Südtirol wie es leibt und lebt... Sonnenschein, strahlend blauer Himmel und kein Wölkchen trübte das Geschehen beim 6. Lauf zum KTM KINI Alpencup in Lüsen/Südtirol. Daneben waren volle Gatter, volle Zuschauerränge und volle Action auf und neben der Piste für das ganze Wochenende angesagt. Wie immer in Südtirol, war dann wirklich alles auf den Beinen was sich irgendwie im Gelände bewegen lässt.

1007 alpe1

Die Zuschauer nahmen das Programm ebenfalls begeistert auf und pilgerten bereits am Samstag massenhaft an die Rennstrecke, vom Sonntag ganz zu schweigen. An allen Ecken und Enden gab es auch genug zu sehen und so sollte es niemand bereut haben hier den Weg nach Lüsen gemacht zu haben....

Kommen wir zur Massenbewegung a la Südtirol – südlich des Brenners wird wirklich und ehrlich Motorsport gelebt und wer es noch nicht selbst erlebt hat, sollte dies so schnell als möglich nachholen. Alle Klassen mit gesamt 454 Teilnehmern (198 Samstag/256 Sonntag) wirklich gerammelt voll. Wer jetzt an Chaos, Stress, verkürzte Rennen, usw. denkt liegt völlig falsch. Das gesamte Wochenende nahm entspannt seinen Lauf und Hektik ließ man erst gar nicht aufkommen. Die FF Lüsen als Veranstalter hatte alles im Griff, Rennleiter David Regele die nötige Übersicht, die Streckenposten und alle Helfer arbeiteten unermüdlich jede freie Sekunde. Daneben lieferten alle Klassen ihrem Können entsprechend großartige Rennen und die versammelte Zuschauermenge kam voll auf ihre Kosten. Racing bis zum Abwinken.....

1007 alpe2

MX2 Sport - das dicke Ende kommt zum Schluss...

Wirklich sehenswerte Rennen lieferte die schnellste Klasse des Tages und heute mussten aufgrund der 106 Starter gleich 3 Renngruppen gebildet werden, mit der MX2 Sport als Speerspitze. Das Duell des Tages bestritten Luca Borz vs. Manuel Perkhofer, die sich in beiden Läufen einen Rad an Rad Fight der Extraklasse lieferten. Perkhofer lässt in Lauf 1 mit abgebrüht, schneller Fahrt Borz keine Lücke und holt sich den Laufsieg.

In Lauf 2 ein wenig mehr Arbeit für die Beiden, hängen sie nach dem Start erst mal hinter den ebenfalls schnellen Führungsquartett rund um Richard Kreidl, Florian Hellrigl, Alex Andreis und Felix Vaja. Ab Runde 3 arbeiten sich die Beiden Stück um Stück nach vorne, bis auch Kreidl in Runde 9 eingesaugt wird. In Folge dreht Perkhofer mit Borz im Genick sehenswerte Runden und Perkhofer scheint die Oberhand zu behalten. Ein kleines Missgeschick mit einem überrundeten 3 Runden vor Schluss öffnet Borz eine kleine Lücke und dieser nützt die Situation eiskalt aus.

Einmal in Führung gibt er diese so kurz vor Ende auch nicht mehr ab und holt sich mit dem Laufsieg auch den Tagessieg. Perkhofer Manuel zeigt aber nach Rietz auch hier in Lüsen abermals sein Potential und langsam aber sicher reift der junge Rietzer zum Siegfahrer, was er auch mit der Führung in der Gesamtwertung der MX2 und Super/Inter/HobbyClass unter Beweis stellt. Hinter dem Führungsduo stellt sich Richard Kreidl mit aufs Podest, während Nicola Bertuzzi und Florian Hellrigl die Top5 bilden.
Bei den MX2 HobbyA stehen Christian Löffler, Manuel Hechenberger und Hannes Hotter an vorderster Front und bei der MX2 HobbyB stellen sich Armin Frener, Otto Gebhard und Max Mittermair aufs Podest.

SuperClass – fire the Borz....

Zeigte Luca Borz gestern in der MX2 bereits seine Schnelligkeit, legte er heute noch ein Schäufelchen nach und schnappte sich spektakulär beide Läufe. In Lauf 1 glänzte aber erst einmal der blutjunge Felix Vaja, der mit Holeshot das Feld anführte und sich rundenlang gegen Borz behaupten konnte. Aber wie schon gestern mit Perkhofer wartete Borz auf seine Chance und kurz vor Schluss machte er dann den Sack zu. Hut ab aber vor der Leistung von Vaja, der damit wirklich ordentlich aufzeigte.

In Lauf 2 dann Pech für den Südtiroler, wird er in einen Startcrash verwickelt und muss das Rennen von ganz hinten wieder aufnehmen. Vaja startet eine sehenswerte Aufholjagd, die ihn noch bis auf Platz 9 bringt, was in der Tageswertung Platz 4 bedeutet. Luca Borz hingegen legt sich auch in Lauf 2 den Führenden Manuel Perkhofer zurecht und als dieser in einer Kurve patzt schlägt er abermals zu und lässt sich danach auch nicht durch die vielen Überrundeten aus der Ruhe bringen. Tagessieg somit für den Italiener Luca Borz, der immer mal wieder im Alpencup auftaucht und für sehenswerte Rennen sorgt.

Hinter Borz stellt sich Jakob Thurner mit zwei konstanten Fahrten aufs Podest, gefolgt von Manuel Perkhofer, der vor allem mit Lauf 1 nicht glücklich wurde. Bleibt noch Benjamin Moll als Beschließer der Top5, der damit auch in der Gesamtwertung gegen Perkhofer als Führenden noch alles offen hält. Big Showdown beim Finale in Kundl, sind doch die begehrtesten Klassen noch völlig offen....

Der gesamte Rennbericht in voller Länge unter: www.endurocross.at

Auch die schönsten Tage gehen einmal zu Ende und so auch hier in Lüsen mit einem gerammelt vollen Zelt bei der Preisverteilung und rundum zufriedene Gesichter. Danke an die FF Lüsen samt all ihren Helfern für das gewaltige Wochenende – und wir hoffen auf ein Wiedersehen im Frühjahr 2015....!!

Keine Verschnaufpause aber für die Rider im KTM KINI Alpencup, steht doch bereits dieses Wochenende das Finale in Kundl/Tirol am Programm und es heißt ein letztes Mal fire the engines!

Alle Infos dazu und überhaupt zum KTM KINI Alpencup unter: www.endurocross.at

Text: Bernhard Walch/Christian Gasser
Fotos: Roland Mair