Enduropremiere in St. Peter am Kammersberg mehr als gelungen! Vergangenes Wochenende ging es für über 400 Teilnehmer an zwei Tagen am Fuße des Greims „hart aber herzlich“ zur Sache. Die neue Lokation bildete die Grundlage für den Startschuss der Endurstaatsmeisterschaft 2016. Nach dem Dauerregen am Freitag war die Mannschaft der Enduro- Trophy bis zur letzten Minute im Einsatz, um den Ridern eine perfekte Strecke zu präsentieren...

 

0411 et1

 

Infos und Ergebnisse auf www.enduro-trophy.at

Die Anfangs noch nasse, knapp 6 Kilometer lange Stecke verlangte am Samstag den Teilnehmern alles ab. In 6 verschiedenen Wertungsklassen gab es unendlich viele Rad an Rad Duelle über die Renndistanz von zwei Stunden.

Das Fahrerlager beim Anwesen von Peter Rohn war zum bersten voll. Über 320 Teilnehmer aus 5 Nationen pilgerten in die Obersteiermark. Pünktlich zum ersten Start um 11. 00 Uhr füllte sich auch der Besucherparkplatz. Bei freiem Eintritt wurde den Fans eine erstklassige Kulisse mit mehreren Zuseher Punkten geboten.

Das Wetter am Samstag hatte sich wieder beruhigt und es stand einem perfekten Rennwochenende nichts mehr im Wege. Das erste Highlight war natürlich der Start, wo über 150 Racer gleichzeitig auf die Strecke geschickt wurden. Danach ging es gleich in eine wurzelübersäte Waldpassage wo sich Dramen, zur Freude der zahlreichen Zuseher abspielten.

Kurz vorm Ende der Rennrunde mussten die Fahrer noch einen extremen Steilhang überwinden, bis sie wieder in der Fahrerlagerarena auftauchten. Auf der sehr selektiven Strecke war gleichermaßen für Zuseher und Fahrer alles dabei, was einen Enduro- Trophy Lauf auszeichnet.

 

0411 et2

 

Hier nun die Sieger des ersten Laufes:

Klasse E1: 1. Patrick Zellhofer (Niederösterreich), 2. Tomaz Podvratnik (Slowenien) 3. Brumat Luica (Italien)

In der Klasse Junior konnte der Lokalmatador aus Unzmarkt Christian Maier vor den Kärntnern Jürgen Six und Manuel Lackner den Sieg einfahren.

Die sehr stark Besetzte Klasse der Senioren gewann der „Altmeister“ aus Tirol Rudi Pöschl auf seiner bärenstarken 701er Husqvarna. Zweiter wurde Krimbacher Gerhard vor Lechner Gerhard.

Um 14. 00 Uhr fiel dann der Startschuss für den Staatsmeisterschaftslauf. Jetzt war auch der Zuseher Parkplatz zum bersten voll. Den Anfang machten die Profis, die in einem Höllentempo über die Strecke flogen. Gleich in der ersten Runde erwischte es leider den Staatsmeister aus 2014, -Patrick Neisser aus der Steiermark. Er übersah einen Stock, machte einen mörderischen Abflug und musste anschließend ins Krankenhaus. Nach vielen Führungswechseln stand am Ende mit Thomas Hostinsky der Sieger in der ÖM Klasse fest. Dicht gefolgt dahinter der Tiroler Bernhard Schöpf und der Steirer Mario Hirschmugl auf den Plätzen 2 und 3.

Die Klasse E2 konnte Innerkofler Phillipp vor Allram Rene und Dölzmüller Lukas aus Osttirol für sich entscheiden. Die Klasse der dicken Brummer (E3) gewann der Kärntner Christoph Kofler vor Oliver Leitner vom Team Rimato. Dritter wurde der Kroate Kotarski Tihomir.

Am Sonntag lud die Crew noch einmal auf die ÖM Strecke, für die Internationale Elf Team- Trophy.

Hier konnte man sich mit einem Partner die Distanz von zwei Stunden teilen. Der Sieg ging nach Vorarlberg mit Schneider und Tschann. Zweiter wurden die beiden Osttiroler Wibmer Bernhard und Assmair Markus. Den dritten Podest Platz sicherte sich als Einzelfahrer Rene Primas aus Judenburg auf seiner Rimato Husky.

Mit dem Kinder und Jugendrennen wurde ein äußerst erfolgreiches Motorsportwochenende in St. Peter am Kammerberg abgerundet.

Hier noch die Sieger der Enduroprofis von Morgen:

Bambini: 1. Horn Erik, 2. Dörr Christoph jun., 3. Stockreiter Selina

Kinder: 1. Hölzl Nico, 2. Schloyer Tobias, 3. Mang Andreas

Jugend: 1. Leban Florian, 2. Rinner David, 3. Leitner Benedikt

Alles in Allem war es ein absolut würdiger Kick off für die Enduro ÖM Saison 2016. Das Enduro- Trophy Team möchte sich auf diesem Wege bei allen Grundbesitzern, mitwirkenden Helfern und Sponsoren herzlich Bedanken. Den nächsten Tour stopp gibt es dann am 07. Mai in Spielberg am Red Bull Ring, wenn es wieder heißt „start your Enduroengines“!!!

Pressemitteilung: Walch-Jevnik Jörg, Fotos: HQ Superphoto

 


Die neuesten Artikel auf Enduro Austria:

2019 readmore 50