Pressemitteilung: Unsere Teamfahrer zündeten an diesem Wochenende ein wahres Feuerwerk bei den letzten beiden ÖM Läufen im Rahmen der Enduromasters Veranstaltung in Palfau/Stmk. Der Titel des österreichischen Enduro Staatsmeisters sowie viele weitere Top-Platzierungen gingen auf das Konto unserer jungen Talente!...

0929 wschopf

Bild: Enduro Staatsmeister 2015 - Benni Schöpf

Die Strecke in Palfau war fahrtechnisch anspruchsvoll und hatte es ob der vorausgegangenen Regenschauer besonders im Wald in sich und verlangte von den Teilnehmern eine sensible Gashand und ein gutes Gespür für die richtigen Linien und Grip. Das Veranstalter Team hat sich sichtlich bemüht, hat aber aufgrund der Streckenbedingungen entschieden die Renndauer von 4h auf 3h zu verkürzen.

Bernhard „Benni“ Schöpf aus Karres in Tirol zeigte aus welchem Holz er geschnitzt ist, glänzte mit eindrucksvollen Mud-Racing-Skills auf seiner 350iger Walzer KTM und konnte sich mit seinem Sieg beim Sprintrennen am Samstag mit einer Minute Vorsprung, bereits eine Runde vor Schluss zum österreichischen Enduro Staatsmeister krönen!

0929 wschopfresipeer

Benni: „Bereits beim Sprintrennen am Samstag merkte ich dass mir die Umstellung von der 300er Zweitakter zurück auf die 350iger Viertakter keine Probleme bereitet. Bereits nach wenigen Kurven hatte ich das Gefühl, Vollgas attackieren zu können und habe den Gashahn ordentlich aufgedreht. Mit dem Sieg am Samstag konnte ich mein erklärtes Ziel für heuer bereits eine Runde vor Schluss erreichen und bin äußerst zufrieden mit meiner Leistung in dieser Saison! Es ist ein tolles Gefühl den Staatsmeistertitel gewonnen zu haben! Zu Beginn startete ich wegen eines ärgerlichen Fehlers beim ersten Lauf in Stang mit einem Nuller in die Saison, konnte aber immer einen kühlen Kopf bewahren und meine Leistung gut abrufen.

Alle Fahrer der Spitzengruppe in der ÖM fahren ein Wahnsinnstempo und zeigten Titelambitionen, aber die Zweikämpfe verliefen immer Fair und Sportlich! Umso mehr freue ich mich dass ich mich am Ende in dem stark besetzten Teilnehmerfeld durchsetzen konnte! Den Rennsonntag ging ich dann eher relaxt und risikominimiert an und fuhr einen tollen zweiten Platz in der Tageswertung ein. Ein riesiges Danke möchte ich meinem Sponsoren, Betreuer, Helfern, meiner Familie, meinen Freunden und an all die fleißigen Anfeuerer in dieser Saison aussprechen! Ihr habt diese Saison zu meiner Saison gemacht! Besonderer Dank gilt natürlich auch meinem Teamchef Berni Walzer und Chris Schipper für die tolle Unterstützung!“

Benni’s Bruder Marco ging zusammen mit seinem Kärntner Teamkollegen Armin Steiner in der Profi Teamklasse an den Start. Unsere beiden Piloten bildeten die „Twostroke Force“ (beide auf KTM 300 EXC) in dieser Klasse und konnten nach dem Sprintrennen am Samstag, wo das Overall-Ergebnis die Startaufstellung für Sonntag ergab, ein ordentliches Zeitpolster heraus fahren.

0929 wsteinschopfpeer

Am Sonntag konnte unsere „Twostroke Force“ mit 5(!) Runden Vorsprung das Rennen für sich entscheiden und enterten in souveräner Manier den obersten Platz am Podest!
Marco und Armin: „Wir fanden auf Anhieb einen sehr guten Rhythmus und konnten uns gegenseitig immer weiter pushen! Bereits nach wenigen Runden konnten wir uns vom zweitplatzierten Team absetzen und Runde für Runde Meter machen. Unsere Bikes waren für diese Bedingungen nahezu perfekt und wir konnten am Ende nach 25 gefahrenen Runden mit 5 Runden Vorsprung den Tagessieg holen. Momentan liegen wir in der Gesamtwertung der Enduromasters Teamklasse auf dem zweiten Platz und es sind noch zwei Rennen ausständig. Bereits am kommenden Wochenende werden wir wieder am Start beim Vorletzten Masters Rennlauf in Weikertschlag stehen!“

Unser Teamfahrer Robert Resinger aus Matrei in Osttirol, zeigte in das er ebenfalls zu den ganz schnellen seiner Zunft gehört. Beim Sprintrennen am Samstag sicherte er sich auf seiner geliebten KTM 300 EXC die viertschnellste Zeit im gesamten Teilnehmerfeld! Am Sonntag konnte Robert dann nochmal alle seine Register ziehen und katapultierte sich im Schlamm von Palfau auf den dritten Platz in der Open ÖM Tageswertung. Dieses Top Ergebnis bedeutet für die getrennt gewertete Junioren ÖM Klasse den Tagessieg! Im Junioren ÖM Gesamtklassement verfehlt er somit nur knapp das Podium und beendet diese Saison auf dem 4. Rang.

Robert: „Die Strecke hier in Palfau war brutal rutschig und technisch anspruchsvoll mit viel Wald und Wurzeln! Genauso wie ich es mag! Die Verkürzung der Renndauer war aus meiner Sicht eine gute Entscheidung des Veranstalters, denn die drei Stunden waren schon recht heftig!“

Daniel „Frenky“ Frenkenberger war indes beim Koglerhof Enduro in der Klasse Youngsters am Start und gab seiner 250iger Walzer KTM am Wiesenparcour die Sporen.
Daniel: „Die Strecke war sehr sehr rutschig, führte den größten Teil über hügelige Wiesen und Felder und hatte einige knifflige Schrägfahrten zu bieten. Leider fand ich von Anfang an nicht wirklich den Flow. Ein recht weicher vorderer Mousse gab mir nicht wirklich Vertrauen ins Vorderrad weshalb ich nicht ans Limit ging. Der Start verlief recht gut, ich kam als dritter aus der ersten Kurve, verspekulierte mich aber bei einer Felspassage und machte einige Fahrfehler die mich Zeit kosteten. Schlussendlich konnte ich mich auf den 6. Platz nach vorne kämpfen, was ganz ok ist.

Teamchef Berni Walzer ist nach dem Wochenende in Judenburg und nun nach Palfau sichtlich stolz, sehr zufrieden und begeistert über die Leistungen seiner Teamfahrer!
Berni: „Jeder einzelne im Team ist eine Bereicherung für uns und ich ziehe den Hut vor meinen Fahrern. Aktuell haben wir die schlagkräftigste Truppe im Österreichischen Enduro Sport in unserem Team vereint! Der Zusammenhalt und die Stimmung sind in dieser Saison unbeschreiblich! Die Leistungen sowieso! Ich bin der Glücklichste Teamchef der Welt!“

Report: Rene Novak, Teamkoordination/ Presse/PR KTM Walzer
Fotos by: Niki Peer Photography, Portrait: KTM Walzer