Erstes Enduro-Rennen im Ennstal ging reibungslos über die Bühne: Bei traumhaften Wetter und beeindruckender Kulisse fand am Samstag, 1. Oktober 2011, das erste „Enduro Koglerhof“ statt. Auf die rund 100 Fahrer wartete eine anspruchsvolle Streckenführung und eine perfekte Rennorganisation. Als Sieger des ersten Enduro Koglerhofs wurde Daniel Stocker gekrönt, der mit 110 Punkten und 16 gefahrenen Runden eindeutig am schnellsten unterwegs war.

Website des Veranstalters mit allen offiziellen Ergebnissen: www.enduro-racer.at


„Wir sind sehr stolz darauf, dass das erste Enduro-Rennen am Koglerhof reibungslos über die Bühne gegangen ist. Als Veranstalter kann man sich nicht mehr wünschen als zufriedene Starter und ein spannendes Rennen bei herrlichem Kaiserwetter“, so die Initiatoren und Veranstalter Robert Lietz und Konrad Riegler. „Wir haben von den Fahrern die Rückmeldung erhalten, dass sie von der Strecke und der Organisation begeistert waren. Daher hoffen wir, dass das Enduro Koglerhof zu einem fixen Termin im Rennkalender wird und wir auch nächstes Jahr wieder ein tolles Rennen auf die Beine stellen können.“ Auch die 500 - 600 Zuschauer waren begeistert, das Renngeschehen wurde durch eine perfekte Moderation optimal begleitet!

fotos_20111003_koglerhof

Wo sonst Kühe weiden und sich Fuchs und Henne gute Nacht sagen, heulten dieses Wochenende die Motoren! Robert Lietz und sein Team riefen zum ersten Enduro-Koglerhof! In der Nähe von Ternberg, auf einer Anhöhe mit schönem Panorama und herrlichem Sonnenschein, war es also kein Wunder, dass hunderte Zuseher zu dieser Veranstaltung eilten. Schon am Morgen als die Natur erwachte und die Musik zum Enduro-Frühschoppen ertönte, rüstete  sich das auf 104 Fahrer limitierte Fahrerfeld, darunter zwei waghalsige Mädels, für die Trainingsrunde. Noch waren alle voller Enthusiasmus und guter Laune. Als es nach der Fahrerbesprechung dann zum Training los ging, erblassten jedoch einige Gesichter ziemlich schnell. Die Streckte führte über Felder, über einen künstlich angelegten Reifen-Baumstamm-Parcours, durch kleine Wälder  und schnelle Forstweg-Passagen.  Eigentlich für jedermann und -frau  befahrbar, doch der Morgentau sorgte an manchen steileren Auf- und Abfahrten für ziemlich viel Action und Bodenkontakte. Enduro-feeling pur!  Im Training zeigte sich, dass einige Passagen ein wenig umgebaut werden mussten, somit kam es, dass der Startschuss ca. 18Minuten zu spät erfolgte. Kein Problem.

Die Wertung:

Für eine absolvierte Runde gab es 4 Punkte. Durch in die Strecke eingebaute schwere Passagen, die man über die „Chicken-line“ umfahren konnte, gab es pro Runde 3 Zusatzpunkte. Einmal ging es steil bergauf und dann wieder fast senkrecht zwischen den Bäumen bergab (1Zusatzpunkt). Weitere Zusatzpunkte konnte man sich im Forellengraben ergattern, wo nur ein Weg hinausführte (2 Zusatzpunkte). Um vorne mit  dabei zu sein, ging es darum, sich möglichst schnell alle Punkte zu holen. Dies schaffte mit absoluter Bestzeit und allen eingefahrenen möglichen Punkten Daniel Stocker vor Peter Degen und Gerhard Lechner. Doch war dies nicht die einzige Wertung, denn neben den absolut schnellsten gab es auch in den einzelnen Altersklassen noch tolle Preise zu ergattern. Für den Tagessiegt winkten Stocker 250 Euronen in bar. Für die restlichen Sieger jeder Klasse gab es wunderschöne Trophäen und um die Spannung bis zum Schluss aufrecht zu erhalten, folgte noch eine Tombola mit spitzen Sachpreisen, die durch Ziehen der Startnummer  jedem Teilnehmer die Chance gab, ein Sieger zu sein.

Ergebnisse: 

Klasse Rockies:

Schwab Harry 91Punkte vor Kolb Michael 70P. und  Käfer-Schlager Patrick 65 P.

Klasse Youngsters:

Stocker Willi 98 Punkte vor Jestl Manuel  98P. und Ringhofer Adi 91P.

Klasse Hardliner:

Stocker Daniel mit 110 Punkten vor Degen Peter 105P. und Ahrer Markus  91P.

Klasse Senioren:

Lechner Gerhard  mit 98Punkten vor  Brandtner Hannes 91P. und Schwab Josef  83P.

Klasse Oldies:

Heissig Werner mit 50Punkten  vor  Schwarz Hannes 49P.  und Bonholzer Michael  46P.

Ein Lob

Nach den vielen Strapazen und Behördengängen, die Robert Lietz und sein Team auf sich nahmen, kann man nur ein riesen Lob aussprechen. Diese Veranstaltung zeigte  bereits bei der ersten Austragung  Professionalität in allen Bereichen. Die Anmeldung war reibungslos, die Wahl der Streckenführung professionell und für das leibliche Wohl wurde im Gasthaus Koglerhof mit Enduro-Menü und Hausmannskost bestens gesorgt.  Wir können nur hoffen, dass Robert Lietz auch nächstes Jahr alle Hürden überspringt und das nächste Spitzen-Enduro auf die Beine stellt!

Text: Lietz und Enduro-Austria

Fotos: Enduro-Austria