1001 renthal1

 

Renthal und KTM setzen erstklassige Partnerschaft auf höchstem Niveau des Rennsports fort!

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Red Bull KTM Factory Racing und Renthal geht dank eines neuen Übereinkommens in ihr drittes Jahrzehnt. KTM ist sehr glücklich, dass die lange und produktive Zusammenarbeit mit Renthal auch in den nächsten Jahren Bestand haben wird und die Red Bull KTM Factory Racing Teams in der FIM-Motocross-Weltmeisterschaft, der AMA-Supercross- und Motocross-Meisterschaft sowie der FIM-Enduro-Weltmeisterschaft auch in Zukunft mit den erstklassigen Lenkern, Griffen und Kettenrädern von Renthal versorgt werden.

Der Vertrag wird zwei weitere Saisonen der gemeinsamen Rennsportentwicklung umfassen und dem hauptsächlich in Munderfing (Österreich) ansässigen Werk und dem britischen Hersteller aus Manchester, der auf fast ein halbes Jahrhundert technischer Höchstleistungen zurückblickt, große Erfolge bescheren.

 

1001 renthal2

 

Die Partnerschaft begann Mitte der 1980er Jahre mit dem österreichischen Motocross-Weltmeister und KTM-Ikone Heinz Kinigadner, der gerade den Höhepunkt seiner Grand-Prix-Karriere erreicht hatte, und blieb stabil, als der ehemalige KTM-Fahrer und Sportmanager Kurt Nicoll im Jahr 1995 begann, die nächste Phase des überwältigenden Auftritts KTMs in der Motocross-Szene vorzubereiten. Die Zusammenarbeit überdauerte selbst den turbulenten Übergang des Sports von 2-Taktern auf 4-Takter. In der Saison 2017 dominierten Tony Cairoli und Pauls Jonass die MXGP- und MX2-Klasse der Motocross-Weltmeisterschaft, während Renthal den Werksteams als einer der langjährigsten technischen Partner verbunden bleibt.

Das Feedback der zahlreichen Red Bull KTM-Teams in den verschiedenen Klassen hilft Renthal dank der Erprobung unter härtesten Rennbedingungen bei der Entwicklung seiner Teile und Komponenten. Die Ergebnisse dieser Anstrengungen kommen Fahrern, Kunden und Konsumenten zugute.

„Renthal unterstützt KTM seit der Zeit Heinz Kinigadners im Jahr 1984 bis zu Ryan Dungey in diesem Jahr“, so Rees Williams, der kaufmännische Leiter von Renthal. „Es ist eine Freude, mit einem Unternehmen verbunden zu sein, welches über die Jahre immer stärker wurde und so viele Meisterschaften gewinnen konnte, und wir hoffen, dass diese Partnerschaft noch viele Jahre Bestand haben wird.“

„Der Lenker von Renthal war zu jener Zeit bei Weitem der beste Lenker am Markt und ein Muss für jeden Top-Fahrer; alle KTM-Werksfahrer in den 80ern sind mit Renthal-Lenkern an den Start gegangen“, erinnert sich Heinz Kinigadner. „Die Qualität der Produkte half mir ganz sicher beim Gewinn der Weltmeisterschaft, da ich nicht gerade ein vorsichtiger Fahrer war – ich stürzte oft und der Renthal-Lenker half mir, Rennen zu Ende zu fahren. Außerdem baute Renthal seinen Lenker in vielen Größen, was bei meiner Statur ein Vorteil war und maßgeblich zu meinem Titelgewinn beitrug.“

„Ich finde es großartig, dass die starke Partnerschaft zwischen KTM und Renthal bereits so viele Jahre Bestand hat“, fügt er hinzu. „Eine gut funktionierende Zusammenarbeit mit einer solchen Premium-Marke ist für den Erfolg der Red Bull KTM-Werksteams im Motocross- und Enduro-Sport enorm wichtig und wir freuen uns bereits jetzt auf die zukünftigen gemeinsamen Siege.“

„Wir freuen uns riesig über die Verlängerung der Partnerschaft mit Renthal“, so KTM Motorsport Director Pit Beirer. „Diese Partnerschaft ist eine der längsten der Red Bull KTM-Werksteams im Motocross- und Enduro-Sport und während dieser Zeit konnten wir gemeinsam viele Weltmeisterschaftssiege erringen. Renthal spielt bei unseren sportlichen Erfolgen eine große Rolle und ich freue mich bereits jetzt darauf, unsere Zusammenarbeit fortzusetzen.“

 

 

Quellen: PA KTM