Ein missglückter Test mit erfolgreichem Ende: Eigentlich war unser Test folgendermaßen geplant. Philipp Bertl, einer der besten Hard-Enduristen Österreichs (Momentan auch in Top Form) sollte das Mousse bei den Romaniacs testen und wir, auch mit dem Mousse ausgestattet das Ergebnis verifizieren. Der Test ist leider schief gegangen weil Philipp am Ende mit einem Reifenschaden ausgefallen ist. Man muss aber dazu sagen, dass das Mousse in perfektem Zustand ausgebaut wurde und sein weicher Extreme-Enduroreifen in den 8 Stunden Fahrzeit alle Stoppel verloren hat. Er hatte scheinbar zu viel Grip...

0915 xgrip4

Wir haben das Mousse somit auch getestet und sind unter anderem die Romaniacs Silber-Strecke damit gefahren. Das neue 120er Mousse in einen 140er Reifen war schön weich und wir hatten keine Probleme den Grip betreffend. Nach 4 Tagen haben wird das Teil ausgebaut und es war wie neu.

Wir haben natürlich jeden Tag den Reifen umgedreht bzw. gewechselt und das Mousse neu geölt. Man merkt schon, dass bei unserer 140er Reifen und 120er Mousse Kombination etwas Staub ins Innenleben vordringt. Ganz Wasserdicht ist das auch nicht. Egal, wir hatten Top-Grip.
Danach sind wir über den Sommer mehrmals damit gefahren. Das Mousse hat noch immer keinen Mangel. Es ist etwas kleiner geworden aber nach wie vor ganz.

0915 xgrip3

Bild: X-Grip nach dem Test

 

Einige Facts zum X-Grip Mousse:

Internetquelle: http://www.x-grip.at
Facebook: https://www.facebook.com/xgripmousse/?fref=ts 

Dimensionen:
X-Grip Mousse ist für hinten als 120er und 140er verfügbar, vorne gibt es 80/100-21 und 90/100-21

Gummimischung:
Momentan gibt es eine Gummimischung. Es wird noch an einer härteren für Motocrosslastige Kurse getestet.

Tipps und Tricks:
Das Mousse versteht sich als normales Enduro Mousse. Wer es extrem will kann eine eingefahrenes nehmen oder ein neues 120er in einen 140er Reifen montieren. Oder gleich das Extrem Mousse mit den Löchern, das hält aber nicht so lange. Fürs das normale Fahren sollte man den 140er auch in einem dementsprechenden Reifen einbauen. Wenn es dann älter und kleiner wird dann soll man auf 120er Reifen umsteigen. Mit ein paar mal pflegen hält dass dann fast ewig.
Für Erzberg und Romaniacs muss man aber etwas tricksen! Da ist man richtig am Grip-Limit!

Preis:
Man bekommt 3 Stk. X-Grip Mousse zum Preis von 2 Stk. anderer Markenhersteller.

Qualität:
Wir haben keine Probleme erkannt. Es gab schon Mousse von Billigherstellern die nach einem Tag stehen im sonnengewärmten Bus eine platte Stelle bekommen haben, die nie wieder raus ging. Das gibt’s beim X-Grip nicht.

Temperatur:
Mousse bekommt beim fahren auf Druck (Dakar/Straße) bis über 100 Grad. Das heißt das Schmierung essentiell ist. Straßenfahren und Hard-Enduro stellen so große Widersprüche dar, dass nicht alles mit einer Mousse-Art abgedeckt werden kann.

0915 xgrip1

Schmierung:
Wer das Mousse gut schmiert und 10 mal fährt wird kein Problem haben. Einbauen und ein halbes Jahr fahren ohne nach-schmieren heißt aber, dass dieses Mousse dann mit großer Sicherheit überstrapaziert wird. Das Silikontrennmittel muss übrigens eine spezifische Konsistenz vorweisen. Sonst sammelt sich das Trennmittel an der untersten Stelle oder ganz außen beim fahren. Außerdem darf es nicht flüchtig sein. Wer sein Mousse liebt sollte in einen 1kg Silicon investieren.

Rabaconda:
Klar, man braucht das nicht. Geht locker ohne. Mit der Rabaconda ist es aber so, dass man den Reifen in 5 Minuten gewechselt hat. Ohne Kreuzweh und Schwitzattacke!!! Man kann die Rabaconda auch in einer Minute demontieren zum mitnehmen. Mal ehrlich. Ohne das Teil verzichtet man auf das Umdrehen vom Reifen für den nächsten Renntag. Was einen schlechter macht und was auch das Mousse nicht schont.
Bier aufmachen ist bei der Rabaconda Reifenmontage ein Fehler. Man ist dafür zu schnell.

Zusatzmaterial:

Man sollte sich ein 100er Packerl der Einmalhandschuhe zulegen. Reifenmontierpaste gleich mal 5kg. (Kostet fast nichts und reicht für 5 Jahre)
Getrennter Pinsel für Reifenpasta und Mousse-Gel.
Zweiter Reifenhalter bei Extrem-Mousse
Mousse-Gel zum nach-schmieren

Fahrgewohnheiten:
Wer einen Mousse fährt, sollte nicht mit den Geländereifen 20Km zum Endurogebiet fahren. Rein in den Bus und fertig.

Test Fazit:
Wir können das X-Grip empfehlen. Guter Grip und mindestens die gleiche Qualität wie bei Markenherstellern.

0915 xgrip2

 

Bericht: R.W.
Tester: Philipp Bertl, Willi Stocker, Rüdiger Wolfgruber


Die neuesten Artikel auf Enduro Austria:

2019 readmore 50