Lange hat es gedauert, bis man den Södinger Damianik Husqvarna Top Fahrer Patrick Neisser wieder in der heimischen Cross Country Meisterschaft am Start gesehen hat. Die Vorzeichen waren schwierig, enorm starke Besetzung, fehlende Rennpraxis und dazu eine nagelneue XCC Strecke am Gelände des HSV Ried in Mehrnbach.

 

1009 neisser1

 

Neisser erwischte einen schlechten Start, kam aber sofort ordentlich in die Gänge. In der zweiten Runde hat er sich auf den zweiten Rang nach vorne gearbeitet. Vor ihm der Gaststarter und amtierende Motocross Staatsmeister Lukas Neurauter aus Tirol, hinter ihm der neunfache Enduro Europameister Werner Müller. In dem am besten besetzten ACC Lauf der Saison konnte Neisser den Rückstand auf Neurauter in Grenzen halten und den Vorsprung auf Müller ausbauen.

Eine der Schlüsselstellen in der Strecke, war ein kurzes aber sehr schwieriges Steinfeld. Als es zum Überrunden ging passierte es laufend, dass die Ideallinie durch gestürzte Fahrer blockiert war. Neisser probierte es quer durch die Felsen und ging hart zu Boden. Nachdem auch Werner Müller im Steinfeld Bodenkontakt hatte konnte er den zweiten Rang vorerst halten. Kurz darauf warf das Steinfeld den Staatsmeister von 2014 erneut ab.

Diesmal verbog sich dabei die vordere Bremsscheibe heftig. Eine Weiterfahrt war möglich. Aufgeben normal keine Option. Das Vorderrad dreht am griffigen Boden ganz gut durch die Bremszage, der doch vorhandene Wiederstand führte aber auf den glatten Stellen der Strecke zu Untersteuern und in der Folge zu einem erneuten Abflug. Unter diesen Voraussetzungen war es einfach zu gefährlich weiter zu fahren und Neisser beendete das Rennen vorzeitig.

 

1009 neisser2

 

FAZIT: Speed top, Bike top, Rennpraxis verbesserungswürdig, nächstes Jahr – Vollgas!

Als letztes Saisonrennen wird Neisser voraussichtlich noch beim legendären Nightrace in den Weinbergen von Imbach starten. Wer den Besuch eines Heurigen in Krems bei einem Top Motocross ausklingen lassen möchte ist 14 Tagen beim MSC Imbach optimal aufgehoben.

 

Text: AUXAM racing, www.auxam.at Fotos: www.Only-dirty.at