Am 10. und 11. Juni fand in Lunz am See beim Hacki ein Rennen des Österreichischen Endurocups statt. Das Wetter meinte es gut mit den Fahrern: Traumhaftes Endurowetter mit Sonnenschein. Beim Rennen am Samstag tröpfelte es zwar kurz, der Regen war aber gleich wieder vorbei. Am Freitag hatten die Fahrer vier Stunden Zeit im freien Training das Gelände zu erkunden. Im Anschluss an das Training um 16 Uhr konnte jeder eine Qualifikationsrunde auf der Sonderprüfung bestreiten, um für Sonntag den Startplatz zu ermitteln...

 

0613 oec lunz

 

Am Samstag ging es nach der Fahrerbesprechung gleich zur Einführungsrunde in die Sonderprüfung und dann auch gleich mit einem Einzelstart nach Qualizeit vom Vortag in die 5h Renndistanz. Im Rennmodus des ÖEC heißt dies, dass 5 Stunden Zeit für 5 Runden sind. Dies erleichtert den Rennstress sehr. Die Runden konnten relativ locker gefahren werden und es war genug Zeit zwischendurch um zu tanken bzw. um sich zu stärken. Nach jeder Runde war die Sonderprüfung zu befahren.

Zur Strecke kann man nur sagen, wenn Gerhard „Hacki“ Lechner vor dem Rennen sagt, es wird „enduristisch“ dann ist das auch so. Streckenlänge und Vorbereitung waren wie immer perfekt. Insgesamt gab es pro Runde 4 schwere Stellen. Wurden diese gefahren, gab es keine Strafzeit auf die Sonderprüfungszeiten. Da es heuer nicht ganz so trocken war wie im Vorjahr, waren die schweren Streckenteile, wie der berühmte Steilhang, die steinige Waldauffahrt, der Jägersteig und eine steile steinige Abfahrt in einen Graben schwer zu befahren. Der ein oder andere Fahren stieß hier vermutlich an seine Grenzen.

 

0613 lunz hang

 

Auch die Sonderprüfung war sehr „endurolastig“ und ließ keine Wünsche offen, es war alles darin enthalten von kniffligen wurzeligen Waldstücken, Auf- und Abfahrten, Hohlwegen, ein Betonrohr, Bäume und sogar ein MX Teil.
Auch für das leibliche Wohl wurde wie immer in Hacki´ s Garagenrestaurant bestens gesorgt.
Danke an Hacki und sein Team für diese gelungene Veranstaltung, wir freuen uns schon auf nächste Jahr.

Ergebnis Championat (Overall Wertung)
1. Lars Enöckl
2. Fabien Planet
3. Patrick Käfer-Schlager
4. Martin Ortner
5. Christoph Kofler

Ergebnisse der einzelnen Klassen auf: http://www.endurocup.at

Ergebnisse E.A.R.T Fahrer
Patricia Vieghofer 5.Platz Klasse Damen
Willi Stocker 12.Platz Klasse E2
Anton Edlinger 11.Platz Klasse E2
Christian Resinger 2. Platz Klasse E3
Hannes Brandtner 5. Platz Klasse Veteran
Adi Ringhofer 8.Platz Klasse E1
Fabian Kaltenbrunner 5.Platz Klasse Jungspund

 

0613 lunz patricia

 

E.A.R.T. Nachwuchsfahrer Fabian Kaltenbrunner:

„Gestartet bin ich in der Klasse Jungspund und somit war ich mit meiner KTM 65sx nicht gerade konkurrenzfähig gegen die 85er der meisten anderen Starter in meiner Klasse.
Die Streckenführung war sehr anspruchsvoll und, wie es sich für Lunz gehört, von Steinen und Wurzeln gespickt.
Die leichte Endurorunde konnte ich ohne größere Probleme meistern und die Sonderprüfung war perfekt zu fahren. Einzig die lange, steinige Auffahrt war mit der 65er schwer zu bewältigen.
Alles in Allem eine sehr gelungene Veranstaltung welche Wiederhohlungsbedarf hat. Ich konnte in der Klasse Jungspund den 5. Platz erreichen und ich bin mit meiner Leistung mehr als zufrieden, da die anspruchsvolle Streckenführung und die 5 Stunden Renndauer mit der 65ccm KTM eine echte Herausforderung war.“

Durch diesen Renntag konnte ich mich perfekt für den nächsten Lauf am 18./19. Juni vom 5/18 Juniorendurocup, der in in Lunz / Pramlehen stattfindet, vorbereiten.

 

Fotos: A. Ringhofer und www.sportpixel.eu


Die neuesten Artikel auf Enduro Austria:

2019 readmore 50