.

Beim Standard WP Fahrwerk habe ich eine Druckstufen Einheit von N10z eingebaut, so dass ich keine Kompromisse eingehen muss."

Eine Frage die immer viele Hobbyfahrer interessiert: Welche Reifen-Schlauch-Mousse Kombis und welche Übersetzung hattest du verwendet?

"Ich setzte beim Enduro auf Mitas EF07 Superlight 140/80 und Xgrip Mousse Standart 120/90 Beim Hard Enduro > Mitas EF07 Supersoft 140/80 und Xgrip xtreme Mousse 120/90 Übersetzung meistens Standard 13/50"

Was ist für 2019 geplant?

"Ich werde höchst wahrscheinlich wieder die ÖM in den Angriff nehmen! Und auch einige Hardenduro der WESS wie Erzberg usw… was sich Zeitlich noch ausgeht! Natürlich wieder Hexe und Panorama! Ich denke dann ist der Rennkalender für mich voll ausgeplant!"

Philipp Schneider auf FB: https://www.facebook.com/philippXenduro/

Philipp Schneider auf Instagram: philippxtreme

Homepage: www.enduroteam-vorarlberg.at/ 

 

Vielen Dank und alles Gute fürs nächste Jahr!

1216 philipp schneider enduro

Bericht: Enduro-Austria, Fotos: Privat und Johannes Kundegraber