Ein Report von Veronika Dallhammer: Eine weitere neue Strecke bereicherte die ACC-Serie am Samstag. Die 5km lange Runde in Haidershofen war sehr kurvenreich mit Wald- und Wiesenpassagen sowie gut fahrbaren künstlichen Hindernissen. 10 Damen waren am Start und gaben sich ein spannendes Rennen...

0716 girls1

Die Einführungsrunde startete für uns Damen kurz nach 8 und zeigte bereits, dass es sehr schwierig zum Überholen werden würde. Pünktlich um 9 Uhr startete die erste Reihe des 1. Laufs auf der bergab führenden Wiese. Die Startkurve verlief schräg hängend wieder nach oben und verlangte sehr viel Fingerspitzengefühl beim Anbremsen und Rausbeschleunigen. Die künstlichen Hindernisse sowie die Durchfahrt durch die Zeitnehmung wurden in der ersten Runde ausgelassen. Ich erwischte den Start ganz gut und reihte mich hinter Anna Schmölzl in den Kurs ein.

Als wir auf die vordere Klasse aufliefen, erwischte ich bei einer Staustelle die bessere Spur und setzte mich an die Spitze. Nach circa 1h holte mich Christine Wiesner ein und übernahm die Führung. Leider hatte sie ein schwerwiegenden Crash mit einem anderen Fahrer und musste ihr Rennen daraufhin frühzeitig beenden. Ich konnte meinen Vorsprung auf Anna Schmölzl bis zum Schluss halten und darf mich über den 3. ACC-Sieg der heurigen Saison freuen. Anna Schmölzl (Schmölzl Racing Team) belegte Platz 2 vor Petra Bernhard (Schruf Racing), die trotz des ihr zum Teil ungeliebten Wald-Wurzelgeländes eine Topleistung ablieferte. Platz 4 ging an Patricia Vieghofer (E.A.R.T./KTM Eckl), die leider technische Probleme hatte und dadurch etwas Zeit verlor.

0716 girls2

Die Kinderenduristen sowie die Old- und Youngtimer-Klassen bewältigten die etwas verkürzte, aber doch recht anspruchsvolle Strecke mit Bravour im 1stündigen 2. Lauf. Im 3. Lauf waren wie immer die meisten Starter. Die Gästeklasse mit 80 Startern zeigt deutlich den Trend zu Fahrern, die spontan und wetterabhängig bei einem Rennen mitmachen möchten. Bei insgesamt 150 Teilnehmern auf der Strecke war einiges los. Dennoch lief alles mehr oder weniger reibungslos ab. Einige Wenige glaubten leider, sich nicht an die vorgegebene Strecke halten zu müssen und fuhren unnötigerweise mit Absicht über Bänder und Stipfel.

Der 4. Lauf bot mit der Profi- und der Expertklasse Enduro vom Feinsten für die zahlreichen Zuschauer. Patrick Neißer (Husqvarna Team Damianik) gewann seinen 4. ACC-Lauf in Folge vor Mario Hirschmugl (KTM Euro Motors/MX-Fanclub Karpfenstein) und Matthias Wibmer (Husqvarna Österreich/Obereder Motors). Alles in allem würde ich sagen, es war ein gelungenes erstes Mal mit Kleinigkeiten zum Verbessern. An den nächsten drei Wochenenden geht’s für mich nur spaßhalber ums Endurofahren und ich freue mich auf schöne Tage in diversen Trainingsarealen wie in Tapolca bei www.balaton-enduro.de

Bericht: Veronika Dallhammer
Fotos: Günter Tod – www.sportpixel.eu