Lechner Gerhard  „Hacki“ rief wieder alle begeisterten Enduro Fahrer zum beliebten „Sommerenduro Oberhackstock“ in Lunz am See. Vergangenes Wochenende  am 16. und 17. Juni folgten knapp 200 motivierte Starter dieser Einladung.  Alles NEU !! Das war das Motto der diesjährigen Veranstaltung. Dementsprechend neugierig war auch das Endurovolk. Am Ende ließ sich der Lange aus Tirol, Rudi Pöschl, einmal mehr den Sieg nicht nehmen. Auf Rang 2 folte Markus Tischart, der mit solchen "klassischen" Enduros schon viel Erfahrung hat. Auf Platz 3 Willi Hirschmann vom Enduro-Austria-Racing-Team, erstmals nach dem Umstieg auf einer BETA 498 von PT-Motors unterwegs...

Offizielle Veranstalter Webseite mit Ergebnissen: http://www.enduro-lunz.at/

Enduro-Austria Fotoseite: >>hier klicken<<

Fotos von Günter Tod auf www.sportpixel.eu

fotos_20120618_sommerenduro_lunz3Nachdem alle Fahrer einen Platz im großzügigen Fahrerlager bekamen, herrschte eine leicht ungewisse aber sehr entspannte Stimmung. Die Anmeldung verlief staufrei und jeder bekam seinen Transponder. Gespannt warteten alle auf die Fahrerbesprechung.·Viele Fragen zum·neuen, einzigartigen·Rennmodus musten im Vorfeld geklärt werden. Im Jahr 2013 wird es ja in Österreich voraussichtlich eine neue Rennserie geben. Wohl angelehnt an diese Idee wird offensichtlich schon von den Veranstaltern dahingehend getestet. Dementsprechend hat Hacki Lechner ein Rennen mit komplett neuen Modus ausgeschrieben. Laut Hacki waren aber auch die SixDays 2012 ein Grund das Rennen so zu starten. Hacki wollte einen Hauch ISDE, ein Rennen bei dem die Fahrer viel zum Fahren kommen und gleichzeitig wollte er auch ein wenig seines alten Rennmodus mit den schweren und leichten Streckenteilen beibehalten. Gar nicht einfach dies alles unter einen Hut zu bekommen. Ist man jedoch so wie Hacki ein Jäger versteht man nach genauerem Nachfragen wie man auf solche Ideen kommt. Hacki " „ Jo wast e, aufn Hochsitz hotma vü Zeit zum Nochdenkan"

fotos_20120618_sommerenduro_lunz

Worum gehts: Im Hackstockgelände war folgendes zu bewältigen: Du hast eine Rennzeit von 4 Stunden zur Verfügung. In diesen 4 Stunden kansst du die Strecke so oft abspulen wie du möchtest. Innerhalb der Strecke gibt es einen schweren Streckenteil. Fährst du diesen Streckenteil nicht, bekommst du Strafzeit aufgebrummt. Außerdem gibt es innerhalb der Strecke eine Sonderprüfung mit ca 5 bis 7 Minuten die in den 4 Stunden mindestens 3x zu befahren ist. Soweit die Theorie.

fotos_20120618_sommerenduro_lunz1

Ok dachten sich viele Fahrer,  in 4 Stunden 9 Runden, kann nicht so schwer sein, oder? Um Punkt 12 Uhr rollten dann die ersten Fahrer gemütlich und guter Dinge zum Vorstart. Später nach dem fliegendem Start und den ersten Runden ging vielen ein Licht auf. Für viele Fahrer war nämlich schon die Verbindungsetappe, also die normale Strecke selbst wie immer eine Herausforderung. Von den schweren Streckenteilen ganz  zu schweigen. Am Ende waren die 3 Sieger auch die einzigen die den schweren Streckenteil in 9 Runden jedesmal bewältigten, damit keine Strafminuten kassierten und so ein eindeutiges Ergebnis nach Hause fahren konnten. Da half vielen auch eine gute Zeit in der Sonderprüfung nicht mehr viel.

Die Zeitnehmung im Rennverlauf war perfekt. Die Zwischenzeiten waren sogar für alle Fahrer auf dem Monitor abzulesen, sofern man sich die Zeit dafür nahm.  Diesmal war der Spruch E3 die Königsklasse auch Programm. Pöschl, Tischart und Hirschmann konnten bei Sommerwetter wie angeführt ohne Strafzeiten durchhalten und sich das Stockerl sichern.

Am 2. Renntag ging es munter weiter und alle die noch nicht genug hatten stürtzten sich neuerlich in den Wald, allerdings mit etwas kürzerer Rundenanzahl weil es doch etwas heftig für alle war.

fotos_20120618_sommerenduro_lunz2

Geschafft nahmen sich an diesem Wochenende viele eine kurze Erfrischung aus dem kühlen Bach. Danach, mit leeren Bäuchen, wurde dankend das Angebot in Hackis Garageria angenommen.  Nach sehr guter Verköstigung mit einem kühlen Blonden, ging es gleich weiter zu Siegerehrung und Übergabe der schönen Pokale. Alles in allem war es eine super Veranstaltung die sich sehen lassen kann. Über die Gastfreundlichkeit der Lunzer und die wunderschöne Lage brauchen wir ja nichts mehr berichten.
Man freut sich auf das nächste Sommerenduro- Oberhackstock in Lunz am See.

Die offizielle Veranstalter Webseite mit Ergebnissen: www.enduro-lunz.at

Bericht :  E.A.R.T. – W.H.