Ferdinand Kreidl über Rally Croatia 2016: 3. Platz gesamt – 1. Platz Motorräder über 145kg Leergewicht / Rallymotorräder. Es war ein absolut spannender Rennverlauf – gewonnene Sonderprüfungen und ein Navigationsfehler und damit Zeitverlust und Penalty wegen zwei versäumter Wegpunkte waren für mich im Kampf um den Gesamtsieg entscheidend...

 

0612 rally croatia

 

Dieses Mal bin ich mit KTM 450 Rally angetreten: mein zweitliebstes Motorrad nach KTM 690 Rally – dieses habe ich für die Albania-Rally geschont. Absolut tolle Endurotrails und ein gewaltiges Naturerlebnis in den kroatischen Bergen an der bosnischen Grenze. In diesem Gelände eine Motorradrally bestreiten zu dürfen ist ein absolutes Privileg. In Summe sind wir ca. 1.350km an 4 Tagen gefahren und davon ca. 200km Sonderprüfung.

Die Organisation von TRX Raid war wieder perfekt. Das Wetter hat nicht immer mitgespielt und der Dienstag war wettertechnisch, und dann auch für mich ergebnistechnisch, ein Fiasko. Den Prolog am Sonntag konnte ich trotz Startplatz 1 und damit ohne „Spuren“ für mich entscheiden. Damit musste ich am Montag als „Opener“ zur ersten Etappe über ca. 220km mit 2 Sonderprüfungen starten. Dritter Platz gesamt waren im Kampf mit den Enduros OK und somit konnte ich zuversichtlich in die erste lange Etappe mit gut 400km starten – aber dann habe ich es am Dienstag „verk....t“. Der oben erwähnte Navigationsfehler und zusätzlich noch 6 Strafminuten haben mich in Summe 11 Minuten gekostet – selber schuld! Und damit auf den 6. Gesamtrang zurückgefallen.

 

0612 rally croatia sp

 

Der darauffolgende Mittwoch war Ruhetag und es war Zeit für ein größeres Motorradservice und Entspannung – habe aber mit meinem Fehler am Dienstag gehadert und war nicht bester Laune. Ein abkühlendes Bad im kroatischen Meer hat das seine dazu beigetragen und ich habe mich dann voll auf den nächsten Fahrtag konzentriert.

Und es hat geklappt: am Donnerstag konnte ich beide Sonderprüfungen für mich entscheiden und so wieder die Chance auf einen Stockerlplatz wahren. Am Abend musste ich den Roadbookhalter tauschen, da ich am Donnerstag schon immer das Roadbook händisch vorwärts drehen musste.

Am Freitag – dem letzten Fahrtag – mit sehr kurzen Sonderprüfungen (9 und 16 km) war nichts mehr zu gewinnen.

Bernhard Pitzl hat mit konstanter Leistung und einem fast fehlerlosen Rennen verdient den Gesamtsieg eingefahren.

Gesamtergebnis:

1. Bernhard Pitzl, Offroadgang

2. Girorgio Gambacorto

3. Ferdinand Kreidl, Offroadgang, 1. Platz Motorräder über 145kg Leergewicht

4. Eduard Ederer, Offroadgang

Als Offroadgang haben wir überlegen die Teamwertung gewonnen, neben den oben angeführten Fahrern sind noch drei „Offroadgangler“ angetreten:

Tanja Willmann – erste Rally und perfekt gelaufen – Pokal abgestaubt und wird nächstes Jahr bereits bei den „Experts“ antreten. Günter Lasselsberger – hat aufgrund einer unnötigen Zeitüberschreitung den dritten Platz in der Klasse „über 50“ hergeschenkt und Markus Hörhan – hat seine erste echte Rally erfolgreich beendet.

Neues – altes – Supportfahrzeug für weitere Abenteuer

Gekauft bei meinem Spezi Dieter Jehle (www.maennersachen.at). Hoffentlich so robust wie es ausschaut und zum Schlafen und Wohnen selbst ausgebaut.

Wie geht es weiter? Es ist bereits alles gepackt für die Albanien-Rally. Abreise am 10.6. um 4Uhr Morgens.

Wird eine spannende Sache – Günter Lasselsberger und ich treten mit unseren 690ern an, obwohl uns alle bisherigen Teilnehmer davon abgeraten haben. Mmmh – mal sehen, Rennbericht folgt.

Die nächsten Renntermine

Albania: www.rallyalbania.org

Serres: www.serresrally.com

SixDays: www.fim-isde2016.es

Und wenn es sich irgendwie zeitlich ausgeht: die von Stefan Rosner organisierte Bosnien-Rally ( www.bosnia-rally.com ) Ende Juli. Ist eine Trainingsrally ohne Wertung aber mit knackigen Tagesetappen.

Fotos: Kreidl


Die neuesten Artikel auf Enduro Austria:

2019 readmore 50