Voller Erfolg in Antas/Spanien! Die weite Reise nach Spanien hat sich für den Enduro Haudegen allemal ausgezahlt. Der Team helohaus/ Kärntensport Pilot konnte seinen Sieg von Renntag 1 am Samstag auch am Sonntag wiederholen. Er kam mit der anspruchsvollen Strecke am besten zurecht und verbucht somit seinen 53. EM Laufsieg. Somit behält der Kappler seine weiße Weste und verlässt Spanien als aktuell Führender in der Gesamtwertung.

0331 werner spanien

Eine anspruchsvolle Streckenführung und kernige Sonderprüfungen zeigten das hohe Niveau der Veranstalter, viele Fahrer sahen nicht das Ziel und mussten auf der Strecke wegen Erschöpfung das Rennen vorzeitig beenden.
„Das Wochenende hier in Spanien ist für mich sehr gut gelaufen. Die anspruchsvolle Strecke und die harten Sonderprüfungen hatten es wirklich in sich. Sehr viele Steine und aufwirbelnder Staub, stellte Mensch und Maschine vor eine Herausforderung. Aber die vielen Zuschauer bei den Sonderprüfungen und entlang der Strecke waren sehr beeindruckend und motivierend für mich. Ich bin wirklich sehr froh das es so gut gegangen ist", erzählte Werner sichtlich erschöpft nach der Zielankunft.

An diesem Wochenende wurde auch die spanische Meisterschaft mit veranstaltet, dabei am Start sehr viele Piloten der Enduro Weltmeisterschaft, u.a. Cristobal Ruiz Guerrero und Ivan Cervantes. Werner traf dabei auch auf seine Kollegen aus seiner Zeit in der WM aus dem Farioli Team. Die Wiedersehensfreude war auf beiden Seiten sehr groß.

Ergebnis Tag2:
1. Platz Werner Müller / AUT
2. Platz Laurent Pannetier / FRA
3. Platz Jozef Marencak / SVK
Zwischenstand nach 2 Läufen:
1. Platz Werner Müller / AUT 40 Pkt.
2. Platz Laurent Pannetier / FRA 34 Pkt.
3. Platz Jozef Marencak / SVK 28 Pkt.
4. Platz Little Derek / GBR 28 Pkt.
5. Platz Michael Wiberg / SWE 22 Pkt.

Pressemitteilung: Roland Heckenbichler  -  www.werner-mueller.at


Den Gesamtsieg beim zweiten Tag der Enduro-Europameisterschaft in Antas holte sich Tom Sagar: Der Brite war am ersten Tag gleich in der ersten Prüfung ausgefallen und musste den Motor seiner KTM wechseln. Für den amtierenden Europameister der E2-Klasse war es ein versöhnlicher Abschluss dieses schwierigen Wochenendes: „Ich musste noch einmal kurz darum bangen, weil ich in der vorletzten Prüfung gestürzt bin und einige Zeit verloren habe,“ freute sich der Engländer am Ende...

Quelle: Robert Pairan

Alle Informationen und Ergebnisse zur Enduro Europameisterschaft werden auf der neuen, sehr übersichtlichen EM-Website http://www.enduro-em.de von Robert Pairan und Wolfgang Butzner für euch zusammengefasst !