AFRICA RACE – Zwei Brüder zwischen Paris und Dakar, Eine Vision – zwei Brüder – fünf Länder – elf Etappen – 6000 Kilometer. Am 25. Februar startet um 20.15 Uhr mit AFRICA RACE – Zwei Brüder zwischen Paris und Dakar eine außergewöhnliche fünfteilige Dokumentation bei ServusTV, die unter die Haut geht. Mit persönlichen, emotionalen Einblicken begleitet sie in fünf Episoden die Brüder Tobias Moretti und Gregor Bloéb bei ihrem unermüdlichen Kampf und Grenzgang durch die Wüste...

13 Tage Wahnsinn auf Motorrädern beim Africa Race, auf den Spuren der legendärsten Rallye der Welt, von Paris nach Dakar. Dabei stellt dieses Abenteuer die beiden nicht nur vor fast unüberwindbare Hürden und unendliche Distanzen. Die Rallye wird für sie zu einer Reise ins Ich – bis an ihre eigenen Grenzen.

fotos 20130110 ecorace1
 
Es ist das Abenteuer ihres Lebens! Die Theater- und Filmschauspieler Tobias Moretti und Gregor Bloéb wollen beim Africa Race 2013 die Original-Strecke von Paris nach Dakar mit dem Motorrad bezwingen. Ihr Freund und Mentor, die Motocross-Legende Heinz Kinigadner, unterstützt sie bei der Umsetzung ihres Traumes: Bereits Monate vor Start der Rallye nutzen er und sein Team jede freie Minute, um die beiden leidenschaftlichen Hobby-Endurofahrer auf diese große Herausforderung vorzubereiten. Im heimischen Tirol sowie in Trainingscamps auf Ibiza, am steirischen Erzberg, in Marokko und Tunesien perfektionieren die Brüder unter Anleitung der mehrfachen Dakar-Gewinner Marc Coma und Cyril Despres ihre Sicherheit auf der Maschine. Auch gilt es, ihr Wissen über die Tücken und Gegebenheiten der gefährlichsten Motorradstrecke der Welt zu vertiefen. Doch während der Rallye – auf dem steinigen Weg über elf Etappen und 6.000 Kilometer zu ihrem großen Ziel – stoßen Tobias Moretti und Gregor Bloéb nicht nur an ihre körperlichen, sondern auch an ihre inneren Grenzen. Die Zuschauer vor den Bildschirmen begleiten die Brüder von Tirol bis in die atemberaubenden Weiten Afrikas, und erleben dabei eine berührende, ehrliche Geschichte über Zusammenhalt, Freundschaft und Familie.                          

Diese einzigartige Dokumentation überzeugt nicht nur mit umwerfenden Wüstenkulissen und dem beeindruckenden Kontrast, den die Tiroler Heimat der Protagonisten in den zahlreichen eingebauten Rückblicken darstellt. Durch filmische Gestaltungselemente, die für dieses Genre untypisch sind, einer hautnahen Kameraführung sowie einer authentischen Erzählweise mit sehr persönlichen, nie zuvor dagewesenen Einblicken in das Privatleben der Protagonisten, entführt sie die Zuschauer auf eine große emotionale Reise. Der hochspannende Fünfteiler wurde von Terra Mater Factual Studios (kurz: TMFS) produziert und überzeugt mit visueller Brillanz, innovativer Technologie und faszinierendem Storytelling.

Authentizität, Qualität, Tiefgang, Humor – die Merkmale von AFRICA RACE – Zwei Brüder zwischen Paris und Dakar spiegeln die Programmwerte von ServusTV bestens wieder. Somit ist kein Format geeigneter den neuen Programmplatz zu eröffnen, der künftig jeden Montag von 20.15 Uhr bis 21.15 Uhr mehrteilige Dokumentationen präsentieren wird! Im Fokus stehen dabei Menschen, die für ihre Träume und Visionen leben, sowie faszinierende Geschichten rund um moderne Heimatliebe. Die Live-Sportshow Sport und Talk aus dem Hangar-7, die bisher immer montags ab 21.05 Uhr bei ServusTV übertragen wurde, startet ab 25. Februar 2013 somit künftig immer um 21.15 Uhr.
 

Hintergründe

Einer für alle – die Protagonisten

Tobias Moretti, überaus erfolgreicher Theater- und Filmschauspieler, entdeckte seine Liebe zum Motorsport bereits als 15-Jähriger und fuhr die Klassen 50 und 125 ccm. Im Jahr 1997 fand er über seinen Mentor und Freund Walter Röhrl den Einstieg in den Porsche Super Cup und bestritt bis 2001 sporadisch die Super Cup Serie, u.a. in Spa, Hockenheim, Imola und auf dem A1-Ring. Sein Bruder Gregor Bloéb, der ebenfalls als Theater- und Filmschauspieler bekannt wurde, animierte ihn dann 2004 zum Enduro-Fahren, was ihn seither immer wieder begleitet. Gemeinsam mit ihrem Freund Heinz Kinigadner kamen die beiden auf ihren verrückten Plan, beim Africa Race 2013 an den Start zu gehen: Der mehrfache Motocross-Weltmeister, der selbst sieben Mal die Rallye gefahren ist, vertraute auf die Willenskraft der Brüder! Um sicherzustellen, dass seine Freunde mit den besten Voraussetzungen zum sicheren Offroad-Fahren auf langen Strecken an Start gehen, stellte er ein Spezial-Training auf und begleitete sie mit einem professionellen Team, ohne welches die Umsetzung des gesamten Projekts niemals möglich gewesen wäre. Nur so konnten die beiden das Rennen körperlich und mental bewältigen und sicher ins Ziel kommen.

Der Weg ist das Ziel – die Rallye

Beim Africa Race 2013, das vom 27. Dezember 2012 bis 9. Januar 2013 stattfand, warteten auf Tobias Moretti und Gregor Bloéb neben dem sportlichen Wettkampf auch höchste Anforderungen an ihre physische und psychische Belastbarkeit. Schier endlose Stunden durch tiefes Geröll, eisige Übernachtungen mit Temperaturen unter dem Gefrierpunkt und gefährliche Dünenritte durch die Sahara standen auf dem täglichen Etappen-Plan. Die Biwaks waren spartanisch ausgerüstet, das technische Equipment auf das Nötigste reduziert – was die Herausforderung umso größer machte. Doch nach 13 Tagen hartem Grenzgang und enormer Selbstüberwindung hatten Tobias Moretti (Endergebnis: Platz 10) und Gregor Bloéb (Endergebnis: Platz 7) ihr großes Ziel erreicht: Dakar!

Quelle:ServusTV