Am vergangenen Wochenende wurde das Gebiet von Karl Pechhacker, das bekannte „Pramlehen“, wieder zum Schauplatz für alle begeisterten Enduropiloten. Der österreichische Endurocup ging mit dem „Pramlehen-Enduro“ in seine letzte Runde...

0822 lars1

Wie schon bei den vergangenen drei ÖEC Läufen war auch hier das Starterfeld wieder enorm. 340 Starter wollten sich dieses Rennen nicht entgehen lassen und unter ihnen auch zwei namhafte Größen des Endurosports, Lars Enöckl und Pascal Rauchenecker, zurzeit 5. Platzierter in der Endruo WM.

Das Rennwochenende startete am Freitag mit einer gezeiteten Sonderprüfung, welche die Startaufstellung für Samstag festlegte. Lars Enöckl gelang es, sich trotz einer nicht ganz fehlerfreien Fahrt mit einem großen Vorsprung auf den zweitplatzieren Pascal Rauchenecker an die Spitze zu setzen.

Am Samstag ging es dann im Enduro Modus mit Etappe und einer darauf folgenden Sonderprüfung um den letzten ÖEC Sieg des Jahres.

0822 lars2

Der Tag startete für Lars Enöckl perfekt. Er konnte mit einer spitzen Zeit und nahezu sechs Sekunden Vorsprung auf den Zweiten schon in der ersten Sonderprüfung aufzeigen.
In Runde zwei stellte sich für die Top Fahrer die Herausforderung Fahrer, die sich in der Sonderprüfung befinden, möglichst schnell und fehlerfrei zu überholen. Enöckl gelang auch dies perfekt und er konnte die Zeit der Vorrunde, trotz eines Sturzes, um acht Sekunden verbessern.
Die dritte und somit auch letzte Sonderprüfung verlief erneut wünschenswert und Enöckl konnte sich nach einer weiteren Steigerung und der schnellsten Tageszeit den Sieg vor Pascal Rauchenecker sichern.

Lars:

„Ich bin mit meiner Leistung äußerst zufrieden. Es ist schön zu sehen, dass sich das harte Training bezahlt macht und ich auch bei einem so gut besetzten Rennen und für mich ungewohnten Modus durchsetzen kann.“

Ergebnis ÖEC Pramlehen Enduro:

1. Lars Enöckl KTM 22:35:41
2. Pascal Rauchenecker Husqvarna 23:13:77
3. Thomas Hostinsky Husqvarna 24:32:17

Infos ÖEC unter www.endurocup.at

 

Quelle: Presseservice Lars Enöckl