Starke Regenfälle an den Tagen vor dem Rennen sorgten in Kroatien für besonders harte Bedingungen. Bei der 13. Auflage zum legendären Hard Enduro Rennen in Istrien sahen deshalb auch nur ganze 5 Fahrer innerhalb des Zeitlimits das Ziel ! Erich Brandauer holt sich auf der schweren Strecke den sehr hart verdienten Sieg !

Das "No Fear No Limits 2013" wurde also eine extreme Herausforderung für alle Beteiigten... Die Trainingsrunde wurde bereits nach wenigen Fahrern von 8km auf 4km gekürzt und selbst für die verkürzte und entschärfte Trainingsrunde benötigten einige Fahrer fast eine Stunde und all ihre Kräfte.

fotos 20130309 noe fear1

Aus zeitlichen Gründen gab es am Nachmittag daher für alle Fahrer nur eine Qualifikationsrunde. Die Strecke trocknete etwas auf und bei den Expert-Fahrern setzte Gerhard Forster die Bestmarke. Für die Team- und Trialfahrer machte der erneut einsetzende Regen die Runde zum absoluten Hardcore Enduro.

Am Sonntag pünktlich um 9 Uhr eröffnete der erste Expert - Fahrer das Rennen. Die Endurostrecke über 46km wurde um die Hälfte verkürzt, da es sonst unmöglich gewesen wäre innerhalb des Zeitlimits von 4 Stunden das Ziel zu erreichen.

Schnell konnte Erich Brandauer den Vorjahressieger Gerhard Forster überholen und hatte bis Checkpoint 7 bereits einen Vorsprung von fast 30 Minuten herausgefahren. Für die Fahrer im Mittelfeld spielten sich Dramen im Wald ab. Die Fahrer berichteten davon, dass sie seit dem Start vor 2 Stunden ständig in einem Pulsbereich von 160+ unterwegs waren und sich noch immer irgendwo zwischen Checkpoint 1 und 3 an ihre körperlichen Grenzen bringen.

fotos 20130309 noe fear3

Dem Material zu Liebe spendierten viele Fahrer ihre Trinkreserven aus dem Camelbak dem Kühler und kämpften sich mit unglaublichen Ehrgeiz weiter. Jubelnd über jeden bezwungenen Meter und jeden erreichten Checkpoint. Vor besonders selektiven Stellen kam es immer wieder zu längeren Wartezeiten, nur die Besten und die zum Schluss gestarteten Trialfahrer können hier vorbei, haben dabei aber auch viel Zeit und vor allem Kraft verloren.

Nach knappen 3,5 Stunden darf sich Erich Brandauer Sieger vom Offroadweekend 2013 nennen.

In der Expert Klasse gelingt dieses Kunststück, das Ziel innerhalb des Zeitlimits zu erreichen, nur noch Gerhard Forster. Zwei slowenische Teamfahrer und ein Trialfahrer schaffen es auch noch, alle anderen kämpfen nur mehr darum wer mehr Checkpoints erreicht.

 fotos 20130309 noe fear4

Im Ziel freut sich Erich Brandauer ganz besonders heuer gewonnen zu haben, weil es sein mit Abstand schwerstes Akrapovic Offroadweekend war und er es unter anderen auch 2008 mit dem Pototypen seines derzeitigen Serienmotorrades einer KTM Freeride gewonnen hat. Für seinen Preis, einer edlen Komplettanlage von Akrapovic für eine KTM Freedride wird er daher bestimmt eine gute Verwendung haben...

Offizielle Ergebnisse auf www.offroadcenter-istrien.com