Rutschpartie in Buzet. Der Titelverteidiger muss für das Punkte-Maximum hart kämpfen. Zwei verregnete Tage und entsprechend rutschige Bedingungen haben das kroatische Gastspiel der Österreichischen Enduro-Staatsmeisterschaft am vergangenen Wochenende zur fahrtechnischen Grenzerfahrung gemacht. „Die ganze Zeit Millimeterarbeit auf der Kupplung“, liefert Doppel-Sieger Bernhard Schöpf eine erste Renn-Analyse: „Nur ein bisschen Gas zu viel hat sofort zum Schleudern geführt.“

 

0425 oem1

 

Der KTM-Pilot aus Karres in Tirol hat dennoch das Quäntchen Gas mehr gegeben und sich an beiden Tagen den Sieg gesichert: „Das schaut am Papier echt super aus. Aber es war wirklich keine klare Sache. Vor allem bei den MX-Tests hatte ich schwer zu kämpfen. Gewonnen habe ich, weil ich bei den Enduro-Prüfungen meine Stärken ausspielen konnte. Es war sehr knapp. Zwei Mal 25 Punkte sind ein Traum.“

Mit nun drei Siegen in Folge zeigt Bernhard Schöpf, dass er sowohl im komprimierten Enduro-Sprint-Format als auch im klassischen Wettbewerbsmodus wie in Buzet der derzeit dominierende Pilot ist. Er baut seine ÖM-Führung weiter aus, während es im Feld der Verfolger eng zugeht.

Beim ersten Buzet-Bewerb am Samstag hat Philipp Schneider (KTM) eindrucksvoll aufgezeigt. Der Vorarlberger gilt an sich als Extreme-Enduro-Spezialist: „Fehler darf man hier keinen machen. Endlich habe ich gezeigt, dass mit mir auch zu rechnen ist.“ Platz Drei ging am Samstag an Florian Reichinger. Der junge Husqvarna-Pilot schafft sein zweites ÖM-Podium in diesem Jahr und übernimmt auch die Führung in der ÖM-Junioren-Wertung: „Ich mag es, wenn es rutschig und anspruchsvoll ist, also war das hier perfekt für mich. Es läuft super und es ist einfach geil, wenn man mit den besten Enduro-Piloten Österreichs um die Stockerlplätze kämpfen kann.“

Am Sonntag fuhren mit Thomas Hostinsky (Husqvarna) und Florian Salbrechter (KTM) zwei ausgesprochene Spezialisten für schwieriges Terrain auf die Podiumsplätze hinter Bernhard Schöpf. Beide konnten vor allem im extrem rutschigen Cross-Test Traumzeiten vorlegen. „Je schlammiger desto Hostinsky“ kommentiert Sieger Bernhard Schöpf. Und Florian Salbrechter hadert ein klein wenig, dass es erst am Sonntag für das Podium gereicht hat: „Am Samstag konnte ich schon die erste SP für mich entscheiden. Bei der zweiten Sonderprüfung ist aber ein Fahrer vor mir hängen geblieben, das hat mich einige Zeit gekostet. Insgesamt bin ich natürlich zufrieden. Das Wochenende war richtig cool.“

 

2016 oem sponsoren1

 

Buzet, Tag 1 - die Top 5: 1. Bernhard Schöpf (KTM), 2. Philipp Schneider (KTM), 3. Florian Reichinger (Husqvarna), 4. Walter Feichtinger (KTM), 5. Matthias Wibmer (Husqvarna)

Buzet, Tag 2 - die Top 5: 1. Bernhard Schöpf (KTM), 2. Thomas Hostinsky (Husqvarna), 3. Florian Salbrechter (KTM), 4. Mario Hirschmugl (KTM), 5. Florian Reichinger (Husqvarna)

ÖM 2016, die Top 5 nach zwei Bewerben (inoffiziell): 1. Bernhard Schöpf (97 Punkte), 2. Thomas Hostinsky (76), 3. Florian Reichinger (68), 4. Mario Hirschmugl (65), 5. Florian Salbrechter (62)

Der nächste ÖM-Bewerb findet am 7. Mai im Rahmen der „Enduro Trophy“ am „Red Bull Ring“ in Spielberg statt. 

 

Links:

www.osk.or.at

www.enduro-trophy.at

www.auner.at

www.ktm.at

www.husqvarna-motorcycles.com/de_at.html

www.enduromasters.at

www.ig-gatsch.at

www.enduro-austria.at

Report: C.Panny, Foto: Sepia Media

 


Die neuesten Artikel auf Enduro Austria:

2019 readmore 50