Lindtner verschafft sich mit Sieg wieder Luft, Brandauer/Enöckl fehlen noch zwei Punkte - Bei den Damen und in der Hobby Team-Klasse stehen Champs bereits fest. Für die Dramaturgie der heuer erstmals ausgetragenen Enduro Masters-Serie hätten die Würfel nicht besser fallen können. Nach dem „Thayatal Enduro“ in Weikert­schlag an der Thaya werden die Entscheidungen über den Gesamtsieg in vielen Klassen erst im allerletzten Rennen fallen. Showdown der Enduro Masters-Serie ist am 22. und 23. Oktober in Schrems. In der Klasse Profi Einzel hat sich Herbert Lindtner mit einem klaren Sieg in Weikertschlag etwas Luft verschafft. Im Profi Doppel fehlen Erich Brandauer und Lars Enöckl vor dem Finale nur noch zwei Punkte zum Gesamtsieg.

Veranstalterwebseite: http://www.enduromasters.at/
Detailergebnisse: http://www.feuerwehr.weikertschlag.at.tf/


Weikertschlag: Die längste Masters-Rennrunde
 
Mit 14,5 Kilometern hat die Freiwillige Feuerwehr Weikertschlag für das 6-stündige „Thayatal Enduro“ die längste Rennrunde der Enduro Masters-Serie 2011 gebaut. Die Strecke bot alles – von beherzten Vollgaspassagen über knifflige Auf- und Abfahrten bis hin zu herrlichen Singletrails im Wald. Belohnt wurden die Veranstalter dafür mit einem 223 Frau und Mann starken Starterfeld, herrlichem Spätsommerwetter und vielen Zuschauern.

fotos_20111003_enduromasters1

 
Lindtner beeindruckend
 
Diese sahen in der Solo-Profiklasse einen beeindruckenden Herbert Lindtner. Der 35-jährige Niederösterreicher zeigte sich schon vor dem Start von der abwechslungsreichen Strecke in Weikertschlag begeistert. Im Rennen konnte der ehemalige italienische und österreichische Motocross-Champ sogar lange das Tempo des Expresszuges Brandauer/Enöckl mitgehen. Bereits in der zweiten Runde begann Lindtner mit seinen Überrundungsmanövern. Am Ende hatte der Suzuki-Pilot eine Rennrunde – also gut 20 Minuten – Vorsprung auf seine Verfolger, die von Markus Schmölz (NÖ/Beta) und Niki Stelzmüller (OÖ/Husqvarna) angeführt wurden. Vor dem Finale in Schrems liegt Lindtner nun 14 Punkte vor Stelzmüller und 17 vor Andreas Toifl (NÖ/KTM).
 
Brandauer/Enöckl gewinnen mit einer Runde Vorsprung
 
„Es war wirklich super zu fahren“, war auch Erich Brandauer (NÖ/Husaberg) voll des Lobes für den sechsten Lauf der Masters-Serie. „Überhaupt ist die gesamte Serie sehr abwechslungsreich.“ Gemeinsam mit Partner Lars Enöckl (NÖ/KTM), der beim Prolog für die Startaufstellung neuerlich die absolute Bestzeit in den Weikertschlager Boden fräste, liegt Brandauer in der Klasse Profi-Team weiterhin klar voran. Für den Gesamtsieg der Enduro Masters-Serie reicht den beiden Niederösterreichern beim Finale in Schrems ein 21. Platz. In Weikertschlag siegten Brandauer/Enöckl vor Ex-Endurostaatsmeister Paul Schrank, der gemeinsam mit Thomas Fälbl ein KTM-Duett bildete, und der Paarung Andreas Leimhofer/Gerhard Lechner (beide KTM), die in der Gesamtwertung auf Rang 2 liegen.
 
Damen- und Hobby Team-Wertung entschieden
 
Fix in der Tasche hat den Enduro Masters-Titel 2011 die Oberösterreicherin Christine Wiesner. Die Husaberg-Pilotin dominierte bis jetzt jedes Rennen klar und ist nun nach ihrem Sieg in Weikertschlag nicht mehr einzuholen. Gefallen sind die Würfel auch in der Klasse Hobby Team. Benedikt Tatzreiter und Oliver Moser (beide Husaberg) gewannen auch in Weikertschlag und stehen als Gesamtsieger fest. Weiterhin offen ist das Rennen in den Klassen Hobby Einzel und bei den Oldboys.
 
Ergebnisse Thayatal Enduro (6. Lauf der Enduro Masters-Serie)
 
Profi Einzel
1.            Herbert Lindtner (Suzuki)                                              17 Runden
2.            Markus Schmölz (Beta)                                               16 Runden
3.            Niki Stelzmüller (Husqvarna)                                       16 Runden
 
Profi Team
1.            Erich Brandauer (Huasaberg) / Lars Enöckl (KTM)    18 Runden
2.            Paul Schrank / Thomas Fälbl (beide KTM)                 17 Runden
3.            Andreas Leimhofer / Gerhard Lechner (beide KTM)   17 Runden
 
Damen
1.            Christine Wiesner (Husaberg)                                                12 Runden
2.            Vroni Dalhammer (KTM)                                            10 Runden
3.            Theresa Breiteneder (KTM)                                           7 Runden
 
Hobby Einzel
1.            Gerald Fraißl (KTM)                                                     15 Runden
2.            Roland Neudorfhofer-Myslik (KTM)                              14 Runden
3.            Hermann Schmalnauer (KTM)                                                14 Runden
 
Hobby Team
1.            Benedikt Tazreiter / Oliver Moser (beide Husaberg) 16 Runden
2.            Christian Winter / Stefan Distelberger (beide KTM)    16 Runden
3.            Dietmar Hackl / Alex Haselsteiner (beide KTM)          15 Runden
 
Oldboys
1.            Markus Klein (KTM)                                                     14 Runden
2.            Christian Moser (KTM)                                                 14 Runden
3.            Peter Nesuta (Suzuki)                                                 13 Runden
 
 

(Wetzelsberger, vollewaesch.com) 
Fotos: Sandra Mairhofer