VERD: Vertical Extreme Ride Dirtpark) Extreme Enduro, Slowenien: Bereits der vielversprechende Name der Enduroveranstaltung in Verd, Slowenien machte uns neugierig, hier dabei zu sein. Schon beim Eintreffen Freitag abends präsentierte sich die gigantische Kulisse des Steinbruchs, der Austragungsort des Rennens war. Im Gespräch mit einigen Ridern waren wir uns schnell einig, dass uns das Gelände an eine abgeänderte Form des Erzbergs erinnert...

0623 verd stones

Am Samstag wurden die Fahrer von 8-10 Uhr zur Registration also Anmeldung gebeten. Als dann jeder Fahrer seine Unterlagen erhielt staunten wir nicht schlecht. Ein Mitas Werbesackerl - voll mit den notwendigen Infos zum Rennen, zur Stärkung Guarana Sport Natural Energy und ein Red Bull, ein Akrapovic Schlüsselanhänger, eine Freegun Boxershort und Powerfood für zwischendurch. Alle Achtung, hier waren wir sehr beeindruckt, kommt nicht oft vor, dass die Fahrer so ein tolles „goodie pack“ erhalten.

0623 hemmingway

Beim Briefing um 10.30 Uhr wurden alle Teilnehmer über den genauen Zeitplan und Ablauf des heutigen Tages informiert. Die Facts wurden in drei Sprachen vorgetragen, sodass es wirklich für alle verständlich war und es zu keinen Unklarheiten kommen konnte. Danach machten sich alle Rider auf den Weg zur Aufstellung für die Einführungsrunde in den Prolog. Die Prologstrecke beinhaltete Super-Enduro Gelände, schnelle Speed Passagen und viele technische Hindernisse, wie zB. LKW Reifen, Holzstämme, ein Geröllfeld und zum Schluss die steile Abfahrt durch den Red Bull Bogen. Insgesamt war der Prolog 3,4 km lang und er durfte zweimal befahren werden, um die Startreihenfolge für das Verd Extreme Enduro am Sonntag zu ermitteln.

0623 verd ringhofer

Während sich die Fahrer durch den Prolog kämpften durften die Zuseher das ganze Spektakel bei herrlichstem Wetter und toller Musik im Steinbruch beobachten.
Der Veranstalter hat sich ebenso um ein unterhaltsames Rahmenprogramm gekümmert. Beim "big swing" einer mit einem Kran errichteten Schaukel konnten die mutigen unter den Zusehern und Fahrern den Sprung von einer Felskante wagen.

Nach dem Prolog wurde der Vertical Ride veranstaltet, hier hieß es dann ab nach oben. Und als die Finalisten für den Vertical Ride feststanden gab es für diese noch eine besondere Herausforderung, denn sie mussten zuerst den Hang nach unten laufen um zu ihren Bikes zu gelangen um dann erst nach oben zu fahren. Sieger dieses Events war Ben Hemingway gefolgt von Philip Bertl.
Am Abend gab es dann Livemusik und es wurde bestens für das leibliche Wohl aller gesorgt. Die Rider wurden zu einer gemeinsamen Ausfahrt nach Vrhinika eingeladen, um sich dort zu präsentieren. Außerdem fand noch einmal ein Briefing statt, um für Sonntag alles notwendige zu besprechen.

0623 verd bertl

Pünktlich um 9.30 Uhr begann am Sonntag, je nach Prologzeit vom Vortag, die Aufstellung für die Startreihen. Die Klassen Profi und Trial starteten vor den Hobbyfahrern. Der Start erfolgte Reihenweise in Minuten Abständen.
Es galt 18 Checkpoints für die Profi- und 17 für die Hobbyfahrer zu überwinden.

Checkpoint 1 und 2 stellten kein Problem dar, jedoch ab CP 3 ging es an's Eingemachte. Kernige Passagen durch und durch, nicht nur wurzeliger Untergrund sondern auch haarige Schrägfahrten und felsiges Gelände. Die Veranstaltung trägt mit Recht den Namen Extreme Enduro, das Rennen hält was es verspricht. Auch die Organisation der Streckenposten und der Scan der Barcodes lief einwandfrei über die Bühne.

Nach nur 47 Minuten Fahrzeit erschienen die Führenden Miha Spindler und Philip Bertl bei der Auffahrt zum Ziel und Philip Bertl entschied das Rennen für sich. Der Drittplatzierte Ben Hemingway passierte den Zielhang nach rund einer Stunde.

Daumen hoch, es war eine tolle Veranstaltung und auf jeden Fall einen Besuch wert! Schade, dass nur knapp 100 Fahrer hier dabei waren.

 

0623 verd bertl2

 

Ergebnisse:
Prolog Klasse Profi
1. Spindler Miha
2. Bertl Philipp
3. Ben Hemingway

Prolog Klasse Hobby
1. Leitner Oliver
2. ZUPAN TOMAŽ
3. Ringhofer Adi

VERD Extreme Enduro Race:
Klasse Profi
1. Philip Bertl
2. Miha Spindler
3. Ben Hemingway
Klasse Hobby
1. Manuel Moser
2. Leitner Oliver
3. Tomaz Zupan

Alle Ergebnisse unter: http://www.verd.si/de/neuigkeiten.html oder auf http://www.verd.si/de

 

0623 verdwinner

 

Bericht: Stephanie P., Fotos: Stephanie P. und Verd
EART Ergebnis: Adi Ringhofer Prolog 3.Platz, Adi Ringhofer Rennen 14. Platz


Die neuesten Artikel auf Enduro Austria:

2019 readmore 50