Mit Sonnenschein startete am 29. April 2017 die Enduro-Europameisterschaft im portugiesischen Gouveia in die neue Saison. Auf der anspruchsvollen Strecke, die mit Steinen und Felsen und viel Staub gespickt war, konnte sich am Abend des ersten Fahrtages der französische Junior Theophile Espinasse erstmals als Gesamtsieger feiern lassen. Der Sherco-Fahrer hatte jede der ersten fünf Sonderprüfungen gewinnen können und konnte den letzten Test auf Sicherheit fahren...

 

0430 em2

 

Am Ende hatte er nach 52 Minuten Sonderprüfungszeit 25,6 Sekunden Vorsprung vor dem Italiener Oscar Balletti. Der profitierte von technischen Problemen des stark gestarteten Anthony Geslin. Eigentlich wäre der Beta-Fahrer Zweiter der Gesamtwertung und Sieger in der Senior E3-Klasse geworden, doch im Fahrerlager wurden die Mechaniker nicht rechtzeitig fertig, so dass er eine Strafminute kassierte, die ihn auf den 14. Gesamtrang zurückwarf.

Junior Espinasse gewann natürlich auch seine Junioren-Klasse E2/E3-Klasse, vor seinem französischen Teamkollegen David Abgrail und dem Landsmann Hugo Balanjoue auf Yamaha.

In der hubraum-kleinen Junioren-Klasse E1 holte sich Jeremy Miroir aus Frankreich auf der Husqvarna den Sieg vor dem Italiener Matteo Rossi auf der Suzuki und dem Tschechen Kristof Kouble auf der Husqvarna.

Bei den Junioren unter 20 Jahren gewann der Brite Daniel Mundell auf der KTM vor dem Italiener Claudio Spandu und dem Franzosen Theric Neels, beide auf Husqvarna.

Senior-E1-Europameister Guido Conforti belegte mit seiner Suzuki nur den fünften Platz in der Tageswertung – der Sieg ging an den Schweden Andreas Linusson auf der KTM vor dem Letten Edgars Silins auf der Husqvarna und dem Niederländer Daan Bruijsten auf der KTM.

Der Senior-E2-Europameister Marco Neubert stürzte in Führung liegend schwer und verlor fast 30 Sekunden, was ihn auf den dritten Tagesrang zurück warf. Der Sieg ging an KTM-Fahrer Nicolas Pellegrinelli, den amtierenden Junioren-Europameister, der aufgrund seines Alters nun in die Senioren-Klasse aufgestiegen war. Der Brite Jamie Lewis holte auf der Yamaha den zweiten Tagesrang.

Maurizio Micheluz, der amtierende Europameister in der Senioren-E3-Klasse musste sich seinem italienischen Landsmann Oscar Balletti geschlagen geben. Geslin rutschte aufgrund seiner Strafminute auf den dritten Platz zurück.

Bei den Veteranen gewann Neu-Einsteiger Arne Domeyer, der vor einigen Jahren den Helm an den Nagel gehängt hatte und spontan mit seinem deutschen Team mit nach Portugal gekommen war. Veteranen-Europameister Sebastian Krywolt aus Polen wurde nur Dritter hinter dem Finnen Juha Puotsaari.

Bei den Damen konnte Jessica Gardiner auf der Yamaha den Tagessieg vor den Schwedin Hanna Berzelius und Marita Nyqvist aus Finnland einfahren.

 

0430 em1

 

Am Tag vor dem Wettbewerb hatte die FIM Europe Enduro-Kommission zusammen mit FIM Europe Vizepräsidant Michal Sikora alle Föderationen und Teams zu einem runden Tisch eingeladen. Dort hat man sich gemeinsam für die kommenden Jahre für ein stabiles Reglement eingesetzt und Vorschläge für die Zukunft erarbeitet.

Mehr Informationen, Pläne, Ergebnisse, Meisterschaftsstände und weiterführende Links gibt es immer aktuell und direkt auf der offiziellen Homepage:

http://enduro-europa.com/

 

 

Quellen: Robert Pairan


Die neuesten Artikel auf Enduro Austria:

2019 readmore 50