Startschuss für die Red Bull Romaniacs!  Die RBR ist mit Sicherheit das schwierigste mehrtägige Extreme-Enduro Event. Kein anderes Rennen fordert die Fahrer über so lange und schwierige Strecken. Kein Wunder, dass alle Werksteams mit den besten Ridern am Start stehen. Wer nicht verletzt ist, der fährt mit. Bei den Romaniacs gibt’s kein Schummeln und keine Gnade. Der Sieger ist einfach der Beste...

 

0725 romaniacs oesterreicher6

 

Wir haben uns für heuer zum Ziel gesetzt über die Österreicher zu berichten. Unserer Meinung nach gibt es gerade mal 6-7 Österreicher, die in der Lage sind dieses Event zu finishen. Heuer versuchen die 2 besten Hard Enduristen Österreichs sich in der Weltelite zu etablieren. Mit viel Glück könnte sich ein Top-Ergebnis ausgehen.

Wir haben unsere österreichischen Fahrer zu Ihren Zielen befragt:

Lars Enöckl:

Ziel für die RBR: Alleine durchzukommen ist schon sehr schwer. Wenn alles passt könnte sich ein Top 5 Ergebnis ausgehen. Alter: 28 Bike: KTM250TPI Job: Testfahrer bei KTM Sponsoren: KTM, STIBL, KLIM, Gebetsroither, Metzeler, Blakläder, Winforce, TCX, Motul, Bablick und Trialhof.at Fährt Motorrad seit: Lars fährt Trial seit dem Volksschulalter. Enduro erst seit er 19 ist. Bis dahin hat er sich auf seine Skirennfahr-Karriere konzentriert.

0725 romaniacs oesterreicher3

 

Philipp Bertl:

Ziel für die RBR: Keine Fehler machen und durchkommen. Das ist schon schwer genug. In den geschätzten 31 Fahrstunden kann viel passieren. Wenn alles passt will ich das bisherige Top-Ergebnis (Platz 10) überbieten. Alter: 26 Bike: Beta RR300 Job: Enduro Semi-Pro Sponsoren: Betamotor, Elf, OmniBiotic, Gesslpower, X-Grip, DLC, Dowatek Fährt Motorrad seit: Philipp fährt seit dem 7. Lebensjahr Trial. Enduro erst seit 6 Jahren.

 

0725 romaniacs oesterreicher5

 

Die Silber-Klasse: Neben den 2 Österreichern in der Gold Klasse kämpfen auch einige in der Silber Klasse mit. Die Silberklasse bietet Hindernisse, wie man sie in Österreich gerade mal am Erzberg finden kann. 140 Km Tagesetappe und 8 Stunden tägliche Fahrzeit inkludiert. Wer es da ins Ziel schafft gehört zu den allerbesten Hobbyenduristen. Das was in der Goldklasse geboten wird ist für Normalfahrer, die nicht mit 5 Jahren zum Motorrad fahren begonnen haben unerreichbar.

Die österreichischen Teilnehmer zu ihren Zielen:

Benjamin Diesel:

Ziel für die RBR: Finishen und ein gutes Rennen fahren. Ich habe ja schon einmal in der Gold- Klasse gefinisht. Aber Spass ist mir das Wichtigste! Alter: 26 Bike: Husqvarna 300i Job: Mousse und Reifenhersteller Sponsoren: Hier läufts mal umgekehrt. Benjamin ist X-Grip Produzent Fährt Motorrad seit: der Kindheit. Enduro erst seit dem 20 Lebensjahr

0725 romaniacs oesterreicher1

 

Florian Kirchmeier:

Ziel für die RBR: Ergebnis vom Vorjahr verbessern (Top20) Alter: 20 Bike: Sherco 250 SE-R Job: Schüler Sponsoren: 907racing, Sherco, Sonax, DCC, X-Grip, Gasthof Thomahan Fährt Motorrad seit: 2004

0725 romaniacs oesterreicher2

 

Markus Fasching:

Ziel für die RBR: Das Ziel erreichen ohne Checkpointfehler wäre super. Alter: 20 Bike: KTM EXC250 Bj.17 Job: Software Entwickler Sponsoren: ATM Fährt Motorrad seit: seinem 25. Lebensjahr

Manfred Kargl:

Ziel für die RBR: Das Ziel erreichen und Spass haben. Alter: 39 Bike: Beta RR300 Job: Automatisierungstechniker Sponsoren: keine. Fährt Motorrad seit: 2005

0725 romaniacs oesterreicher4

 

Last but not least fahren noch Georg Hutter und Philip Seteram mit. Die werden wir spätestens beim Prolog treffen.

In den restlichen Klassen fahren natürlich sehr viele Österreicher mit. Wir werden berichten, wie sie sich schlagen. Unter anderem ist auch Anna Larissa-Redinger in der Bronze-Klasse am Start. Mal schauen wie sie sich in der Männerwelt durchsetzen kann.

Interessant sind auch die Zweizylinderprojekte von KTM und BMW. Die Idee dazu entstand separat zum gleichen Zeitpunkt. Super für uns, dass da ein Duell herauskommt. Wir sind gespannt, wer am Schluss vorne ist. KTM bringt Chris Birch und Cody Quinn in der Iron Klasse an den Start. BMW Gerhard Forster und Marc Holder. Für die Bikes wird ein ordentlicher Aufwand betrieben. Motor und Fahrwerk sind Original. Beim Gewicht hat man sich etwas einfallen lassen und die Bikes ausgeräumt. Dazu war auch die Anfertigung von Spezialteilen notwendig. Vielleicht kommt da ja was in Serie. Insgesamt hat die KTM 25kg verloren.

Nebenbei haben wir etwas spioniert und ein paar innovative Werkzeuglösungen entdeckt. Man beachte die Kühlerschützer von Benjamin Diesel!

 

Alle Infos zum Rennen und der LIVE Stream auf: http://www.redbullromaniacs.com/de 

 

0725 romaniacs oesterreicher7

 

 

Bericht: Enduro-Austria/Rüdiger Wolfgruber
Fotos: Enduro-Austria, Fahrerfotos, Facebook und Anna Larissa Redinger

 


Die neuesten Artikel auf Enduro Austria:

2019 readmore 50