Stara Zagora (Bulgarien), 31. Juli - 5. August 2011 - Pressemitteilung 30. Juli 2011 - SIX DAYS CRAZY JOB 2011: Gipfeltreffen der österreichischen Offroadszene in der bulgarischen Wildnis! Wenn die bereits fünfte Auflage der Six Days Crazy Job Hardenduro-Rallye heute, Sonntag im Herzen Stara Zagoras, Bulgariens 6-größter Stadt, gestartet wird, dann stellen sich einmal mehr knapp 150 Starter aus 5 Nationen dem sechstägigen Kampf mit der bulgarischen Wildnis, den Tücken der GPS-Navigation und den eigenen Konditionsgrenzen.

6 Tage lang führen die knapp 200km langen Tagesetappen durch teilweise unberührte Landschaften und bieten den Teilnehmern ein wahrhaft atemberaubendes Enduroerlebnis. Die Charakteristik der Six Days Crazy Job ist voll und ganz auf einen möglichst ungebremsten Genuß von herrlicher Landschaft, kernigem Endurosport und maximalem Abenteuer ausgelegt - ohne dabei auf den gewünschten Kick einer Hardenduro-Herausforderung zu verzichten. Mit dem fahrtechnischen Niveau der Starter ist auch der Schwierigkeitsgrad der Rallye in den letzten Jahren gestiegen, Crazy Job Mastermind Joro Hadjiev sorgt aber auch

2011 für ein ausgewogenes Verhältnis zwischen schweißtreibender Schinderei und purem Endurogenuss. "Natürlich müssen wir uns an das Fahrkönnen unserer Teilnehmer anpassen, das Jahr für Jahr besser wird. Trotzdem differenzieren wir uns klar von beinharten Rennen wie dem Erzbergrodeo oder der Red Bull Romaniacs. Bei der Six Days Crazy Job wird den Fahrern garantiert einiges abverlangt, trotzdem bleibt das Schwierigkeitsprofil innnerhalb der Grenzen des ambitionierten, fortgeschrittenen Hobbysports.", beschreibt Hadjiev das Grundprinzip der Rallye.

Für die Fahrer in den beiden Wertungsklassen Expert und Hobby bedeutet das im Klartext: tägliche Fahrtzeiten von ca. 6-8 Stunden und einen perfekten Mix aus herrlichen Single Trails durch endlose Wälder, Taldurchquerungen mit höherem Speed und kernigen Steilauffahrten in teils felsigem, teils sandigen Terrain.


Erzbergrodeo-Friends-Team stellt sich der Herausforderung
Joro Hadjiev und seine Crew können sich daher auch 2011 auf eine recht ordentliche Abordnung aus Österreich freuen - die sich noch dazu aus duchwegs klingenden Namen aus der heimischen Enduroszene zusammensetzt. Da wäre zunächst einmal das (bereits leicht angegraute) Trio der Erzbergrodeo-Veranstaltercrew, allen voran Karl Katoch. Der Mastermind des weltweit größten Motorrad-Offroadevents schnallt sich nach monatelangen Erzbergrodeo-Vorbereitungen wieder einmal selbst die Startnummern um und wird auf einer von KTM Braumandl perfekt getunten KTM 250 EXC-F ins Rennen gehen.
Sein größter persönlicher Herausforderer ist ebenfalls kein unbeschriebenes Blatt in der Szene: Suzuki-Vertriebsguru und Erzbergrodeo-Zeitnehmer Peter Nesuta hat sich erst letzte Woche mit seinem hervorragenden 10ten Gesamtrang bei der Red Bull Romaniacs 2011 die nötige Motivation für den "Kampf der Titanen" geholt und stellt seine Suzuki RMX450Z an den Start. "Die Romaniacs war die optimale Vorbereitung für mich. Das Ziel für heuer ist ganz klar, ich möchte in der Hobbyklasse wieder aufs Podium - und vorrangig VOR Karl Katoch in der Endwertung liegen.", beschreibt der Vorjahres-Zweite seine Strategie für die fünfte Auflage der Rallye.

