Fabian Kaltenbrunner (10 Jahre) vom Enduro-Austria-Racing-Team E.A.R.T. mischte sich Ende März mit seinem Trainingskollegen und Freund, Luca Selesi, unter das Starterfeld der großen Fahrerkollegen des 4-Stunden MXDURO in Schafhöfen/Bayern. Anbei sein Erfahrungsbericht...

 

 

Fabian Kaltenbrunner: "So wie letztes Jahr, bildete ich ein Team mit meinem Konkurrenten und Freund aus dem 5/18 Juniorendurocup Luca Selesi (Enduro Team Bayern). Start war um Punkt 12:00 Uhr. Da wir ja das einzige reine Kinderteam unter den 60 Startern waren, gingen wir es dementsprechend gemütlich an. Unser Ziel war es, die 4 Stunden durchzufahren und dabei jede Menge Spaß zu haben.

Die Streckenführung war ähnlich wie 2016, aber mit der Zeit wurde die Strecke echt anspruchsvoll.
Es gab einige Auf- und Abfahrten sowie einige Hindernisse in der XArena, wo man zwischen Hardline und Chickenline wählen konnte. Außerdem kamen noch jede Menge Schlaglöcher dazu, die mit den kleinen Rädern meiner 65er mit der Zeit ganz schön kräfteraubend wurden.

 

 

Im Verlauf des Rennens merkten wir, dass es ganz gut für uns lief, nicht nur körperlich sondern auch bei der Platzierung.

Am Ende des Tages konnten wir den 51. Platz erreichen, womit wir äußerst zufrieden sind.
In ein paar Jahren kann sich das Team Scholz/Scharl, die das Rennen für sich entschieden haben, warm anziehen, denn Luca und ich bleiben dran."

 

 

Enduro-Austria Fazit: Ein Mörder-Ergebnis Jungs. Mit den kleinen Mopeten fast 10 Erwachsenen-Teams herzubrennen ist ja obergeil. Weiter so...

 

 


Die neuesten Artikel auf Enduro Austria:

2019 readmore 50