28.Januar 2012: "Hacki" Lechner Gerhard ruft zur „Winterenduro-Trophy“ im Hackstockgraben, welche wie auch schon die Jahre zuvor, den Auftakt zur Enduro-Trophy Meisterschaft darstellt. Das Rennen machte seinem Namen alle Ehre… Für einen, in diesem Jahr, aus dem Osten Österreichs kommenden Fahrer fast unvorstellbar welche Massen an Schnee sich doch anhäufen können.  Satte 180 spaßbereite Endurosportler aus dem In- und Ausland trafen sich im Hackstockgraben um gegen Schnee und den inneren Schweinehund anzukämpfen...

Ergebnisse und Infos auf www.enduro-lunz.at
Enduro-Austria Foto-und Videoseite mit über 100 Fotos: >>Hier klicken<<
Weitere Fotos auch auf den Seiten von Günter Tod: www.sportpixel.eu

Das Rennen, aufgeteilt in die sechs Klassen: Junior, Senior, Damen, E1, E2, E3,  begann nach dem obligatorischen Startschuss aus Hacki Seniors Büchse, planmäßig um elf Uhr. Der Start fand dieses Jahr auf der Straße nach dem Bauernhof statt, und zwischen den einzelnen Klassen  wurde mit Zeitverzögerung gestartet. Auf der Strecke wurde fleißig gearbeitet und an vielen Stellen auch Salz gestreut. Dadurch kam es nicht zum üblichen Stau bei der ersten Auffahrt. Auch die Streckenführung an sich wurde durch einen neuen Streckenteil gleich nach der Startauffahrt  sehr aufgewertet. 

fotos_20120130_winterenduro1

Durch die bestens vorbereitete Strecke kamen die Fahrer gleich in den Genuss des Fahrens, Kindergeburtstag war es freilich trotzdem keiner. Hacki´s Befürchtungen zum Trotz, es könnte der größte Eislaufplatz des Landes werden, wurden zerschlagen. Es gab zwar etliche sehr eisige Passagen, aber durch das immer wieder von Streckenposten gestreute Salz fand das Hinterrad dennoch meistens wieder genügend Grip. Trotz allem kam, besonders in einzelnen Kurven und auf der sogenannten Sonnenseite, bald Stellenweise  das blanke Eis zum Vorschein. Akrobatische Fahrereinlagen waren also vorprogrammiert . Andererseits war der Schnee und der Untergrund auf vielen Stellen weitgehend sehr griffig, und somit kamen doch die einen oder anderen Frühlingsgefühle auf.

Der Rennverlauf war wie immer sehr spannend. Letztlich auch deshalb, weil ein übereifriger Fahrer die Zeitnehmung bereits in der zweiten Runde außer Gefecht setzte. Somit wurde die altbewährte Handaufzeichnung zurück ins Leben gerufen, was  auch bei der Siegerehrung zu einer Zeitverzögerung führte. Am Ende konnten sich in allen Klassen wieder einmal die Favoriten durchsetzen. Zum absoluten Winterkönig mit der besten Tageszeit wurde einmal mehr Daniel Stocker gekührt, der auch schon jahrelang diesen Titel inne hat.

fotos_20120130_winterenduro2

Selbstverständlich war Hackis Gragenrestaurant auch wieder geöffnet. Im Winter natürlich beheizt, bietet diese Location immer wieder einen Ort um sich aufzuwärmen und sich mit hausgemachten Speisen wie Gulaschsuppe oder Schnitzelsemmel zu stärken.

Gratulation allen Siegern! Ob in der Junioren und Senioren Klasse, bei den mehr oder weniger Profis, oder in der Damenklasse, es wurden hervorragende Leistungen in allen Klassen geboten. Dank der disziplinierten  Fahrweise aller Teilnehmer kam es zu keinen gröberen Verletzungen.

Und vor allem, großen Respekt für die enormen Vorbereitungsarbeiten  von Hacki und seiner Familie! Gerade bei den Winterennen fallen auf Grund der Schneemassen und der niedrigen Temperaturen noch mehr Arbeiten an. 
Ein gelungener Auftakt in die Saison 2012!

Bericht und Fotos: Enduro-Austria