Was wurde eigentlich aus Thomas Hostinsky ? Einer jener Fahrer die in den letzten zwei Jahren sehr auf sich aufmerksam machten, war unter anderem der 21-jährige Thomas Hostinsky der für Bachner-Racing an den Start ging.  Bekannt geworden einerseits durch seinen exakten, sauberen Fahrstil,  andererseits dadurch, dass er sehr viele Rennen bei denen er gestartet ist auch für sich entscheiden konnte. Man hört und sieht nichts mehr von ihm...

2012 wurde Hostinsky für die Six Days in Deutschland  abkommandiert  nachdem er zuvor bei der Enduro EM, durch ständig leichtes Fieber geschwächt, auf den 3. Gesamtplatz zurückgefallen war. Thomas hatte damals schon angedeutet, dass er sich immer so matt fühle. Zwei Tage vor dem Start zur Six Days musste er mit 39 Grad  Fieber nach Hause.

fotos 20130124 hostinsky

Nach diversen Untersuchungen gab es wilde Spekulationen verschiedener Ärzte, von Grippe bis zur Malaria. Die endgültige Diagnose lautete  "Pfeiffersches Drüsenfieber" – eine mitunter langwierige Infektion, bei der die Auswirkungen im Erwachsenenalter wesentlich schlimmer sind, als bei Kindern: mehrmonatige Ruhepause und Rekonvaleszenz. Wie sich bei Recherchen herausstellte,  sind immer wieder Spitzensportler davon betroffen, einige mussten deshalb sogar ihre Karriere beenden.

Thomas selbst ist zuversichtlich, hat er sich doch zu Beginn des Jahres seine neue Husaberg TE250 von seinem Sponsor, Firma Bachner in Lunz, wo er normalerweise während der Wintersaison beschäftigt ist, abgeholt und hofft, so schnell wie möglich, wieder im Österreichischen Endurogeschehen mitmischen zu können. 

www.bachner-lunz.at