Der KTM KINI Alpencup geht in seine 18. Runde und der Run auf die Startnummern mit bis dato 1290 Anmeldungen ist ungebrochen. Als eine der größten Amateur MX-Serien überhaupt mit durchschnittlich 400 Fahrern pro Veranstaltung (Saison 2015) sorgt ein internationales Fahrerfeld mit Startern aus Deutschland, Schweiz, Österreich und Italien in 10 Klassen für Amateurracing auf besonderem Level und Zuschauerattraktivität...

 

0415 alpencup

 

Attraktiv dabei auch die Veranstaltungsorte selbst, die sich beinahe über den gesamten Alpenraum erstrecken. In diesem Jahr stehen sechs Veranstaltungen von Mai bis Oktober auf dem Rennkalender. Der Bogen spannt sich dabei vom Auftakt in Pfitsch/Südtirol über Kundl/Tirol nach Berkheim/BadenWürttemberg, weiter nach Rietz/Tirol, nochmals Kundl II/Tirol bis zum Finale in Lüsen/Südtirol, wo sich dann der Kreis im Herbst wieder schließt. Damit verbunden auch das internationale Fahrerfeld mit Startern aus dem gesamten Alpenraum, die letztes Jahr für Rekordkulissen von mehr als 500 Teilnehmern in Lüsen und Möggers sorgten.

Der Auftakt ist eingeläutet, Anmeldung offen und Pfitsch ready to go...!! Für Fahreransturm jeglicher Art ist man auf jeden Fall für den Auftakt in Pfitsch/Südtirol mit dem riesigen Fahrerlager, bestens bekannt aus dem Vorjahr, jetzt schon optimal gerüstet. Die Mannschaft vom ASV Pfitscher Eisbaer hat sich einiges für das Rennwochenende einfallen lassen und rund um die Rennen am Samstag und Sonntag ein randvolles Programm geschnürt. Daneben wurde weiter an der Streckenführung gefeilt und das eine oder andere nach der Feuertaufe im letzten Jahr abgeändert. Der sandige Untergrund der Strecke ist in dieser Form sicherlich ebenfalls einmalig und an einem solchen Ort auch nicht zu erwarten, liegt das Geschehen doch im wildromantischen Pfitschertal auf einer Seehöhe von rund 950m und ist bekannt für Idylle, Ruhe und Erholung.

Diese gibt es am 7./8. Mai allerdings nur in den kurzen Rennpausen, wenn es dann heißt Pfitsch, ready to go... Zahlen, Daten, Fakten – 1st. Race KTM KINI Alpencup 2016

Wo: Pfitsch – Kematen – Sportzone Grube - Südtirol Wann: 7./8. Mai 2016 (Muttertag) Was: Auftakt zum KTM KINI Alpencup - Saison 2016 – 1. von sechs Rennen Wie: Internationaler lizenzfreier MX-Cup mit durchschnittlich 350-400 Fahrer pro Veranstaltung Klassen: 50ccm/65ccm/85ccm/MX2Jugend/MX2/ProSenior/MasterPro/Super/Inter/HobbyClass Strecke: Länge 1400m – Bodenverhältnisse: Sand

Anmeldung: www.endurocross.at – LOGIN – Rennanmeldung Neuerungen 2016 - Neue Klasse MX2-Jugend: Da die Starterzahl in der Klasse: MX2 in den letzten Jahren rasant angestiegen ist, hat man sich trotz des vollen Samstagprogrammes für eine Aufteilung in MX2 Jugend (bis 19 Jahre) und „normaler“ MX2 (über 19 Jahre) entschieden. Damit soll der Einstieg/Umstieg in die MX2-Klasse erleichtert werden und auch zu einer weiteren Steigerung der Sicherheit beitragen.

Die Nennung für Fahrer bis zu einem Alter von 19 Jahren!!! kann somit nur noch in der neuen Klasse MX2-Jugend erfolgen. Ausnahme: Die ersten 5 einer nationalen Meisterschaft (z.B. ÖM MX2) bzw. die ersten 10 aus der letztjährigen Gesamtwertung MX2 Sport vom AlpCup. Ebenfalls in der MX2 Jugend an den Start gehen können die Fahrer der 85ccm-Klasse. Die Anmeldung für das 1. Race zum KTM KINI Alpencup 2016 in Pfitsch/Südtirol ist ab sofort geöffnet.

Alle Infos zum KTM KINI Alpencup aktuell unter: www.endurocross.net

KTM KINI Alpencup – since 1998 Bestehend seit 1998 entwickelte sich der AlpCup zu einer der größten, lizenzfreien MX-Serien im deutschsprachigen Raum mit Starterzahlen mit durchschnittlich 400 Teilnehmern (Saison 2015) pro Rennwochenende. Der Alpencup setzt sich seit jeher zum Ziel, den MX-Sport für Jedermann vom Einsteiger bis zum versierten Fahrer unter professionellen Bedingungen näher zu bringen. Einfach ausgedrückt: Hinfahren, anmelden, mitfahren und sehen wo man steht! KTM KINI Alpencup - Motocross als Volkssport... See you & keep on riding! OrgCom of KTM KINI Alpencup

Text: Bernhard Walch/Christian Gasser Fotos: photobassetti.at


Die neuesten Artikel auf Enduro Austria:

2019 readmore 50