Schneller Kurs & fünf Stunden Renndauer. Beim ersten Lauf zur Enduro-Staatsmeisterschaft wird die Taktik entscheiden. Die runderneuerte Enduro-ÖM startet in die Saison 2013. Nach mehr als 20 Jahren wird die Österreichische Meisterschaft zum größten Teil auch wieder auf Strecken in Österreich ausgetragen. Der Startschuss fällt in Wimpassing (Burgenland) im Rahmen des ersten Laufs des heurigen 'Enduro Masters'...

Fünf lange Renn-Stunden liegen am Sonntag ab 10.00 Uhr vor den mehr als 300 Piloten in den verschiedenen Klassen. In der zur Staatsmeisterschaft zählenden Klasse 'Pro Einzel' haben 35 Piloten genannt.

fotos 20130410 oem3

"Die Strecke ist bereit", sagt 'Enduro Masters'-Macher Joe Lechner: "Die Runde wird etwa zehn Kilometer lang sein. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es mehrere komplett neue Passagen. Denn der Steinbruch hier hat sich durch den Abbau über's Jahr wieder ziemlich verändert."

Man darf mit einem ausgesprochen rasanten Rennen rechnen, sagt Herbert Lindtner. Der Suzuki-Pilot aus Niederösterreich hat vor zwei Jahren das erste Rennen in Wimpassing gewonnen: "Die Strecke hier ist verdammt schnell und sehr motocross-lastig." Trotz der langen Dauer von fünf Stunden rechnet Lindtner damit, dass das Rennen um die erste Führung in der ÖM sehr eng wird: "Entscheidend wird die Taktik sein. Gewinnen wird einer, der nur ein Mal nachtanken muss. Für einen Tankstopp muss man insgesamt doch bis zu zwei Minuten einplanen, wer das zwei Mal machen muss, wird in der Entscheidung um den Lauf-Sieg keine Rolle spielen."

fotos 20130410 oem2

Herbert Lindtner zählt in Wimpassing zweifellos zu den Favoriten. Genau so, wie Allzeit-Angreifer Bernhard Walzer und der regierende Staatsmeister Lars Enöckl (beide KTM), dessen wichtigstes Sasions-Ziel ist, den Titel erfolgreich zu verteidigen. Auch der Tiroler Rudi Pöschl zählt für viele zum engsten Kreis der Favoriten auf den Österreichischen Meister-Titel 2013. Der Husaberg-Pilot hat beste Erinnerungen an Wimpassimng, denn er hat hier 2012 gewonnen: "Ich mag den harten, steinigen Boden hier. Um zu gewinnen, muss man sich das Rennen sehr gut einteilen. Wer am Anfang zu viel will, dem könnte dann die Kraft fehlen, wenn's am Ende um die Entscheidung geht. Und ganz wichtig ist, dass man keinen Fehler macht."

fotos 20130410 oem1

Das Wetter sollte beim Comeback der Enduro-ÖM in Österreich halbwegs mitspielen. Für die Qualifikation am Samstag werden die Temperaturen um die 15 Grad liegen. Die Sonne sollte sich tagsüber immer mehr durchsetzen. Der Wind wird durchaus kräftig sein. Einzelne Regenschauer sind demnach möglich. Ein ähnliches Wetterbild zwichnet sich für das 5h-Rennen am Sonntag ab. Die Renn-Temperatur wird derzeit bei etwa 14 Grad erwartet. Zu Mittag liegt die Wahrscheinlichkeit für kurze Regenschauer bei 30 Prozent.

Link Enduromasters: www.enduromasters.at
Link Enduro-Trophy: www.enduro-trophy.at
Link OSK: www.osk.or.at