Erzbergrodeo-Pressesprecher Martin Kettner freut sich wiederum darauf, erstens mit seinem bewährten Teampartner Patrick Killmeyer und zweitens auf einer nagelneuen 2012er Braumandl KTM 350 EXC-F in Bulgarien zu starten. Das Duo Kettner/Killmeyer konnte bereits zweimal das (Hobbyklassen)Podium der Six Days Crazy Job erklimmen, macht sich aber für 2011 keine Illusionen: "Das wird ganz normal keine Jause. Zwar hat sich unser geschätzter Bravo Maxa schon frühzeitig mit einer Meniskus-OP aus dem Bewerb geschmissen, dafür gehen aber heuer jede Menge anderer Topfahrer in der Hobbyklasse an den Start. Wir können nur schauen, das wir möglichst dauerhaft am Bock bleiben und fehlerfrei navigieren.", beschreibt Martin Kettner die (un)realistischen Chancen auf das dritte Edelmetall.


Österreichs Motorradpresse berichtet Live aus dem Geschehen
Der Schock sitzt tief: REITWAGEN-Redakteur und Erfinder der Ohren Michael "Bravo" Maxa war nach dem "ledernen" 4ten Gesamtrang im Vorjahr spitz wie Nachbar's Lumpi auf einen 2011er Podestplatz in der Hobbyklasse - doch eine dringend notwendig gewordene Runderneuerung des rechten Knies bremst die Ambitionen des eiligen Edelredakteurs schon vor dem Start der Rallye.
Österreichs Motorradpresse wird daher heuer von MotorradMagazin Offroadredakteur Clemens Kopetzky vertreten, der mit seinem Testfahrer und Ex-Endurostaatsmeister Andreas Halsmayer an den Start geht. Die beiden Wiener werden von Gregor Josel betreut, der ebenfalls beim MotorradMagazin in die Tasten greift.
Die Internet-Fachpresse wird 2011 nicht nur durch Karl Katoch und motorradreporter.at vertreten, auch Nils Müller und Patrick Auer von Österreichs renommiertem Motorrad-Internetportal 1000PS.at werden sich den abenteuerlichen Trip durch die bulgarische Wildnis antun. Die beiden Wiener Neustädter treten wie die MotorradMagazin-Crew zum ersten Mal in Bulgarien an und sind topmotiviert.

Die weiteren Österreicher im Erzbergrodeo Friends-Team: Uvex-Vertriebsmann Thomas Layer, der mit (seiner) Enduro-Lady Daniela Pexa ins Rennen geht, Skoda-Händler Thomas Decker aus Wien, die Enduro-Familie Rudi, Patricia und Patrick Kafka, Pepi Schiller, Physiotherapeut Ralph Pariasek (der Bruder von ORF-Sportmoderator Rainer Pariasek), der sich mit Rat und Tat um die geschundenen Körper seiner Mitstreiter kümmern wird, ASA-Niederlassungsleiter Alexander Nagele mit Teampartner Peter Huber vom Motorrad-Center Kagran, sowie der oberösterreichische Immobilien-Treuhänder Cyrus Rahmart. Das Crazy-Job und Romaniacs-erfahrene Team mit Thomas Jiresch und Stadthallen-Rechtsprofi Michael Zinnagl komplettiert den rot-weiß-roten Auftritt des seit Jahren im Endurosport zusammengewachsenen Freundeskreises.

Ganz stark ist auch wieder der Auftritt der Kaolinwerk-Racing-Truppe aus Niederösterreich, die mit satten 10(!) Fahrern in beiden Wertungsklassen das sicherlich größte Team stellt. Norbert Berger aus Aspang (NÖ) fuhr 2010 als bester Österreicher in der Expertenklasse auf den dritten Gesamtrang und wird auch heuer um einen Spitzenplatz in der heiß umkämpften Klasse kämpfen.

Unter den insgesamt 80 Startern aus 8 Nationen sind auch der australische Globetrotter Jacob Abeleven und der britische Veteranen-MX Champion Richard Main, die beide 2011 auch am Erzbergrodeo und bei der Red Bull Romaniacs am Start waren. Selbstverständlich stellt auch das Veranstalterland Bulgarien seine erfahrensten und besten Endurofahrer an den Start, die den Heimvorteil schon in den letzten Jahren optimal nutzen konnten.

Die Six Days Crazy Job 2011 startet mit dem spektakulären Endurocross-Prolog im Zentrum von Stara Zagora, der alljährlich vor tausenden begeisterten Zusehern für atemberaubende Motorsport-Action sorgt.

Website: http://www.sixdayscrazyjob.com/index.php

Infos: www.motorradreporter.at


Martin Kettner, Erzbergrodeo Press/Media Service